AIM-65

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AIM-65

Der Rockwell-Computer AIM-65 war ein Schulungs- und Entwicklungssystem auf der Basis eines 6502-Mikroprozessors von MOS Technology und wurde 1976 vorgestellt. Der AIM-65 wirkte wie ein Nachfolger des KIM-1-Computers und ein Bruder des Ohio Scientific Superboard II. Als zusätzliche Hardware existierte ein Disketten-Controller und ein rückseitiger Erweiterungsstecker. 1981 stellte Rockwell ein verbessertes Modell, den AIM-65/40, mit 40-Zeichen-Anzeige vor. Die Firma Siemens baute den AIM-65 unter dem Namen PC 100 in Lizenz nach.

Software[Bearbeiten]

Die verfügbare Software für den AIM-65 enthielt ein Monitor-Programm mit Assembler/Disassembler, einen BASIC-Interpreter, Assembler, Pascal, PL/65 und ein FORTH-Entwicklungssystem. Die Standard-Software gab dem System seinen Namen und enthielt das Monitor-Programm im ROM, den sog. Advanced Interactive Monitor (AIM).

Technischer Aufbau[Bearbeiten]

  • Eingebaute englische QWERTY-Tastatur
  • 20-Zeichen alphanumerische LED-Anzeige (16 Segmente)
  • Integrierter 20-Zeichen-Thermo-Drucker
  • Serielle Schnittstelle 20mA-Current-Loop (TTY)
  • Kassetteninterface mit eigenem Protokoll oder "KIM-1"- Modus
  • Applikationsstecker mit 6522-Chip VIA von MOS Technology
  • Interner RAM-Speicher von 4 KB
  • 5 Sockel für je 4 KB ROM- oder EPROM-Chips. Zwei Sockel für das Betriebssystem (Monitor), zwei für BASIC, einer für Forth, PL/65, 2-Pass-Assembler etc.
  • Allgemeiner Erweiterungsanschluss ("Expansion")
  • Der "Application-" bzw. "Expansionstecker" ist weitgehend kompatibel zu den Einplatinencomputern KIM-1 von MOS Technology und SYM-1 von Synertek.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]