APM 08279+5255

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Künstlerische Darstellung eines Quasars

APM 08279+5255 ist ein 12 Milliarden Lichtjahre entfernter Quasar im Sternbild Luchs (Lynx) und ein ungewöhnliches Beispiel einer Gravitationslinse. Bei seiner Entdeckung 1998 war er aufgrund seiner großen Rotverschiebung (z=3,87) und Helligkeit (15,2 Mag) das lichtstärkste bekannte Objekt in der Astrophysik.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Masse[Bearbeiten]

Die Gesamtmasse beträgt 130 Milliarden Sonnenmassen. Mit 23 Milliarden Sonnenmassen enthält der Quasar eines der massereichsten bekannten Schwarzen Löcher.[1] Dies entspricht der mehr als 5000-fachen Masse des Schwarzen Loches unserer Milchstraße (Sagittarius A* ) im Galaktischen Zentrum.

Gravitationslinse[Bearbeiten]

Beobachtungen des Hubble-Weltraumteleskops zeigten drei eigenständige Objekte, die APM 08279+5255 ausmachten. Genaue Untersuchungen belegten, dass diese drei Objekte Abbilder ein und desselben Quasars sind. Dies ist ungewöhnlich, da Abbildungen von Gravitationslinsen in der Regel keine ungeraden Zahlen hervorbringen, sondern eine geradzahlige Vervielfachung des Ursprungsbildes (etwa doppelte oder vierfache Abbildung des Objektes).[2]

Wasser[Bearbeiten]

Eine weitere Besonderheit des Quasars ist, dass er von einer großen Menge Wasserdampf umgeben ist, die das Objekt umkreist und letztendlich in dieses hineinstürzen wird. Die beobachtete Menge Wassers entspricht etwa dem 140-billionenfachen der Menge allen Wassers, das sich auf der Erde befindet.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. arXiv:0809.0754 Imaging the Molecular Gas in a z=3.9 Quasar Host Galaxy at 0.3" Resolution: A Central, Sub-Kiloparsec Scale Star Formation Reservoir in APM 08279+5255
  2. arXiv:astro-ph/9908052 ICMOS and VLA Observations of the Gravitatonally Lensed Ultraluminous BAL Quasar APM~08279+5255: Detection of a Third Image
  3. 12 Milliarden Lichtjahre entfernt – US-Forscher entdecken gigantisches Wasserreservoir im All, Der Spiegel, 23. Juli 2011