ASPO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Logo der ASPO Deutschland
Logo der ASPO Schweiz

Die ASPO (Association for the Study of Peak Oil and Gas) ist ein weltweites Netzwerk von Wissenschaftlern, Ökonomen, Politikern und Journalisten, das die Öffentlichkeit auf mögliche Konsequenzen des angenommenen globalen Fördermaximums von Erdöl (Peak Oil) aufmerksam machen und über mögliche Lösungsansätze informieren möchte. Des Weiteren werden dessen Zeitpunkt und mögliche Auswirkungen sowie der Rückgang der Förderraten untersucht; Gleiches bezüglich des Erdgas-Fördermaximums.

Positionen[Bearbeiten]

Die ASPO datiert das globale Maximum an Neufunden von Erdöllagerstätten auf das Jahr 1964 (Peak Discovery), gefolgt vom globalen Ölfördermaximum an konventionellem Rohöl im Jahr 2005 (Peak Production). Zwar habe man seitdem die Ölproduktion aus unkonventionellen Quellen wie der Polarregionen, Tiefsee, Teersanden oder dichten Gesteinen steigern können, jedoch reiche dies laut Analyse der ASPO nicht aus, um den Wegfall der sich erschöpfenden, konventionellen Öllagerstätten längerfristig auszugleichen.

Geschichte und Vereinsstruktur[Bearbeiten]

Die ASPO wurde im Jahr 2002 durch den britischen Erdölgeologen Colin J. Campbell gegründet. Diese Initiative stand Pate bei der Gründung der ASPO Deutschland und ASPO Schweiz im Jahr 2006.

Präsident der ASPO International ist der schwedische Physikprofessor Kjell Aleklett. Vorsitzender der ASPO Deutschland ist der Ingenieur Jörn Schwarz. Vorsitzender der ASPO Schweiz ist der Geologe Walter Stocker.

Weblinks[Bearbeiten]