ALCO RSD-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ALCO RSD-1
SŽD-Baureihe Да
Da 20-09
Da 20-09
Anzahl: 150
Hersteller: ALCO
Baujahr(e): 1942–1946
Achsformel: Co´Co´
Spurweite: 1.435mm
1520 mm
Länge über Kupplung: 16.852mm
Dienstmasse: 121,2t
Reibungsmasse: 98 t
Radsatzfahrmasse: 19,6t
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Installierte Leistung: 1.000 PS
Anfahrzugkraft: 15.000 kp
Treibraddurchmesser: 1.320 mm
Raddurchmesser: 1.016mm
Motorentyp: 6-Zylinder-Viertakt-Dieselmotor
Motorbauart: ALCO 539T
Nenndrehzahl: 750 U/min
Antrieb: dieselelektrisch
Kupplungstyp: Schraubenkupplung

Die Lokomotive der Baureihe ALCO RSD-1 war eine Diesellokomotive mit der Achsfolge Co´Co´. Sie wurden von 1942 bis 1946 gebaut und stellten die sechsachsige Version der ALCO RS-1 dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Die vierachsige Vorgängerin dieser Baureihe führte die Bezeichnung ALCO RS-1 und wurde gebaut von der Lokomotivfabrik ALCO. Sie wurde in viele Staaten geliefert. Allein ihre hohe Achslast machte einen freizügigen Einsatz nicht möglich. Daher wurde 1942 ihre sechsachsige Variante geschaffen. Gegenüber der vierachsigen Version wurde die Dieselmotorleistung nicht gesteigert, so dass die Maschine etwas untermotorisiert war.

Die Technik der Lokomotive war aus robuster amerikanischer Technik der damaligen Zeit geliefert; ein langsamlaufender Sechszylinder-Viertakt-Dieselmotor der Type ALCO 539T mit dieselelektrischem Antrieb. Eine genaue Beschreibung der Technik der Lokomotive siehe bei der SŽD-Baureihe ТЭ1. Insgesamt wurden 150 Lokomotiven dieses Typs hergestellt.

SŽD-Baureihe Дa[Bearbeiten]

Der Großteil dieser Maschinen wurde in die damalige Sowjetunion mit 68 Lokomotiven geliefert. Die Fahrzeuge trugen dort die Bezeichnung Дa. 70 Lokomotiven wurden vom Herstellerwerk geliefert, von denen zwei auf dem Seeweg in die Sowjetunion versanken. Die Lokomotiven kamen über die Häfen von Murmansk und Sewerodwinsk in der Sowjetunion an. Eine Lokomotive, die Дa 20-27 wurde für die Führung des Sonderzuges von Josef Stalin zur Potsdamer Konferenz verwendet. Das hat den Entschluss zur Ableitung des Baues der SŽD-Baureihe ТЭ1 stark beeinflusst.

Die Lokomotiven wurden in der Folgezeit mit vielen Baugruppen der SŽD-Baureihe ТЭ1 vereinheitlicht. Sie waren in der Sowjetunion ungefähr 40 Jahre im Betrieb und wurden in den 1980er Jahren aus den Inventarlisten der Eisenbahn gestrichen.[1]

RSD bei anderen Bahnverwaltungen[Bearbeiten]

Laut Internet waren 42 Lokomotiven im Iran eingesetzt, von diesen gingen 36 Fahrzeuge 1950 nach Alaska. Ungefähr 20 Fahrzeuge wurden für den Betrieb in den USA ausgeliefert. Aber auch 29 Lokomotiven gelangten 1945 in Europa zum Einsatz. Diese Fahrzeuge kehrten 1946 in die USA zurück.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ALCO RSD-1 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internetseite über die Diesellokomotiven der Reihe Да auf der russischen Wikipedia
  2. Internetseite über die Stationierungen der Diesellokomotiven der Reihe RSD-1