Raduga Ch-26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von AS-6 Kingfish)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raduga Ch-26

Tu-16K mit einer Raduga Ch-26
Tu-16K mit einer Raduga Ch-26

Allgemeine Angaben
Typ: Seezielflugkörper
Heimische Bezeichnung: Ch-26, KSR-5
NATO-Bezeichnung: AS-6 Kingfish
Herkunftsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Konstruktionsbüro Raduga
Entwicklung: 1962
Indienststellung: 1973
Einsatzzeit: 1973–1992
Technische Daten
Länge: 10,56 m
Durchmesser: 920 mm
Gefechtsgewicht: 3.950 kg
Spannweite: 2.600 mm
Antrieb: Flüssigtreibstoff-Raketentriebwerk
Geschwindigkeit: Mach 3,0
Reichweite: 400–700 km
Dienstgipfelhöhe: 22.000 m
Ausstattung
Lenkung: INS, Datenlink
Zielortung: aktiver oder passiver Radarsuchkopf
Gefechtskopf: 900 kg hochexplosiv-panzerbrechend oder Nukleargefechtskopf 350 kt
Zünder: Aufschlag- und Verzögerungszünder
Waffenplattformen: Flugzeuge
Listen zum Thema

Die Ch-26 ist ein flugzeuggestützter Langstrecken-Seezielflugkörper aus sowjetischer Produktion. Der GRAU-Index lautet Ch-26. Der Systemindex der russischen Streitkräfte lautet KSR-5 und der NATO-Code ist AS-6 Kingfish.

Entwicklung[Bearbeiten]

Da sich die 1964 eingeführte Ch-22 für mittlere Bomber wie die Tu-16 als zu schwer erwies, plante man eine verkleinerten Version dieser Lenkwaffe herzustellen. Die Entwicklung im Konstruktionsbüro Raduga begann 1962.[1] Das System wurde schließlich 1973 bei den sowjetischen Marine-Fliegerstreitkräften eingeführt. Bis 1988 wurden von der nuklearen Ausführung 300 Stück, sowie eine unbekannte Anzahl der konventionellen Ausführung produziert.[2] Die Raduga Ch-26 dient zur Bekämpfung von strategischen Seezielen wie Flugzeugträgern, Kreuzern und Amphibischen Angriffsschiffen.[3] Die Lenkwaffe wurde dafür konzipiert, ein großes Kriegsschiff mit einem einzelnen Treffer zu versenken oder zumindest operationsunfähig zu machen. Mit der nuklearen Variante kann ein ganzer Flottenverband mit einem Schlag vernichtet werden.

Technik[Bearbeiten]

Vor dem Start muß im Navigationssystem der Lenkwaffe die grobe Position sowie der Kurs des Zieles eingegeben werden. Nach dem Abwurf folgt zunächst eine kurze, antriebslose Phase. Erst in sicherem Abstand zum Flugzeug zündet das Raketentriebwerk im Lenkwaffenheck. Die CH-26 wird von einem Zweikammertriebwerk für Flüssigtreibstoff angetrieben. Im Lenkwaffenrumpf befinden sich 660 Liter TG-02 Treibstoff und 1.010 Liter AK-2 Oxidator. Das Triebwerk kann mit fünf unterschiedlichen Schubstufen in einem Bereich von 11 kN bis 70 kN betrieben werden.[4] Das Triebwerk beschleunigt die Lenkwaffe auf eine Geschwindigkeit von rund Mach 3. Der Marschflug erfolgt in einer Flughöhe von 18.500-22.000 m.[5] Die Ch-26 ist eine Fire-and-Forget-Lenkwaffe und der Flug ins Zielgebiet erfolgt autonom mit Hilfe der Trägheitsnavigationsplattform. Aktualisierte Zieldaten können mittels eines Datenlinks von der Startplattform zur Lenkwaffe gesendet werden.[6] Ein Radarhöhenmesser sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen der Lenkwaffe und der Meeresoberfläche. Für den Zielanflug kommt der bordeigene, aktive oder passive Radarsuchkopf zum Einsatz. Wurde das Ziel erfasst, wird es in einem Sturzflug von 30–60°angeflogen. Der 900 kg schwere panzerbrechende Splittergefechtskopf zündet zeitverzögert, so dass er im Schiffsinneren explodiert.[7] Aufgrund der hohen Geschwindigkeit und ihrer Größe hat die Ch-26 eine hohe kinetische Energie, was ein großes Schadenspotential mit sich bringt. Die Rakete kann auch mit einem Nukleargefechtskopf mit einer Sprengleistung von 350 kt bestückt werden.

Folgende zwei Flugprofile sind möglich:[7]

  • High-High: Marschflug mit Mach 3,0 in einer Höhe von 18.500–22.000 m. Sturzflug in einem Winkel von 30–60° auf das Ziel. Reichweite je nach Version und Starthöhe 400–700 km.
  • Low-Low: Tiefflug mit Mach 1,3 in einer Höhe von 50–100 m. Reichweite 200–250 km.

Varianten[Bearbeiten]

  • KSR-5 (Ch-26): Standardvariante mit Trägheitsnavigation, aktiver Radarzielsuche im Endanflug und konventionellem 900-kg-Penetrations-Sprengkopf. Reichweite 350 km.
  • KSR-5N (Ch-26N): Version mit 350-kT-Nuklearsprengkopf. Reichweite 700 km.
  • KSR-5P (Ch-26P): Version mit passivem Radarsuchkopf.
  • KSR-5M (Ch-26M): Verbesserte Version mit einem neuen Suchkopf und verbessertem Triebwerk. Reichweite 400 km.
  • KSR-5MP (Ch-26MP): Verbesserte Ausführung der KSR-5P.
  • KSR-5MW: Entwickelt aus der KSR-5 Lenkwaffe. Zieldarstellungsflugkörpern (Zieldrohnen) zum Training von Flugabwehreinheiten.
  • KSR-5NM: Entwickelt aus der KSR-5M Lenkwaffe. Zieldarstellungsflugkörpern (Zieldrohnen) zum Training von Flugabwehreinheiten.

Trägerflugzeuge[8][Bearbeiten]

Status[Bearbeiten]

Mit der Aussonderung der Tu-16K im Jahr 1992 bei den russischen Streitkräften wurde auch die Ch-26 ausgemustert.[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Das Luft-Boden Lenkwaffensystem AS-6 Kingfish DTIG – Defense Threat Informations Group, Januar 1997
  2. Duncan Lennox: Jane’s Strategic Weapon Systems. Jane’s Information Group, 2005, ISBN 0-710-60880-2.
  3. ausairpower.net, Zugriff: 2. April 2014
  4. rbase.new-factoria.ru, Zugriff: 2. April 2014
  5. airwar.ru, Zugriff: 2. April 2014
  6. deagel.com, Zugriff: 2. April 2014
  7. a b militaryrussia.ru, Zugriff: 2. April 2014
  8. vectorsite.net, Zugriff: 2. April 2014