ARO (Automobilhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ARO
Logo
Rechtsform k. A.
Gründung 1957
Auflösung 2006
Sitz Câmpulung
Branche Automobilhersteller
Website Webdarstellung des ARO Werks am 27. Februar 2009 im Internet Archive
Der ARO 240 auf einer 55 Bani-Dauermarke (1975)

ARO (Auto România) war ein staatlicher Automobilhersteller in Rumänien. Das Werk befand sich auf einer Fläche von etwa 46 Hektar(Lage45.29540348638925.061337947778) an der Europastraße 574 im Norden der Stadt Câmpulung im Kreis Argeș.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Modell „IMS 57“,[1] eine Abkürzung benannt nach dem Staatsbetrieb Intereprinderea Metalurgică de Stat und dem Jahr des Produktionsbeginns (1957), begann die Produktion der ARO-Geländefahrzeuge. Das Fahrzeug war eine Weiterentwicklung des sowjetischen Geländewagens GAZ-69. Von 1957 bis 1959 wurden etwa 1500 Fahrzeuge fertiggestellt. Das Modell IMS 57 hatte ein Eigengewicht von 1615 Kilogramm (Zuladung 650 kg) und wurde von einem 50 PS starken (bei 2800 min−1), 3,26-Liter-Vierzylinder-Ottomotor angetrieben. Der Durchschnittsverbrauch des IMS 57 war 24 Liter auf 100 km; die Höchstgeschwindigkeit 80 km/h.[2]

1961 wurde mit dem Projekt des Typ „M 461“ begonnen und 1964 in Serienproduktion gebaut. 1965 gelang es ARO mit diesem Model auf Internationalem Markt 53.000 Fahrzeuge in 55 Länder zu verkaufen.[3]

Im Programm der Marke ARO befanden sich ausschließlich Geländewagen. Bis etwa 1981 konnten diese Fahrzeuge in Rumänien nur von wenigen Privatpersonen gekauft werden, die meisten wurden vom rumänischen Militär erworben. Für ein ARO Geländewagen zum damaligen Preis von ca. 140.000 Lei, bezahlten Privatpersonen fast dreimal so viel, nur um ein solches Geländefahrzeug zu erwerben. Wegen schlechter Geschäftslage des ehemaligen rumänischen Geldinstituts Bancorex, geriet das Unternehmen in den 1990er Jahren in finanzielle Schwierigkeiten.[4]

Mehrere Versuche das Unternehmen zu privatisieren, wurden jedoch von der rumänischen Regierung abgelehnt. Im September 2003 wurde das Unternehmen mit Genehmigung der APAPS (Autoritatea pentru Privatizare și Administrarea Proprietății Statului, zu Deutsch: Behörde für Privatisierung und Verwaltung von Staatseigentum) an John Perez, Vorsitzender einer angeblicher Autofirma Cross Lander in USA, vergeben.[5] Zu dem Zeitpunkt existierte die Cross Lander in den USA noch nicht.[6] In Brasilien baute Perez ein neues Werk, in dem die importierten CKD Baugruppen aus Rumänien mit einheimischen Motoren ausgestattet wurden. 2004 verkaufte Perez Teile der ARO-Werke mit Genehmigung der Behörde für Privatisierung und Verwaltung von Staatseigentum.[7]

Am 15. Juni 2006 meldete das ARO Werk Insolvenz an, worauf nach und nach das Anwesen an unterschiedliche Firmen verkauft wurde.[8]

In einem Gespräch mit dem Leiter von AVAS (Autoritatea pentru Valorificarea Activelor Statului; zu Deutsch Behörde für Verwertung von Staatsvermögen) beschuldigte Perez die damaligen Senatoren Nicolae Văcăroiu und Constantin Nicolescu[9]

Modelle[Bearbeiten]

  • IMS 57 (1957–1959): 50 PS
  • ARO M 59 (1959–1964): 50 PS bei 2800 min−1; 56 PS bei 2900 min−1[10]
  • ARO M 461 (1964–1969): 70 PS bei 3800 min−1 (Motor M207)[11]
  • ARO M 461 C (1969–1975): 77 PS bei 4000 min−1 (Motor M207)[12]
  • ARO M 473 (1976–1978): 80 PS (weitgehend baugleich mit M 461 bis auf moderneren Motor L25)
  • ARO 244 (1972–1997): 75 bis 90 PS
  • ARO 244 (seit 1997): 75 bis 145 PS
  • ARO 10 (1980–2006; 54 bis 106 PS)
  • ARO 10 Spartana (seit 1997; 62 PS)
  • ARO Dragon (1997, Militärfahrzeug)

Lizenzvergabe[Bearbeiten]

  • Portaro in Portugal, fertigte zwischen 1974 und 1998 Modelle
  • Hisparo in Spanien

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ARO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bild eines IMS 57
  2. IMS 57 (1957-1959) - Inceputul legendei bei retromobil.ro abgerufen am 10. April 2015 (rumänisch/englisch)
  3. Webdarstellung des ARO Werks am 27. Februar 2009 im Internet Archive
  4. Die ARO-Werke mit einem Wert von 1,4 Millionen $, zu einem Preis von 150.000 € verkauft am 25. März 2014 bei digi24.ro abgerufen am 10. April 2015 (rumänisch)
  5. Die Privatisierung ARO, abgesagt von FPS (Fondul Proprietății de Stat) zum Nachteil von Jhon Perez am 8. April 2015 bei evenimentulmuscelean.ro abgerufen am 9. April 2015 (rumänisch)
  6. Magda Bănescu: Cross Lander USA existierte nicht als das Angebot für ARO eingereicht wurde am 7. März 2015 bei evenimentulmuscelean.ro abgerufen am 9. April 2015 (rumänisch)
  7. Magda Bănescu: Perez hatte die Genehmigung vom Leiter der Privatisierungsbehörde zum Verkauf der Abteilung Formenbau am 14. März 2015 bei evenimentulmuscelean.ro abgerufen am 9. April 2015 (rumänisch)
  8. Magda Bănescu: Der Fluch des ARO - Sechs Jahre nach dem Bankrott am 27. Juni 2012 bei evenimentulmuscelean.ro abgerufen am 9. April 2015 (rumänisch)
  9. Magda Bănescu: Perez schockierende Aussage, in einem Gespräch mit dem Leiter der AVAS, vor zehn Jahren: "Es gab Druck nicht um die Verwaltung der rumänischen ARO von zwei Senatoren, Văcăroiu und Nicolescu ersetzen" am 18. März 2015 bei evenimentulmuscelean.ro abgerufen am 9. April 2015 (rumänisch)
  10. M59 (1959-1964) – Un mare pas inainte (Ein großer Schritt nach vorne) bei retromobil.ro abgerufen am 6. April 2015 (rumänisch/englisch)
  11. M461 (1964-1969) - Zimbrul Carpatilor (Karpaten Wisent) bei retromobil.ro abgerufen am 6. April 2015 (rumänisch/englisch)
  12. ARO M461 C (1969-1975) – O noua stea in galaxia automobilelor 4x4 de prestigiu, bei retromobil.ro abgerufen am 6. April 2015 (rumänisch/englisch)