ARM StrongARM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
StrongARM von DEC

StrongARM ist ein Mikroprozessor auf Basis der ARM-Architektur. Der Prozessor wurde gemeinsam von Digital Equipment Corporation (DEC) und ARM Limited entwickelt. Nachdem Intel große Teile von DEC gekauft hatte, haben sie später auch den StrongARM von ARM lizenziert. Inzwischen hat Intel einen eigenen Prozessor-Kern auf Basis der ARM-Architektur entwickelt, den XScale. Das geschah allerdings nicht ganz freiwillig, denn bei der Übernahme von DEC durch Intel haben viele Entwickler die Firma verlassen, unter anderem das gesamte Designerteam des StrongARM, das bereits am Nachfolger StrongARM2 gearbeitet hatte. Für die XScale-Architektur wurde deshalb das Team, das zuvor am Intel i960 gearbeitet hatte, eingesetzt.

Gerüchten zufolge entstand der StrongARM auf Anregung von Apple, um im Newton, einem der ersten PDAs, mehr Leistung bei weniger Stromverbrauch bieten zu können. Demgegenüber steht jedoch die Tatsache, dass für den Risc PC, einen Desktop-Computer der Firma Acorn, eine Prozessorkarte mit StrongARM110 bereits ab 1996 erhältlich war. Das Newton MessagePad 2000 wurde dagegen erst ab 1997 angeboten.

1995 war die erste Version des StrongARM SA-100 fertig und sorgte durch seinen Stromsparmodus im Newton 2100 für sensationelle Akkulaufzeiten. Dazu verfügt der Nachfolger SA-1110 über eine LCD-Schnittstelle, eine MCP-Audio/Touchscreen-Schnittstelle, PCMCIA-Unterstützung, IrDA, USB und DMA-Controller, was ihn zu einem interessanten System-on-a-Chip für PDAs macht.

Der StrongARM-Mikroprozessor kommt häufig in PDAs wie dem Newton, den Pocket-PCs oder dem Sharp Zaurus SL 5500 zum Einsatz.

Der StrongARM verfügt über einen ARMv4-Kern und getrennte Caches für Daten und Instruktionen, ähnlich der Motorola-68000-Familie.

Software-Unterstützung[Bearbeiten]

Linux, eCos, NetBSD, OpenBSD, Windows CE, RISC OS, QNX und VxWorks unterstützen den StrongARM-Prozessor.