AHL 1992/93

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1992/93 nächste ►
Meister: Logo der Cape Breton Oilers Cape Breton Oilers
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  ECHL ↓  |  CHL ↓  |  CoHL ↓  |  SuHL ↓  |  AHA ↓

Die Saison 1992/93 war die 57. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die 16 Teams der Liga jeweils 80 Begegnungen. Die jeweils vier besten Mannschaften jeder Division spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T GF GA Pts
St. John’s Maple Leafs 80 41 26 13 351 308 95
Fredericton Canadiens 80 38 31 11 314 278 87
Cape Breton Oilers 80 36 32 12 356 336 84
Moncton Hawks 80 31 33 16 292 306 78
Halifax Citadels 80 33 37 10 312 348 76
North Division GP W L T GF GA Pts
Providence Bruins 80 46 32 2 384 348 94
Adirondack Red Wings 80 36 35 9 331 308 81
Capital District Islanders 80 34 34 12 280 285 80
Springfield Indians 80 25 41 14 282 336 64
New Haven Senators 80 22 47 11 262 343 55
South Division GP W L T GF GA Pts
Binghamton Rangers 80 57 13 10 392 246 124
Rochester Americans 80 40 33 7 348 332 87
Utica Devils 80 33 36 11 325 354 77
Baltimore Skipjacks 80 28 40 12 318 353 68
Hershey Bears 80 27 41 12 316 339 66
Hamilton Canucks 80 29 45 6 284 327 64

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Don Biggs Binghamton Rangers 78 54 84 138 112
Iain Fraser Capital District Islanders 74 41 69 110 16
Tim Tookey Hershey Bears 80 38 70 108 63
Chris Tancill Adirondack Red Wings 68 59 43 102 62
Peter Ciavaglia Rochester Americans 64 35 67 102 32
Brian McReynolds Binghamton Rangers 79 30 70 100 88
Dan Currie Cape Breton Oilers 75 57 41 98 73
Tim Sweeney Providence Bruins 60 41 55 96 32
Yanic Perreault St. John’s Maple Leafs 79 49 46 95 56
Craig Duncanson Binghamton Rangers 69 35 59 94 126

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die jeweils vier besten Mannschaften jeder Division.

In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt. Unter den drei Mannschaften, die anschließend noch im Wettbewerb waren, erhielt diejenige, die in der regulären Saison die meisten Punkte erhalten hatte, ein Freilos für das Finale. Alle Play-off-Runden, sowie das Finale wurde im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Division Semifinals   Division Finals   Semifinals   Calder Cup Finals
                                     
S1 Binghamton Rangers 4  
S4 Baltimore Skipjacks 3  
  S1 Binghamton Rangers 3  
  S2 Rochester Americans 4  
S2 Rochester Americans 4
S3 Utica Devils 3  
    S2 Rochester Americans  
  Freilos  
 
 
 
   
 
  S2 Rochester Americans 1
  A3 Cape Breton Oilers 4
A1 St. John’s Maple Leafs 4  
A4 Moncton Hawks 1  
  A1 St. John’s Maple Leafs 0  
  A3 Cape Breton Oilers 4  
A2 Fredericton Canadiens 1
A3 Cape Breton Oilers 4  
  A3 Cape Breton Oilers 2
  N4 Springfield Indians 0  
N1 Providence Bruins 2  
N4 Springfield Indians 4  
  N2 Adirondack Red Wings 3
  N4 Springfield Indians 4  
N2 Adirondack Red Wings 4
N3 Capital District Islanders 0  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger

Logo der Cape Breton Oilers
Cape Breton Oilers

Torhüter: Wayne Cowley, Andrew Verner

Verteidiger: Jeff Bloemberg, Brian Curran, Ian Herbers, Marc Laforge, François Leroux, Gord Mark, Darcy Martini, Brad Werenka

Angreifer: Richard Borgo, Dan Currie, Craig Fisher, David Haas, Kirk Maltby, Bill McDougall, Roman Oksjuta, Shjon Podein, Steven Rice, Scott Thornton, Shaun Van Allen, Vladimír Vůjtek, Peter White

Cheftrainer: George Burnett  General Manager: David Andrews

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Cape Breton Oilers
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des North Division-Finale
Springfield Indians
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des South Division-Finale
Rochester Americans
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division, Reguläre Saison
Providence Bruins
John D. Chick Trophy
Bestes Team der South Division, Reguläre Saison
Binghamton Rangers

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Don Biggs Binghamton Rangers
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Don Biggs Binghamton Rangers
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Corey Hirsch Binghamton Rangers
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Bobby Dollas Adirondack Red Wings
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Corey Hirsch Binghamton Rangers
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Corey Hirsch Binghamton Rangers
Boris Rousson
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Marc Crawford St. John’s Maple Leafs
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Tim Tookey Hershey Bears
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Bill McDougall Cape Breton Oilers

Weblinks[Bearbeiten]