AHL 1990/91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1990/91 nächste ►
Meister: Logo der Springfield Indians Springfield Indians
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  ECHL ↓

Die Saison 1990/91 war die 55. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die 15 Teams der Liga jeweils 80 Begegnungen. Die jeweils vier besten Mannschaften der North Division und der South Division spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten]

North Division GP W L T GF GA Pts
Springfield Indians 80 43 27 10 348 281 96
Cape Breton Oilers 80 41 31 8 306 301 90
Moncton Hawks 80 36 32 12 270 267 84
Fredericton Canadiens 80 36 35 9 295 292 81
Maine Mariners 80 34 34 12 269 284 80
Halifax Citadels 80 33 35 12 338 340 78
New Haven Nighthawks 80 24 45 11 246 324 59
South Division GP W L T GF GA Pts
Rochester Americans 80 45 26 9 326 253 99
Binghamton Rangers 80 44 30 6 318 274 94
Baltimore Skipjacks 80 39 34 7 325 289 85
Hershey Bears 80 33 35 12 313 3242 78
Adirondack Red Wings 80 33 37 10 320 346 76
Utica Devils 80 36 42 2 325 346 74
Capital District Islanders 80 28 43 9 284 323 65
Newmarket Saints 80 26 45 9 278 317 61

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Kevin Todd Utica 75 37 81 118 75
Patrick Lebeau Fredericton 69 50 51 101 32
Shaun Van Allen Cape Breton 76 25 75 100 182
Bill McDougall Adirondack 71 47 52 99 192
Jesse Bélanger Fredericton 75 40 58 98 30
Neil Brady Utica 77 33 63 96 91
Michel Picard Springfield 77 56 40 96 61
James Black Springfield 79 35 61 96 34
Miroslav Ihnačák Halifax 77 38 57 95 42
Dan Currie Cape Breton 71 47 45 92 51

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die jeweils vier besten Mannschaften jeder Division. Während die besten drei Mannschaften jeder Division automatisch für das Division-Halbfinale qualifiziert waren, spielten die Mannschaften auf den Plätzen vier und fünf den vierten Teilnehmer der jeweiligen Division in den Pre-Play-offs aus.

Die Pre-Playoffs wurden in Hin- und Rückspiel ausgetragen, wobei die Mannschaft mit den mehr geschossenen Toren sich für das Division-Halbfinale qualifizierte. In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt. In Runde drei trafen die beiden Division-Sieger im Finale aufeinander. Alle Play-off-Runden, sowie das Finale wurde im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Pre-Playoffs   Division Semifinals   Division Finals   Calder Cup Finals
                                     
 
 
  S1 Rochester Americans 4  
  S4 Hershey Bears 1  
S4 Hershey Bears 1 (13)
S5 Adirondack Red Wings 1 (4)  
    S1 Rochester Americans 4  
South Division
  S2 Binghamton Rangers 0  
 
 
  S2 Binghamton Rangers 4
  S3 Baltimore Skipjacks 2  
 
  S1 Rochester Americans 2
  N1 Springfield Indians 4
 
 
  N1 Springfield Indians 4  
  N4 Fredericton Canadiens 3  
N4 Fredericton Canadiens 1 (11)
N5 Maine Mariners 1 (7)  
  N1 Springfield Indians 4
North Division
  N3 Moncton Hawks 1  
 
 
  N2 Cape Breton Oilers 0
  N3 Moncton Hawks 4  
 

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger

Logo der Springfield Indians
Springfield Indians

Torhüter: Ross McKay, Kay Whitmore

Verteidiger: Jerguš Bača, Marc Bergevin, Brian Chapman, Scott Humeniuk, Todd Richards, John Stevens, Emanuel Viveiros

Angreifer: Mikael Andersson, Blair Atcheynum, James Black, Yvon Corriveau, Joe Day, Chris Govedaris, Mark Greig, Dale Henry, Chris Lindberg, Michel Picard, Geoff Sanderson, Chris Tancill, Terry Yake

Cheftrainer: Jim Roberts  General Manager: Bruce Landon

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Springfield Indians
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des North Division-Finale
Springfield Indians
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des South Division-Finale
Rochester Americans
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division, Reguläre Saison
Springfield Indians
John D. Chick Trophy
Bestes Team der South Division, Reguläre Saison
Rochester Americans

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Kevin Todd Utica Devils
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Kevin Todd Utica Devils
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Patrick Lebeau Fredericton Canadiens
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Norm Maciver Cape Breton Oilers
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Mark LaForest Binghamton Rangers
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
David Littman Rochester Americans
Darcy Wakaluk
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Don Lever Rochester Americans
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Glenn Merkosky Adirondack Red Wings
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Kay Whitmore Springfield Indians

Weblinks[Bearbeiten]