ARISSat-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ARISSat-1 (Kedr)
ARISSat-1 (Kedr)
Typ: Amateurfunksatellit
Land: RusslandRussland Russland
COSPAR-Bezeichnung: 1998-067CK
2011-004C
Missionsdaten
Masse: 30 kg
Größe: 55 cm × 55 cm × 40 cm
Start: 3. August 2011, 18:43 UTC
Startplatz: ISS
Flugdauer: 5 Monate
Status: verglüht am 4. Januar 2012
Bahndaten
Umlaufzeit: 1 h 32 min[1]
Bahnneigung: 51,7°
Apogäum: 408 km
Perigäum: 378 km

ARISSat-1 oder Kedr (russisch кедр für Zeder nach Juri Gagarins Rufzeichen während der Wostok-1-Mission) war ein russischer Amateurfunksatellit im Rahmen des ARISS-Projekts.

Ursprünglich sollte der Satellit die Bezeichnung Radioskaf 2 erhalten, da er ähnlich wie das Vorgängerprojekt Radioskaf (SuitSat) mit einem ausgedienten Raumanzug integriert werden sollte. Im Laufe der Entwicklung erhielt der Satellit aber eine eigenständige Struktur mit Solarzellen.

ARISS-Logo
Automatische Rufzeichenansage

ARISSat-1 enthielt einen Lineartransponder zur Zweiwegkommunikation, Sprach-, SSTV-, Telegrafie- und Datendownlinks sowie ein Experiment der Technischen Universität Kursk. Dem Satelliten wurde das russische Rufzeichen RS01S zugeteilt.

Der Satellit wurde am 28. Januar 2011 mit einem Progress-Transporter zur Raumstation ISS gebracht. Am 3. August 2011 wurde er dort bei einem Außenbordeinsatz vom russischen Kosmonauten Sergei Wolkow freigesetzt. Das Aussetzen hatte sich zuerst verzögert, weil es Probleme mit einer der beiden Antennen gab.[2][3] Am 4. Januar 2012 trat der Satellit in die Erdatmosphäre ein und verglühte.

Als Subsatellit der ISS trug der Satellit eine davon abgeleitete COSPAR-Bezeichnung 1998-067CK, die einen Start im Jahr 1998 nahelegt, obwohl ARISSat-1 erst 2011 dorthin transportiert wurde. Zusätzlich wurde der Satellit auch unter der NSSDC-ID 2011-004C katalogisiert, die ihn als Nutzlast eines Starts im Jahr 2011 ausweist.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahndaten nach Committee on the Peaceful Uses of Outer Space
  2. David J. Shayler, Michael D. Shayler: Manned Spaceflight Log II – 2006–2012. Springer, New York 2013, Seite 370.
  3. ISS-Außeneinsatz: Kosmonauten retten Mini-Sputnik. Spiegel Online, 4. August 2011, abgerufen am 29. Oktober 2013.
  4. ARISSat 1. NSSDC, abgerufen am 28. Oktober 2013 (englisch).