ARO (Automobilhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo
ARO Spartana
ARO 10

ARO (Auto România) war ein staatlicher Automobilhersteller aus Rumänien. Das Werk befand sich in Câmpulung im Kreis Argeș (45° 17′ 43″ N, 25° 3′ 41″ O45.29540348638925.061337947778). Im Programm der Marke befanden sich ausschließlich Geländewagen. Mit der Zeit hatte es mehrere Versuche gegeben, das Unternehmen zu privatisieren. Alle Angebote wurden jedoch von der rumänischen Regierung abgelehnt. Durch ein Joint-Venture mit Dacia sollte die Auflösung der ARO S.A. verhindert werden.

Mit veralteter Technik wurde unter dem Joint-Venture in Brasilien ein Werk errichtet. Das Werk in Brasilien übernahm die ARO S.A. und gründete dort die Marke Cross Lander. Nach dem Scheitern des Joint-Ventures und dem Verkauf der Marke Cross Lander mussten 2004 3.000 Mitarbeiter der ARO-Belegschaft entlassen werden. 2006 meldete das Werk Insolvenz an, die Website des Unternehmens bietet die Fertigungshallen zum Verkauf an.

Modelle[Bearbeiten]

  • IMS 57 (1957–1959): 50 PS
  • ARO M 59 (1959–1963?): 56 PS
  • ARO M 461 (1964–1975): Motor M207, 77 PS (rumänische Weiterentwicklung basierend auf GAZ 69 Lizenzbau)
  • ARO M 473 (1976–1977): Motor L25, 80 PS (weitgehend baugleich mit M 461 bis auf moderneren Motor)
  • ARO 10 (1984–2000; 54 bis 106 PS)
  • ARO Dragon (seit 1997, Militärfahrzeug)
  • ARO 10 (seit 2000; 62 bis 106 PS, zwei- und viertürig)
  • ARO 24 (seit 1999; 70 bis 140 PS)
  • ARO 244 (1972–1997; 75 bis 90 PS)
  • ARO 244 (seit 1997; 75 bis 145 PS)
  • ARO Spartana (seit 1997; 58 bis 62 PS)

Lizenzvergabe[Bearbeiten]

Portaro aus Portugal fertigte zwischen 1974 und 1998 Modelle in Lizenz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ARO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien