AIDC Ching-Kuo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AIDC F-CK-1 Ching-Kuo
Prototyp der F-CK-1 Ching-Kuo
Prototyp der F-CK-1 Ching-Kuo
Typ: Jagdbomber
Entwurfsland: China RepublikRepublik China Republik China
Hersteller: Aerospace Industrial Development Corporation (AIDC)
Erstflug: 25. Mai 1989
Indienststellung: 1994
Produktionszeit: 1989 bis 1999
Stückzahl: 131

Die AIDC F-CK-1 Ching-Kuo (經國號戰機) ist ein Jagdbomber der taiwanischen Luftwaffe aus heimischer Produktion.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ching-Kuo wurde entwickelt, um die veralteten Flugzeugmuster F-5 Tiger und F-104 Starfighter zu ersetzen. Ursprünglich war geplant die F-20 Tigershark zu beschaffen, was aber aufgrund des US-Waffenembargos nicht möglich war. So entschloss sich die taiwanische Regierung, ein eigenes Jagdflugzeug zu entwickeln, womit die AIDC (Aerospace Industrial Development Corporation) beauftragt wurde. Da der Transfer von Technologien nicht dem Embargo unterstand, floss in das Flugzeug auch US-Technologie mit ein. Daher ähnelt das Flugzeug auch den Jagdbombern F-16 Fighting Falcon und F/A-18 Hornet. Weitere Firmen, die bei der Entwicklung halfen, waren General Dynamics, Garret und Westinghouse. Die Firma General Dynamics entwickelte das Flugwerk, Garret das Triebwerk und Westinghouse das Radar. Das Radar der F-20, das AN/APG-67, besitzt ungefähr die gleiche Leistung wie das AN/APG-66 der F-16 A. Im Cockpit befinden sich Mutifunktionsdisplays (MFDs), ein Head-Up-Display (HUD) und seitliche Steuerelemente, die mit HOTAS ausgestattet sind. HOTAS ermöglicht es dem Piloten, alle Funktionen vom Steuerknüppel sowie vom Schubhebel aus zu bedienen. Das digitale Fly-By-Wire System ist dreifach redundant, das Hydrauliksystem mit 214 bar Druck zweifach redundant. Der Erstflug des mit Kohlefaserbremsen ausgestatteten Flugzeuges erfolgte am 25. Mai 1989.

Das Flugzeug besitzt eine Steigrate von 254 m/s auf Meereshöhe, eine Leistung, die von kaum einem anderen Flugzeugmuster in derselben Preisklasse erreicht wird.

Ursprünglich war die Beschaffung von 260 Flugzeugen, inklusive einiger zweisitziger Trainer, geplant. Ersatzweise wurden F-16 Fighting Falcons aus den USA und Mirage 2000-5 aus Frankreich gekauft. Die Beschaffung beider Muster stieß auf großen Widerstand der Volksrepublik China, die darin eine Bedrohung sah.

Die erste Staffel wurde 1993 aufgestellt.

Versionen[Bearbeiten]

  • F-CK-1A: Einsitziges Serienmodell
  • F-CK-1B: Doppelsitziger Trainer
  • F-CK-1C: Modernisierte Variante mit neuem Computer, verbessertem Radar und weiteren Änderungen
  • F-CK-1D: Modernisierter doppelsitziger Trainer

Technische Daten[Bearbeiten]

AIDC Ching-Kuo im Anflug auf Tainan
Kenngröße Daten des F-CK-1 C/D
Typ: Jagdbomber
Länge: 14,21 m
Flügelspannweite: 8,53 m
Flügelfläche: 24,20 m²
Flügelstreckung: 3,01
Tragflächenbelastung:
  • Minimal (Leergewicht): 268 kg/m²
  • Nominal (normales Startgewicht): 394 kg/m²
  • Maximal (maximales Startgewicht): 506 kg/m²
Höhe: 4,42 m
Leergewicht: 6.486 kg
Normales Startgewicht: 9.525 kg
Maximales Startgewicht: 12.247 kg
Treibstoffkapazität: 2.520 l (intern)
g-Limits: -3/+9 g
Höchstgeschwindigkeit:
  • In 10.975 m Flughöhe: Mach 1,7
  • Auf Meereshöhe: Mach 1,05
Dienstgipfelhöhe: 16.760 m
Maximale Steigrate: 254 m/s
Einsatzradius: ca. 1.100 km
Triebwerk: Zwei ITEC TFE1042-70-Mantelstromtriebwerke
Schubkraft:
  • mit Nachbrenner: 2× 42,28 kN
  • ohne Nachbrenner: 2× 26,98 kN
Schub-Gewicht-Verhältnis:
  • Maximal (Leergewicht): 1,33
  • Nominal (normales Startgewicht): 0,9
  • Minimal (maximales Startgewicht): 0,7

Bewaffnung[Bearbeiten]

  • 20-mm-Bordkanone M61A1
  • Luft-Luft-Raketen AIM-9 Sidewinder kurzer Reichweite
  • eigenentwickelte Luft-Luft-Raketen Sky Sword und Sky Sword II mittlerer Reichweite
  • lasergelenkte Bomben
  • Streubomben
  • Anti-Schiff-Raketen Male Bee II
  • diverse andere Präzisionsmunition und weiteres Zubehör

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: AIDC Ching-Kuo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien