AHL 1999/2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1999/2000 nächste ►
Meister: Logo des Hartford Wolf Pack Hartford Wolf Pack
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  ECHL ↓  |  WCHL ↓  |  CHL ↓  |  WPHL ↓  |  UHL ↓  |  LHSPQ ↓↓

Die Saison 1999/2000 war die 64. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die 19 Teams der Liga jeweils 80 Begegnungen. Die jeweils acht besten Mannschaften der Eastern Conference und der Western Conference spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Eastern Conference[Bearbeiten]

Atlantic Division GP W L T OTL GF GA Pts
Citadelles de Québec 80 37 34 5 4 227 238 83
Saint John Flames 80 32 32 11 5 267 283 80
Lowell Lock Monsters 80 33 36 7 4 228 240 77
St. John’s Maple Leafs 80 23 45 8 4 202 277 58
New England Division GP W L T OTL GF GA Pts
Hartford Wolf Pack 80 49 22 7 2 249 198 107
Portland Pirates 80 46 23 10 1 256 202 103
Worcester IceCats 80 34 31 11 4 249 250 83
Springfield Falcons 80 33 35 11 1 272 252 78
Providence Bruins 80 33 38 6 3 231 269 75

Western Conference[Bearbeiten]

Empire State Division GP W L T OTL GF GA Pts
Rochester Americans 80 46 22 9 3 247 201 104
Syracuse Crunch 80 35 35 9 1 290 294 80
Hamilton Bulldogs 80 27 34 13 6 225 262 73
Albany River Rats 80 30 40 7 3 225 250 70
Wilkes-Barre/Scranton Penguins 80 23 43 9 5 236 306 60
Mid-Atlantic Division GP W L T OTL GF GA Pts
Kentucky Thoroughblades 80 42 25 9 4 250 211 97
Hershey Bears 80 43 29 5 3 297 267 94
Philadelphia Phantoms 80 44 31 3 2 281 239 93
Louisville Panthers 80 42 30 7 1 278 254 92
Cincinnati Mighty Ducks 80 30 37 9 4 227 244 73

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Christian Matte Hershey 73 43 61 104 85
Mike Maneluk Philadelphia 73 47 40 87 158
Derek Armstrong Hartford 77 28 54 82 101
Mark Greig Philadelphia 68 34 48 82 116
Serge Aubin Hershey 58 42 38 80 56
Mike Craig Kentucky 76 39 39 78 116
Brad Smyth Hartford 80 39 37 76 62
Steve Brulé Albany 75 30 46 76 18
Eric Boguniecki Louisville 57 33 42 75 148
Daniel Cleary Hamilton 58 22 52 74 108

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Playoffs qualifizierten sich in der Eastern Conference und Western Conference je die acht besten Mannschaften. Aufgrund der unterschiedlichen Gruppe der Division ergaben sich auch unterschiedliche Teilnehmerzahlen an den Playoffs. Aus der Atlantic Division qualifizierten sich drei von vier Mannschaften, aus der New England Division alle fünf Mannschaften, sowie aus der Empire State Division und der Mid-Atlantic Division jeweils die besten vier Mannschaften.

In den ersten drei Playoff-Runden wurden die Sieger der Eastern bzw. Western Division ausgespielt, die anschließend im Finale um den Calder Cup aufeinandertrafen. Während die erste Playoff-Runde im Best-of-Five-Modus ausgespielt wurde, wurden alle anderen Playoffrunden, sowie das Finale im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Playoff-Baum[Bearbeiten]

  Division Semifinals   Division Finals   Conference Finals   Calder Cup Finals
                                     
A1 Citadelles de Québec 0  
N5 Providence Bruins 3  
  N5 Providence Bruins 4  
  A3 Lowell Lock Monsters 0  
A2 Saint John Flames 0
A3 Lowell Lock Monsters 3  
    N5 Providence Bruins 3  
Eastern Conference
  N1 Hartford Wolf Pack 4  
N1 Hartford Wolf Pack 3  
N4 Springfield Falcons 2  
  N1 Hartford Wolf Pack 4
  N3 Worcester IceCats 1  
N2 Portland Pirates 1
N3 Worcester IceCats 3  
  N1 Hartford Wolf Pack 4
  E1 Rochester Americans 2
E1 Rochester Americans 3  
E4 Albany River Rats 2  
  E1 Rochester Americans 4  
  E3 Hamilton Bulldogs 2  
E2 Syracuse Crunch 1
E3 Hamilton Bulldogs 3  
  E1 Rochester Americans 4
Western Conference
  M2 Hershey Bears 0  
M1 Kentucky Thoroughblades 3  
M4 Louisville Panthers 1  
  M1 Kentucky Thoroughblades 1
  M2 Hershey Bears 4  
M2 Hershey Bears 3
M3 Philadelphia Phantoms 2  

Calder-Cup-Sieger[Bearbeiten]

Calder-Cup-Sieger

Logo der Hartford Wolf Pack
Hartford Wolf Pack

Torhüter: Milan Hnilička, Jean-François Labbé

Verteidiger: Drew Bannister, Jason Doig, Burke Henry, Tomáš Klouček, Dale Purinton, Terry Virtue, Alexei Wassiljew

Angreifer: Derek Armstrong, Pavel Brendl, Benjamin Carpentier, Jason Dawe, Ken Gernander, Daniel Goneau, Todd Hall, Mike Harder, Chris Kenady, Manny Malhotra, Brad Smyth, P. J. Stock, Tony Tuzzolino, Chris Wells, Johan Witehall

Cheftrainer: John Paddock  General Manager: Don Maloney

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Hartford Wolf Pack
Richard F. Canning Trophy
Gewinner des Eastern Conference-Finale
Hartford Wolf Pack
Robert W. Clarke Trophy
Gewinner des Western Conference-Finale
Rochester Americans
Macgregor Kilpatrick Trophy
Bestes Team der regulären Saison
Hartford Wolf Pack
Frank S. Mathers Trophy
Bestes Team der Mid-Atlantic Division
Kentucky Thoroughblades
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der New England Division
Hartford Wolf Pack
Sam Pollock Trophy
Bestes Team der Atlantic Division
Citadelles de Québec
John D. Chick Trophy
Bestes Team der Empire State Division
Rochester Americans

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Martin Brochu Portland Pirates
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Christian Matte Hershey Bears
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Mika Noronen Rochester Americans
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Brad Tiley Springfield Falcons
Aldege „Baz“ Bastien Award
Bester Torhüter
Martin Brochu Portland Pirates
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Milan Hnilička Hartford Wolf Pack
Jean-François Labbé
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Glen Hanlon Portland Pirates
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Randy Cunneyworth Rochester Americans
Yanick Dupré Memorial Award
Für den Spieler, der sich durch besonderen Einsatz in der Gesellschaft auszeichnet
Mike Minard Hamilton Bulldogs
Jack A. Butterfield Trophy
MVP der Calder Cup-Playoffs
Derek Armstrong Hartford Wolf Pack

Weblinks[Bearbeiten]