AHL 1984/85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League 8487.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1984/85 nächste ►
Meister: Logo der Sherbrooke Canadiens Sherbrooke Canadiens
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  ACHL ↓

Die Saison 1984/85 war die 49. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die 13 Teams der Liga jeweils 80 Begegnungen. Die jeweils vier besten Mannschaften der North Division und der South Division spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten]

North Division GP W L T GF GA Pts
Maine Mariners 80 38 32 10 296 266 86
Fredericton Express 80 36 36 8 279 301 80
Sherbrooke Canadiens 80 37 38 5 323 329 79
Nova Scotia Oilers 80 36 37 7 292 295 79
Adirondack Red Wings 80 35 37 8 290 336 78
Moncton Golden Flames 80 32 40 8 291 300 72
South Division GP W L T GF GA Pts
Binghamton Whalers 80 52 20 8 388 265 112
Baltimore Skipjacks 80 45 27 8 326 252 98
Rochester Americans 80 40 27 13 333 301 93
Springfield Indians 80 36 40 4 322 326 76
New Haven Nighthawks 80 31 41 8 315 341 70
Hershey Bears 80 26 43 11 315 339 63
St. Catharines Saints 80 24 50 6 272 391 54

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Paul Gardner Binghamton Whalers 64 51 79 130 10
Claude Verret Rochester Americans 76 40 53 93 12
Pierre Rioux Moncton Golden Flames 69 25 66 91 14
Steve Thomas St. Catharines Saints 64 42 48 90 56
Bruce Eakin Moncton Golden Flames 78 35 48 83 60
Larry Floyd Maine Mariners 72 30 51 81 24
Claude Larose Sherbrooke Canadiens 77 36 43 79 4
Serge Boisvert Sherbrooke Canadiens 63 38 41 79 8
Ray Cote Nova Scotia Oilers 79 36 43 79 63
Grant Martin Fredericton Express 65 31 47 78 78
Mike Siltala Binghamton Whalers 75 42 36 78 53

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die jeweils vier besten Mannschaften jeder Division. In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt. In Runde drei trafen die beiden Division-Sieger im Finale aufeinander. Alle Play-off-Runden, sowie das Finale wurde im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Play-off-Übersicht[Bearbeiten]

  Division Halbfinale Division Finals Calder Cup Finale
                           
  N1 Maine Mariners 4  
N4 Nova Scotia Oilers 2  
  N1 Maine Mariners 1  
North Division
  N3 Sherbrooke Canadiens 4  
N2 Fredericton Express 2
N3 Sherbrooke Canadiens 4  
  N3 Sherbrooke Canadiens 4
  S2 Baltimore Skipjacks 2
S1 Binghamton Whalers 4  
S4 Springfield Indians 0  
S1 Binghamton Whalers 0
South Division
  S2 Baltimore Skipjacks 4  
S2 Baltimore Skipjacks 4
  S3 Rochester Americans 1  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger

Logo der Sherbrooke Canadiens
Sherbrooke Canadiens

Torhüter: Greg Moffett, Paul Pageau, Patrick Roy

Verteidiger: Kent Carlson, Bobby Dollas, Ted Fauss, Gaston Gingras, John Kordic, Mike Lalor, Ric Nattress, Steve Smith, Michel Therrien

Angreifer: Normand Baron, Serge Boisvert, Randy Bucyk, Murray Eaves, Steven Fletcher, Remi Gagne, Claude Larose, Tom Martin, John Newberry, Paul Pooley, Perry Pooley, Stéphane Richer, Thomas Rundqvist, Brian Skrudland, Jeffrey Teal

Cheftrainer: Pierre Creamer  General Manager: Serge Savard

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Sherbrooke Canadiens
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division, Reguläre Saison
Maine Mariners
John D. Chick Trophy
Bestes Team der South Division, Reguläre Saison
Binghamton Whalers

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Paul Gardner Binghamton Whalers
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Paul Gardner Binghamton Whalers
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Steve Thomas St. Catharines Saints
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Richie Dunn Binghamton Whalers
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Jon Casey Baltimore Skipjacks
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Jon Casey Baltimore Skipjacks
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Bill Dineen Adirondack Red Wings
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Paul Gardner Binghamton Whalers
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Brian Skrudland Sherbrooke Canadiens

Weblinks[Bearbeiten]