ALCO DH-643

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ALCO DH-643
ALCO DH643, Southern Pacific Nr. 9152
ALCO DH643, Southern Pacific Nr. 9152
Nummerierung: SP Nr. 9018–9020
1966: 9150–9152
1970: 9800–9802
Anzahl: 3
Hersteller: ALCO
Baujahr(e): 1964
Ausmusterung: 1973
Achsformel: C'C'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 23,11 m
Dienstmasse: 171 t
Höchstgeschwindigkeit: 124 km/h
Installierte Leistung: 3165 kW
Motorentyp: ALCO 251C
Motorbauart: 2 x 12-Zylinder-V-Motor mit Abgasturbolader, 4 Takt
Leistungsübertragung: hydraulisch
Tankinhalt: 15.142 l
Bremse: Druckluft
Zugbremse: Luft

Die DH-643, auch Century 643H von ALCO war eine dieselhydraulische Lokomotive. Sie waren die ersten in den Vereinigten Staaten hergestellten Strecken-Lokomotiven mit einem solchen Antrieb.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Rahmen der Erprobung von dieselhydraulischen Lokomotiven bestellte die Southern Pacific Railroad bei ALCO drei Lokomotiven um eine Vergleichsmöglichkeit zu den aus Deutschland von Krauss-Maffei gelieferten ML 4000 CC zu haben. ALCO sah die Möglichkeit, eine amerikanische Alternative zu den Import-Lokomotiven anbieten zu können und mit der Entwicklung der DH-643 einen technologischen Vorsprung gegenüber etwaigen Mitkonkurrenten zu erhalten. Insbesondere sollte ermittelt werden, ob die langsamlaufenden amerikanischen Dieselmotoren für den dieselhydraulischen Antrieb geeignet waren und ob gleichzeitig eine Verringerung der Unterhaltungskosten möglich war.

ALCO lieferte die Lokomotiven im September 1964. Wie die Lokomotiven von Krauss-Maffei zeigten die Fahrzeuge sich vor allem beim Einsatz auf den Strecken in den rauen Gebirgsregionen als schadanfällig und weniger leistungsfähig. Somit erfolgte dann der Regeldienst auf den Flachstrecken im San Joaquin Valley in Kalifornien.

Aufgrund der häufigen technischen Probleme und der erhöhten Wartungskosten durch die hydraulische Kraftübertragung wurden die Lokomotiven bereits 1970 ausgemustert und 1973 verschrottet.

Konstruktive Merkmale[Bearbeiten]

Die Lokomotiven besaßen zwei Viertakt-V12-Dieselmotoren der Baureihe ALCO 251C mit insgesamt 3165 kW Leistung. Als Leistungsübertragung dienten von Voith gefertigte Getriebe. Ansonsten waren die Lokomotiven weitgehend baugleich mit den dieselelektrischen Lokomotiven der Century-Serie.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Louis A. Marre: Diesel Locomotives: The first 50 years. Kalmbach Publishing Co., Waukesha, WI 1995, ISBN 0-89024-258-5, S. 271.
  •  David P. Morgan: Some different Diesels. In: Trains. Kalmbach Publishing Co., Milwaukee November 1964, ISSN 0041-0934, S. 4–5.

Weblinks[Bearbeiten]