ARIA Awards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ARIA Awards sind eine jährliche Auszeichnung der australischen Musikindustrie (Australian Recording Industry Association) an einheimische Musiker. Sie sind der wichtigste Musikpreis in Australien.

Hintergrund[Bearbeiten]

1987 wurden die ARIA Awards erstmals in 20 Kategorien vergeben. Neben den besten Interpreten und Werken des vergangenen Jahres werden auch im Hintergrund beteiligte Personen (Techniker, Produzenten) ausgezeichnet. Extrakategorien gibt es für verschiedene Genre sowie für die meistverkauften Singles/Alben. Im Jahr darauf wurde eine Hall of Fame eingeführt, weitere Ehrenpreise folgten. Innerhalb von zehn Jahren stieg die Anzahl der Kategorien auf bis zu 30. Danach gab es nur noch kleinere Anpassungen, so wurde in den 90er Jahren eine Dance-Kategorie eingeführt, Anfang der 2000er kam eine DVD-Auszeichnung dazu, andere Preise fielen dafür weg. 2010 wurde erstmals auch ein Preis für den populärsten internationalen Künstler vergeben, ausgezeichnet wurden Mumford & Sons. Die Kategorien für die meistverkauften Singles bzw. Alben fielen weg. Seit 1992 werden in den meisten Kategorien nicht nur die Sieger, sondern auch weitere Nominierungen bekanntgegeben, üblicherweise sind fünf Kandidaten vorhanden.

Die erfolgreichsten australischen Künstler sind Silverchair, John Farnham, Powderfinger und Kylie Minogue mit jeweils über 40 Nominierungen und 17 oder mehr Auszeichnungen in 25 Jahren bis 2011.

Die wichtigsten Preisträger[Bearbeiten]

2010[Bearbeiten]

  • Album of the Year: Down the Way von Angus & Julia Stone
  • Single of the Year: Big Jet Plane von Angus & Julia Stone
  • Best Female Artist: Washington (Album I Believe You Liar)
  • Best Male Artist: Dan Sultan (Album Get Out While You Can)
  • Best Group: The Temper Trap (Album Love Lost)
  • Breakthrough Artist: Washington (Album I Believe You Liar)

2011[Bearbeiten]

  • Album of the Year: Moonfire von Boy & Bear
  • Single of the Year: Somebody That I Used to Know von Gotye feat. Kimbra
  • Best Female Artist: Kimbra (Album Cameo Lover)
  • Best Male Artist: Gotye (Single Somebody That I Used to Know featuring Kimbra)
  • Best Group: Boy & Bear (Album Moonfire)
  • Breakthrough Artist: Boy & Bear (Album Moonfire / Single Feeding Line)

2012[Bearbeiten]

  • Album of the Year: Making Mirrors von Gotye
  • Song of the Year: Brother von Matt Corby
  • Best Female Artist: Kimbra (Album Vows)
  • Best Male Artist: Gotye (Album Making Mirrors)
  • Best Group: The Temper Trap (Album The Temper Trap)
  • Breakthrough Artist: 360 (Album Falling & Flying)

2013[Bearbeiten]

  • Album of the Year: Lonerism von Tame Impala
  • Song of the Year: Resolution von Matt Corby
  • Best Female Artist: Jessica Mauboy (Album To the End of the Earth)
  • Best Male Artist: Flume (Album Flume)
  • Best Group: Tame Impala (Album Lonerism)
  • Breakthrough Artist: Flume (Album Flume)

2014[Bearbeiten]

  • Album of the Year: 1000 Forms of Fear von Sia
  • Song of the Year: She Looks So Perfect von 5 Seconds of Summer
  • Best Female Artist: Sia (Album 1000 Forms of Fear)
  • Best Male Artist: Chet Faker (Album Built on Glass)
  • Best Group: Sheppard (Album Bombs Away)
  • Breakthrough Artist: Iggy Azalea (Album The New Classic)

Weblinks[Bearbeiten]