Sportschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ARD Sportschau)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Sportschau
Sportschau Logo.png
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) seit 1961
Produktions-
unternehmen
WDR
Länge 105 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
samstags + sonntags
Genre Sportsendung
Titelmusik Topsy von Werner Müller
Moderation siehe unten
Erstausstrahlung 4. Juni 1961 auf ARD 2

Die Sportschau ist eine regelmäßige Sportsendung der ARD, die vom WDR in Köln produziert und im Fernsehsender Das Erste seit 4. Juni 1961 ausgestrahlt wird. Neben der Samstagsausgabe, in der Zusammenfassungen der Spiele der Fußball-Bundesliga gezeigt werden, gibt es auch eine Sonntagsausgabe, die über aktuelle Sportereignisse aus verschiedenen Sportarten berichtet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Erstausstrahlung der Sportschau fand am 4. Juni 1961 auf ARD 2 statt. Über Fußball wurde in den ersten acht Wochen überhaupt nicht berichtet, und erst mit dem Start der Fußball-Bundesliga 1963 wurde die Sendung auf den Samstag verlegt. Am Sonntag gab es eine zweiteilige Sportschau, in der Sportarten wie Pferderennsport, Reiten, Handball, Volleyball und Tischtennis im Mittelpunkt standen. Lange Zeit galt Sachlichkeit als oberstes Ziel, was unter anderem durch die Wahl zum Tor des Monats seit 1971 etwas aufgelockert wurde. Erster Sieger war Gerhard „Gerd“ Faltermeier, dessen Tor vom 28. März 1971 als bestes ausgewählt wurde.

Hauptprogramminhalt der anfangs um 17:45 Uhr am Samstag ausgestrahlten Sportschau war die erste Fußballbundesliga. Das Filmmaterial wurde anfangs mit Motorrädern zur Aufbereitung nach Köln oder in ein nahegelegenes Fernsehstudio transportiert. Durch diese zu geringe Vorlaufzeit zum Spielende 17:20 Uhr bestand ein zu kurzer Zeitabstand zum Sendebeginn, sodass dieser auf 18:00 Uhr verlegt wurde. Allzu oft wurde über die Heimspiele des nur wenige Kilometer entfernt spielenden 1. FC Köln berichtet, wo es diese technischen Engpässe nicht gab.[1] Seit 1984 wurde der Konkurrenzdruck der gerade gestarteten Privatsender immer stärker. Im Jahre 1988 verlor die Sportschau die bisher für 18 Millionen DM erworbenen Übertragungsrechte an den Kölner Privatsender RTL, der dem DFB hierfür pro Saison 135 Millionen DM bezahlte.[2] In den nächsten Jahren erwarb RTL die Übertragungsrechte für die mit Entertainment-Elementen versehene Sendung Anpfiff, bis mit Beginn der Saison 1992/1993 der Fernsehsender Sat.1 die Erstverwertungsrechte an der Bundesliga erhielt. Seit der Saison 2003/2004 überträgt die Sportschau wieder als erster Free-TV-Sender Bilder vom aktuellen Spieltag am Samstag. In der Zeit zwischen 1992 und 2003 gab es samstäglich nur eine halbstündige Sendung um 17.30 Uhr, die Nachrichten aus der Fußball-Bundesliga der vergangenen Woche beleuchtete.

Die Titelmelodie der Sportschau ist Topsy, stammt aus der Feder von Werner Müller und wurde ursprünglich als B-Seite der Single Schaufenster Deutschland veröffentlicht. In den 1980er Jahren wurde das Lied "Tour de France" von der Band Kraftwerk für die Rubrik "Tour de France" verwendet.

Seit dem 4. Januar 2011 ist eine Sportschau-App für iPod touch und iPhone und auch für Android-Systeme, Windows Phone und Windows 8 erhältlich, mit deren Hilfe unter anderem Sportnachrichten, Liveticker und ähnliche Information abrufbar sind. Nach der Tagesschau-App ist dies die zweite App der ARD.

Moderatoren[Bearbeiten]

Werner Zimmer (2009)
Monica Lierhaus (2008)
Heribert Faßbender (2009)
Anne Will
Reinhold Beckmann (2007)

Die in der Ausgangsansicht alphabetisch nach Name sortierte Tabelle ist durch Klick auf die Symbole bei den Spaltenüberschriften sortierbar.

Moderator/-in

Sender Geschlecht
von
bis
Adler, DieterDieter Adler WDR m 1966 1984
Antwerpes, MichaelMichael Antwerpes SWR m 1998 heute
Basche, ArnimArnim Basche WDR m 1964 1965
Beckmann, ReinholdReinhold Beckmann WDR m 1988
2003
1992
heute
Bentheim, Alexander vonAlexander von Bentheim SFB m 1967 1967
Böschen, SilkeSilke Böschen w 2005 2006
Bommes, AlexanderAlexander Bommes NDR m 2011 heute
Boßdorf, HagenHagen Boßdorf ORB m 2000 2000
Kurt Brumme WDR m 1965 1966
Delling, GerhardGerhard Delling NDR m 1990 heute
Deutschendorf, HeinzHeinz Deutschendorf SFB m 1968 1970
Emig, JürgenJürgen Emig HR m 1990 2004
Faßbender, HeribertHeribert Faßbender WDR m 1982 1998
Furler, AddiAddi Furler WDR m 1961 1995
Gundel, OkkaOkka Gundel WDR w 2008 2012
Walter Hahn m 1963 1963
Hartelt, SabineSabine Hartelt WDR w
Hartmann, WaldemarWaldemar Hartmann BR m 1990 2008
Huberty, ErnstErnst Huberty WDR m 1961 1982
Kindermann, RenéRené Kindermann MDR m 2011 heute
Fritz Klein NDR m 1975 1986
Wolfgang Klein NDR m 1966 1966
Klose, OskarOskar Klose BR m 1967 1969
Kottkamp, VolkerVolker Kottkamp SWF m 1975 1983
Kuhlins, WolfhardWolfhard Kuhlins hr m 1966 1987
Peter Langer m 1963 1964
Lierhaus, MonicaMonica Lierhaus w 2004 2009
Lufen, ClausClaus Lufen WDR m 1997 heute
Lux, WernerWerner Lux m 1961 1970
Meier-Röhn, GerhardGerhard Meier-Röhn SWR m 1991 1996
Michel, RudiRudi Michel SWF m 1965 1966
Mohren, WilfriedWilfried Mohren MDR m 1992 1995
Murero, HugoHugo Murero WDR m 1965 1966
Wolfgang Nadvornik BR m 2007 2011
Obermann, HolgerHolger Obermann hr/SDR m 1971 1984
Opdenhövel, MatthiasMatthias Opdenhövel m 2011 heute
Rath, VolkerVolker Rath m 1966 1966
Rauschenbach, Hans-JoachimHans-Joachim Rauschenbach hr m 1968 1989
Riedel, InesInes Riedel w
Rubenbauer, GerdGerd Rubenbauer BR m 1992 2005
Scharf, JuliaJulia Scharf SWR m 2014 heute
Schenk, FranziskaFranziska Schenk MDR w 2012 2014
Scholt, RalfRalf Scholt WDR/hr m 1995 2014
Schwarze, KlausKlaus Schwarze WDR m 1978 1996
Senne, KarlKarl Senne m 1961 1962
Siefarth, GünterGünter Siefarth WDR m 1961 1964
Simon, SteffenSteffen Simon SFB m 1994 1998
Sprentzel, JochenJochen Sprentzel SFB m 1988 1994
Stanjek, EberhardEberhard Stanjek BR m 1971 1985
Vorderwülbecke, ManfredManfred Vorderwülbecke m 1975 1988
Wellmer, JessyJessy Wellmer RBB w 2014 heute
Will, AnneAnne Will SFB w 1999 2001
Wölbert, GünterGünter Wölbert SDR m 1971 1975
Wontorra, JörgJörg Wontorra RB m 1984 1992
Zimmer, WernerWerner Zimmer SR m 1966 1993

Stand: August 2014

Sondersendungen[Bearbeiten]

Sportschau überträgt die Bundesliga

Die ARD überträgt Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, sowie Fußball-Weltmeisterschaften und Fußball-Europameisterschaften in einer Sportschau live (stets im Wechsel mit dem ZDF). Ebenfalls wurden UEFA-Cup-Spiele der deutschen Mannschaften live übertragen. Bis zur Saison 2008/09 übertrug die Sportschau Spiele deutscher Mannschaften im Wettbewerb jedoch nur bis zum Achtelfinale. Außerdem wird ein Spiel pro Spieltag im DFB-Pokal exklusiv live im Free-TV gezeigt. Bis zur Saison 2011/12 hatte die ARD die Spiele im Wechsel mit dem ZDF übertragen, welches für die Rechteperiode 2015/16 wegen der Übertragung der UEFA Champions League nicht mehr mitgeboten und die Übertragungsrechte komplett der ARD überlassen hat. Gelegentlich werden in der Sportschau auch DFB-Pokalspiele ausgelost. Zudem wird das Finale des DFB-Pokals der Frauen in der ARD ausgestrahlt.

Liveübertragungen von Ereignissen in anderen Sportarten, wie beispielsweise bei den olympischen Spielen, werden ebenfalls im Rahmen einer Sportschau live übertragen.

Auch im Motorsport ist Das Erste aktiv, die ARD ist seit der Saison 2005 exklusiver TV-Partner der DTM und überträgt damit alle Qualifyings und Rennen der jeweiligen Saison im Rahmen von Sportschau Live. Zuvor (2000–2004) hatte die ARD die Rennen der DTM im Wechsel mit dem ZDF übertragen, welches nach der Saison 2004 ausgestiegen ist und die Übertragungsrechte komplett der ARD überlassen hat.

Moderatoren von Sondersendungen[Bearbeiten]

Sportart Moderator
Fußball Matthias Opdenhövel
Reinhold Beckmann
Gerhard Delling
Claus Lufen
Handball Gerhard Delling
Basketball Claus Lufen
Markus Othmer
Boxen Alexander Bommes
DTM Claus Lufen
Leichtathletik Claus Lufen
Schwimmen Ralf Scholt
Biathlon Michael Antwerpes
Skispringen Matthias Opdenhövel
Ski alpin Julia Scharf
Holger Wienpahl
Nordische Kombination René Kindermann
Eisschnelllauf Franziska Schenk
Bob/Rodeln Claus Lufen
Franziska Schenk
Langlauf Andrea Otto

Gegenwart[Bearbeiten]

Live-Sendung der Sportschau von der IFA 2005 in Berlin

Die Sportschau darf – trotz starker Bemühungen des Pay-TV-Senders Sky, die Free-TV-Erstberichterstattung auf den späten Abend zu verschieben – auch in den kommenden Jahren in ihrer Sendung am Samstag von der Bundesliga berichten. Seit Januar 2008 beginnt die Sportschau um 18:00 Uhr. Da man laut Vertrag die Bundesliga allerdings erst ab 18:30 Uhr (Ausnahme: Finden sieben Samstagsspiele statt, darf bereits fünf Minuten eher berichtet werden.) zeigen darf, wird in der Zeit von 18:00 Uhr bis zum Beginn der Zusammenfassungen u. a. von den beiden Samstagsspielen der 2. Bundesliga und (meist drei) Spielen der 3. Liga berichtet.

In der Sonntagsausgabe der Sportschau um 18:00 Uhr finden auch Berichte über andere bedeutende Sportereignisse ihren Platz.

Zudem gibt es seit der Saison 2013/14 sonntags in den regionalen dritten Programmen eine 20-minütige Sportschau am Sonntag, in der die Bundesligaspiele vom Sonntag zu sehen sind. Gesendet wird diese Sportschau am Sonntagabend um 21:45 Uhr (Bayerisches Fernsehen, hr-fernsehen, NDR Fernsehen, Radio Bremen TV, SWR Fernsehen und WDR Fernsehen) sowie ab 22:00 Uhr (MDR Fernsehen und rbb Fernsehen).

Ebenfalls zu Beginn der Saison 2013/14 startete die Sportschau vor acht. In dem fünfminütigen Magazin am Freitag um 19:45 Uhr erfolgt ein kurzer Ausblick auf den aktuellen Spieltag der Fußball-Bundesliga und auf weitere sportliche Höhepunkte des Wochenendes.

Für das der Sendung zu Grunde liegende Paket an Bundesliga-Übertragungsrechten zahlt die ARD laut Verhandlungskreisen für die vier Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 420 Millionen Euro. Der Sender macht zur Höhe der Ausgaben keine Angaben.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sportschau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Tagesspiegel vom 30. Juli 2003, Das mythische Schwarz-Weiß der „Sportschau“
  2. Klaus Schmeh, Titel, Tore, Transaktionen – Ein Blick hinter die Kulissen des Fußball-Business, 2005, S. 82 f.
  3.  Hans-Peter Siebenhaar: Finanzielle Höchstleistungen. In: Handelsblatt. Nr. 18, 25./26./27. Januar 2013, ISSN 0017-7296, S. 59.