ASC Nienburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

ASC Nienburg
ASC Nienburg.gif
Voller Name Allgemeiner Sport Club Nienburg
Gegründet 1911
Vereinsfarben rot-blau-gelb
Stadion Mußriedestadion
Plätze 5000
Präsident Ertunc Malkoc
Trainer Marcus Olm
Homepage www.asc-nienburg.de
Liga Kreisliga Nienburg
2013/14 3. Platz (Kreisliga Nienburg)
Heim
Auswärts

Der ASC Nienburg, Allgemeiner Sport Club Nienburg von 1911 e.V., ist ein Sportverein aus Nienburg/Weser, Niedersachsen.

Der Verein ist seit der Jahreshauptversammlung am 28. Februar 2014 ein reiner Fußballverein. Die Sparten Boxen, Judo und Handball trennten sich im Laufe der letzten Jahre vom Verein. Die Handballsparte schloss sich der HSG Nienburg an.

Die Judo-Mannschaft kämpfte zeitweise in der 2. Bundesliga. Die erste Fußball-Herrenmannschaft des 1911 gegründeten Verein spielte zeitweise in der Niedersachsenliga. Der ehemalige Nationalspieler Jens Todt sowie der ehemalige nordirische Nationaltorhüter Maik Taylor spielten in der Jugend des ASC Nienburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der ASC Nienburg wurde laut Gründungsurkunde 1911 gegründet. 1952 fusionierte man sich mit dem ATSV Nienburg, welcher 1945 gegründet wurde. Die ersten Jahre nach dem Zusammenschluss beider Vereine liefen vergleichsweise erfolgreich. So spielte man bis 1955 in der Amateuroberliga Niedersachsen, zudem wurde im Jahre 1953 die Elf von Hannover 96 im Pokal geschlagen. Den ersten Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte gab es in den Siebzigern, man stieg in die 1. Kreisklasse ab. In den folgenden Jahren spielte sich der Verein wieder nachoben, 1981 wurde man Meister in der Landesliga Hannover. In der Saison 1986/87 nahm man an den Aufstiegsrunden zur damals dritthöchsten Fußball-Oberliga teil. In den Folgejahren etablierte sich der Verein in der Landesliga Hannover, die A-Jugend des ASC Nienburg spielte in der Saisons 2003/2004 und 2004/2005 in der Niedersachsenliga. Aufgrund von finanziellen Problemen zog der ASC Nienburg sich nach dem Abstieg aus der Landesliga Hannover in die 1. Kreisklasse Nord zurück. 2012/2013 gelang der Aufstieg in die Kreisliga Nienburg.

Saison 2013/2014

Der ASC wurde seiner Favoritenrolle in der Liga zunächst nicht gerecht und startete schwach in die Saison. Nach mehreren Rückschlägen trat der Trainer des ASC zurück und es begann eine Aufholjagd auf die Aufstiegsplätze. Der ASC fuhr mehrere Siege in Folge ein und schaffte es in Folge dessen sogar, sich für mehrere Spieltage in der Aufstiegsregion festzubeißen und die Tabellenführung zu übernehmen. In dieser starken Phase gelang der Einzug ins Kreispokalfinale. Man befand sich bis zum 28. Spieltag auf Aufstiegskurs, ehe mehrere unglücklich gelaufene Spiele den ASC vom Kurs abbrachten. Letzendlich hatte man erst am letzten Spieltag aufgrund eines schlechteren Torverhältnisses das Nachsehen um den Relegationsplatz in die Bezirksliga. Das Kreispokalfinale konnte knapp gewonnen werden, womit der ASC in der nächsten Saison im Bezirkspokal startet. Zur neuen Saison wird Marcus Olm, ehemaliger Trainer der Hannover 96 A Jugend Bundesligamannschaft, die Mannschaft übernehmen.

Das Stadion[Bearbeiten]

Seine Heimspiele trägt der ASC im Mußriedestadion aus. An allen Seiten zum Spielfeld befinden sich drei große Steintreppen. Auf der Haupttribüne befindet sich zudem eine dreistufige überdachte Holztribüne. Insgesamt bietet das Stadion ungefähr 5.000 Zuschauern Platz. Das Mußriedestadion war Austragungsort des Viertelfinales der U-16-Fußball-Europameisterschaft 1997 zwischen Belgien und der Schweiz.

Fans[Bearbeiten]

Seit der Saison 2008/09 hat der ASC auch seinen ersten Fanclub. Der „12ter Mann“ hat jedoch nur wenige Mitglieder. Zu den Heimspielen des Vereins kommen regelmäßig über 200 Zuschauer. Auch auswärts begleiten das Team mehrere Anhänger.

Weblinks[Bearbeiten]