ARCA Racing Series

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ryan Blaney 2011 in Indianapolis

Die ARCA Racing Series ist eine US-amerikanische Tourenwagenrennserie, die vom Automobile Racing Club of America veranstaltet wird. Sie gilt als kleinere, aber dennoch professionelle Serie unterhalb des NASCAR Sprint Cups und der Nationwide Series.

Die Rennen der Serie finden auf Ovalkursen unterschiedlicher Länge statt, von Halbmeilenovalen wie dem Salem Speedway bis zu 2,5-Meilen-Ovalen wie dem Daytona International Speedway. Als eine der letzten Rennserien wechselte sie von den sogenannten Dirt-Tracks mit losem Untergrund auf ausschließlich ausphaltierte Strecken. Das letzte Dirt-Rennen fand Mitte der 1990er Jahre statt. Seit der Saison 2008 befindet sich mit dem New Jersey Motorsports Park auch ein Straßenkurs im Rennkalender.

Erfolgreichster Fahrer der Serie ist Frank Kimmel, der neun Mal Champion wurde, davon zwischen 2000 und 2007 acht Mal in Folge. Häufig wird die Serie als Sprungbrett in die höheren Tourenwagenserien von NASCAR genutzt. Es besteht aber keine direkte Verbindung zu NASCAR, das erste Rennen fand 1953 statt. Seit 1964 ist das Saisoneröffnungsrennen der Serie Teil der Speedweeks auf dem Daytona International Speedway.

Champions[Bearbeiten]

'*' = Punktegleichstand

Rookie of the Year[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]