ANEK Lines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophocles V. im Hafen von Piräus

ANEK Lines (griechisch Ανώνυμη Ναυτιλιακή Εταιρεία Κρήτης) ist eine griechische Reederei mit Sitz in Chania auf Kreta, die im Fährgeschäft aktiv ist. Die Reederei bedient Verbindungen zwischen Piräus und Kreta sowie zwischen Italien und Griechenland. ANEK Lines wurde 1967 von kretischen Aktionären gegründet, die den Wunsch hatten, eine eigene Reederei aufzubauen, die einen zuverlässigen und vor allem sicheren Fährdienst zwischen Kreta und dem griechischen Festland gewährleistet. Somit ist ANEK Lines die erste griechische Reederei, die als Aktiengesellschaft gegründet wurde, und neben Minoan Lines und Superfast Ferries eine der drei Reedereien, die im Fährverkehr zwischen Italien und Griechenland dominieren.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem am 8. Dezember 1966 241 Menschen beim Untergang der griechischen Fähre Iraklion auf der Fahrt von Kreta nach Piräus starben, weil aufgrund der Nichtbeachtung von Sicherheitsvorschriften ein trotz Sturm nicht vertäuter LKW die Laderampe durchbrochen hatte, kam es in der Folge auf Kreta zu Unruhen und Demonstrationen gegen die griechische Regierung und die Reederei Typaldos.

1967 regte der griechisch-orthodoxe Metropolit von Kissamos und Selino, Irineos Galanakis, die Gründung einer eigenen, kretischen Fährgesellschaft an, um für die Einwohner und Besucher der Insel eine sichere und zuverlässige Transportmöglichkeit zu schaffen und die privaten Betreiber mit ihren „Seelenverkäufern“ vom Markt zu vertreiben. Aufgrund seiner Initiative kam es zur Gründung der Volksaktiengesellschaft ANEK mit Sitz in Chania. Aktien durften nur von gebürtigen Kretern erworben werden.

Das erste Fährschiff wurde 1970 erworben. Es war das 1953 gebaute Fährschiff Kydon, das nach neuesten amerikanischen Sicherheitsvorschriften umgebaut wurde. Das Schiff wurde zunächst auf der Strecke Piräus – Chania (Souda) eingesetzt. Zwei weitere Schiffe, das Fährschiff Candia und das Fährschiff Rethymno, kamen 1973 hinzu und wurden auf der Strecke Piräus – Iraklio in Dienst gestellt.

Die Fähre Kriti, 1978 erworben, wurde ebenso wie das 1987 erworbene Fährschiff Aptera zunächst auf der Strecke Piräus – Chania eingesetzt.

ANEK Lines stieg 1989 in das internationale Geschäft ein und bot erstmals Fahrten zwischen Ancona und Patras an; dafür wurden die Schiffe Lato und Lissos erworben. Das Fährschiff Kydon wurde umfassend umgebaut und in Talos umbenannt. Die El. Venizelos erweiterte ab 1992 das Angebot zwischen Italien und Griechenland. Zudem wurde eine neue Verbindung Triest – Patras mit dem Fährschiff Talos eingerichtet.

Die Schwesterschiffe Kriti I und Kriti II wurden 1996 in die Flotte integriert und nach komplettem Umbau ab 1997 auf der Strecke Ancona – Patras eingesetzt. Im Zuge dieser Erneuerung wurde das alte Fährschiff Kriti verkauft.

1998 wurden im Rahmen einer Kapitalerhöhung erstmals die vorher nur Bürgern der Insel Kreta zugänglichen Aktien von ANEK Lines an der Athener Börse frei angeboten. Ein Jahr später wurde das Angebot auf der Relation Triest – Patras durch das neu erworbene und komplett erneuerte Schiff Sophocles V. erweitert. ANEK Lines übernahm die Hälfte der Anteile der Reederei LANE und übergab dieser die Fähre Talos. Des Weiteren wurde die Reederei Rethymniaki übernommen. Die Schiffe Prevelis und Arkadi wurden in die Flotte integriert. Eine weitere Beteiligung in Höhe von 16,5 % wurde an der Reederei NEL erworben.

In diesem Jahr gründete ANEK Lines auch die ANEK Lines Italia s.r.l., an deren Stammkapital sie sich mit 51 % beteiligte. Bei der ebenfalls neu gegründeten Reederei ANEN übernahm ANEK Lines ein Fünftel der Anteile.

2000 wurde das Fährschiff Lefka Ori erworben, umgebaut und zwischen Triest und Patras eingesetzt. ANEK beteiligte sich mit 41,9 % an der Reederei DANE, mit 50 % an Etanap und mit 62 % an Lefka Ori. Die Hochgeschwindigkeitsfähre Olympic Champion der Werft Fosen Yards wurde auf der Linie Ancona – Patras in Dienst gestellt. Die Reisezeit zwischen Ancona und Igoumenitsa verkürzte sich dadurch auf 15 Stunden. Die langsameren Schiffe Candida und Rethymno wurden in der Folge verkauft. Zudem wurde die Beteiligung an NEL auf 19,05 % aufgestockt.

Die zweite neue Luxusfähre, die Hellenic Spirit, wurde 2001 geliefert und wie das Schwesterschiff auf der Strecke Ancona – Patras eingesetzt.

Seit 2005 wird Triest nicht mehr von der Reederei angefahren. Die Schiffe der ehemaligen Triest–Patras-Linie laufen nun Venedig an.

Der ADAC zeichnete 2006 die Olympic Champion als sicherste Fähre aus. 2008 gewann ANEK LINES die Greek Shipping Awards und wurde als Passenger Line of the Year ausgezeichnet.

Flotte[Bearbeiten]

Die Schiffe der ANEK Lines
Name Länge Breite Tiefgang Passagiere Lastmeter Fahrzeuge Baujahr
Olympic Champion 210,00 m 25,80 m 6,75 m 1850 2000 670 2000
Hellenic Spirit 210,00 m 25,80 m 6,75 m 1850 2000 670 2001
Elyros 192,00 m 27,00 m 6,70 m 1880 1940 650 1998
El. Venizelos 175,00 m 28,50 m 6,70 m 2500 850 1984
Lefka Ori 192,00 m 27,00 m 6,70 m 1500 1800 703 1992
Sophocles V. 192,00 m 27,00 m 6,70 m 1500 1800 703 1990
Kriti I 192,00 m 29,50 m 7,00 m 1600 1700 1200 1979
Kriti II 192,00 m 29,50 m 7,00 m 1600 1700 1200 1979
Lato 188,00 m 24,00 m 7,20 m 1800 1200 850 1975
Prevelis 142,50 m 23,50 m 5,80 m 1500 900 450 1980

Lastmeter: Länge aller Abstellspuren für Fahrzeuge[1]

Routen[Bearbeiten]

Adria Routen: Ancona – Igoumenitsa – Patras, Venedig – Igoumenitsa – Patras.

Innergriechisch verkehrt ANEK Lines von Piräus aus nach Chania und Iraklio.

Seit 1. Juni 2011 kooperiert ANEK Lines mit Superfast Ferries für zunächst drei Jahre auf den Linien Ancona – Igoumenitsa – Patras und Piraeus – Heraklion, um die Auslastung der Schiffe zu verbessern. Dazu verlegte ANEK die Fähre Olympic Champion aus der Adria auf die Route Piraeus – Heraklion. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.faktaomfartyg.se/anek_lines.htm Schiffe von ANEK Lines
  2. http://web.anek.gr/anek_prod/pdf/publish/news/2011/20110524en-2.pdf Pressemitteilung vom 24. Mai 2011

Weblinks[Bearbeiten]