ARL 44

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ARL 44
Frontansicht eines ARL 44 in Saumur
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5
Länge 10,52 m (Länge mit Geschütz in 12-Uhr-Stellung)
Breite 3,40 m
Höhe 3,20 m (Turm Oberseite)
Masse 50 t (Gefechtsgewicht)
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung maximal 120 mm
Hauptbewaffnung 1 × 90-mm-DCA45-Kanone
Sekundärbewaffnung 2 × 7,5-mm-Mod-31-Maschinengewehre
Beweglichkeit
Antrieb 12-Zylinder Maybach HL 230; Hubraum: 23,5 l
423 kW (575 PS)
Federung Schraubenfeder
Höchstgeschwindigkeit 37 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht 8,5 kW/t (11,5 PS/t)
Reichweite 350 km

Der ARL 44 war ein französischer Panzer, der in der Nachkriegszeit in der französischen Armee eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Konstruiert wurde der Panzer vom Konstruktionsbüro Atelier de Construction de Rueil. Bereits unter der deutschen Besetzung während des Zweiten Weltkrieges wurden in Frankreich geheime Entwicklungsarbeiten für einen eigenen neuen Panzer betrieben. Hauptsächlich basierte der Panzer auf dem Fahrgestell des Vorkriegsmodells Char B1. Als Antrieb wurde der Maybach-HL-230-Motor verwendet, der schon in deutschen Panzermodellen wie dem Panther, dem Tiger I und II sowie beim Jagdpanzer Jagdtiger zum Einsatz gekommen war.

Nach der Landung in der Normandie und der Befreiung wichtiger Industrieanlagen wurde umgehend mit der Produktion begonnen, an der hauptsächlich die Firmen FAMH (40 Stück) und Renault (20 Stück) beteiligt waren. Das erste Fahrzeug wurde 1946 fertiggestellt. Insgesamt wurden nur 60 Stück produziert. Der ARL 44 wurde im 503e Régiment de Chars de Combat eingesetzt, das in Mourmelon le Grand stationiert war. Mit diesem Typ wurden 17 von Frankreich genutzte Panther-Panzer deutscher Produktion ersetzt, die in diesem Regiment verwendet wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ARL 44 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien