AOK Plus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AOK Plus – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Krankenversicherung
Kassenart Allgemeine Ortskrankenkasse
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1. Januar 2008
Zuständigkeit Sachsen und Thüringen
Sitz Dresden
Vorstand Rainer Striebel (Vors.)
Stefan Knupfer (Stellv.)
Verwaltungsrat Sven Nobereit und
Iris Kloppich
Aufsichtsbehörde Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Dresden
Versicherte ca. 2,7 Mio. (2012)[1]
Haushaltsvolumen ca. 8,7 Milliarden Euro (2012)[1]
Geschäftsstellen 146
Mitarbeiter ca. 7.000[2]
Website www.aokplus-online.de

Als AOK Plus – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen (Eigenschreibweise: AOK PLUS) bezeichnet sich die Allgemeine Ortskrankenkasse für die Länder Sachsen und Thüringen. Zum 1. Januar 2008 fusionierten die AOK Sachsen und die AOK Thüringen zur AOK Plus. Sie ist eine gesetzliche Krankenkasse und Pflegekasse.

Die AOK Plus beabsichtigte, zum 1. Januar 2011 mit der AOK Hessen zu fusionieren.[3][4] Der Verwaltungsrat der AOK Plus beendete jedoch im November 2010 die Fusionsverhandlungen.[5]

Die Zentrale der AOK Plus hat ihren Sitz in Dresden. Insgesamt gibt es in Sachsen und Thüringen über 140 Filialen. Rund 2,7 Millionen Menschen sind bei der AOK Plus versichert. Das Haushaltsvolumen der AOK betrug im Jahre 2010 rund 8,7 Milliarden €.

AOK Sachsen[Bearbeiten]

AOK-Gebäude in Leipzig, erbaut 1923–1925 von Otto Droge
Gebäude der AOK Plus in Erfurt, erbaut 1930 von Theo Kellner

Die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) Sachsen war eine von 1997 bis 2007 existierende gesetzliche Krankenkasse mit Sitz in Dresden. Sie war am 1. Januar 1997 aus dem Zusammenschluss der AOK Dresden, der AOK Chemnitz, der AOK Leipzig und dem Landesverband Sachsen entstanden. Durch die Vereinigung mit der AOK Thüringen zum 1. Januar 2008 ging sie in die AOK Plus ein.

Verwaltungsrat[Bearbeiten]

Der AOK-Verwaltungsrat besteht je zur Hälfte aus Versicherten- und Arbeitgebervertretern (paritätische Besetzung). Alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates sind

  • Sven Nobereit (Arbeitgebervertreter) und
  • Iris Kloppich (Versichertenvertreter).

Über die Zusammensetzung des Verwaltungsrates wird alle sechs Jahre bei den Sozialwahlen entschieden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b 20.000 neue Versicherte bei der AOK Plus. Auf: aok.de 30. März 2010.
  2. DPA-Meldung Auf: lvz-online.de 20. Januar 2012
  3. AOK Sachsen-Thüringen fusioniert mit Hessen. Auf: MDR.de 25. Juni 2010.
  4. AOK-Fusion Sachsen, Thüringen und Hessen. Auf: aok.de 25. Juni 2010.
  5. AOK PLUS sagt Fusion mit AOK Hessen ab Auf: aokplus-online.de 23. November 2010