ASV Cham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ASV Cham
Vereinslogo
Voller Name Allgemeiner Sportverein
Cham 1863 e.V.
Ort Cham, Deutschland
Gegründet 7. Dezember 1863
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion Sportplatz an der Further Straße
Plätze 10.000[1]
Präsident Christine Gabriel
Trainer Uwe Mißlinger[2]
Homepage www.asv-cham.com
Liga Landesliga Bayern Mitte
2013/14 8. Platz
Heim
Auswärts

Der ASV Cham (vollständiger Name: Allgemeiner Sportverein Cham 1863 e.V.) ist ein Sportverein aus Cham. Der Verein hat über 3.300 Mitglieder in 21 Abteilungen (Stand: 1. Januar 2014). Die erste Fußballmannschaft spielt in der Landesliga Bayern. Zwischen 1950 und 1962 gehörte die Mannschaft der damals zweitklassigen II. Division Süd an.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 7. Dezember 1863 wurde mit dem TV Cham die Urzelle des heutigen Vereins gegründet. Im Jahre 1869 wurde der Verein an die Freiwillige Feuerwehr Cham angeschlossen. Am 12. Juli 1880 kam es zur Neugründung des TV Cham, die im Jahre 1919 eine Fußballabteilung gründete. 1925 trat der SC Olympia Cham dem Verein bei. Die Fußballabteilung wurde im Jahre 1927 als FC Chambia Cham eigenständig, kehrte aber schon 1930 zum Mutterverein zurück. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der TV Cham aufgelöst. Am 1. April 1946 wurde mit dem FC Cham ein Nachfolgeverein gegründet, dem am 15. Juli 1947 ehemalige Mitglieder des TV Cham beitraten, woraufhin der Verein seinen heutigen Namen annahm.

Unter der Ägide von Günther Lommer, der den Verein von 1974-2007 führte, entwickelte sich der ASV Cham zum größten Mehrspartenverein der Region. Als er den Verein übernimmt, zählt der Verein 1214 Mitglieder in sieben Sparten. Als er den Verein im Jahr 2007 an Christine Gabriel übergibt, kann die neue Präsidentin über 2800 Mitglieder in über 20 Abteilungen begrüßen. Lommer wurde ASV-Ehrenpräsident und Präsident des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV).

Abteilungen[Bearbeiten]

Die Mitglieder des ASV Cham können aus insgesamt 21 Sparten mit 25 Sportarten auswählen:

Fußball[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Gründungsjahr: 1913

Abteilungsleiter: Thomas Strobl (seit 2005)

Mitgliederzahl: 566

Größte Erfolge:

  • 1949 Aufstieg in die Bayerische Landesliga nach einem 1:0-Sieg nach Verlängerung über den FC Penzberg
  • 1950 - 1962: Zugehörigkeit zur 2.Liga Süd
  • Saison 1950/1951: Tabellenführer der 2.Liga nach 14 Spieltagen
  • 4. Mai 1958: 1:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den amtierenden Deutschen Meister Eintracht Frankfurt

Besondere Ereignisse:

  • 2:1-Sieg gegen den FC Bayern München (1955/56) und 5:5-Remis gegen den TSV 1860 München, erstmals vor laufenden Kameras in der 2.Liga
  • Gastspiele des FC Bayern München jeweils vor über 10.000 Zuschauern, darunter im Jahr 2000 ein Benefizspiel zu Gunsten der Flutopfer im Landkreis Cham
  • Heimspiel der Bayernliga-A-Jugend gegen den 1.FC Nürnberg vor 3500 Zuschauern
  • 2007: Die U15, U17 und U19 des Vereins spielen in der Bayernliga

Historie[Bearbeiten]

Die Fußballer schafften 1949 den Aufstieg in die Bayernliga und qualifizierten sich als Fünfte für die neu geschaffene II. Division Süd. 1951, 1956 und 1957 wurde der ASV jeweils Fünfter und erwarb sich den Ruf eines „Favoritenschrecks“. Im Jahre 1962 mussten die Chamer als Tabellenletzter in die Bayernliga absteigen. Zwei Jahre später folgte der Abstieg in die Landesliga, ehe 1968 der Abstieg in die Bezirksliga hingenommen werden musste.

In den 1970er Jahren wurde der ASV Cham zu einer Fahrstuhlmannschaft zwischen Landes- und Bezirksliga. Schaffte die Mannschaft den Aufstieg in die Landesliga so musste sie entweder nach einem oder nach zwei Jahren wieder absteigen. Erst ab 1991 konnte sich der ASV in der Landesliga etablieren, ehe 2008 der Abstieg in die Bezirksoberliga folgte. 2011 stieg der ASV Cham erneut auf und spielt seitdem wieder in der Landesliga Bayern (Staffel Mitte).

Ligazugehörigkeit[Bearbeiten]

Liga Saison Platz Tore Punkte
2001/02 LL Bayern Mitte 03. 59:32 60
2002/03 LL Bayern Mitte 09. 46:43 46
2003/04 LL Bayern Mitte 06. 64:52 50
2004/05 LL Bayern Mitte 12. 46:44 42
2005/06 LL Bayern Mitte 12. 45:57 49
2006/07 LL Bayern Mitte 09. 45:53 56
2007/08 LL Bayern Mitte 18. 30:67 23
2008/09 BOL Oberpfalz 06. 50:46 42
2009/10 BOL Oberpfalz 02. 61:31 63
2010/11 BOL Oberpfalz 01. 72:27 67
2011/12 LL Bayern Mitte 13. 46:60 45
2012/13 LL Bayern Mitte 03. 62:34 59
2013/14 LL Bayern Mitte 08. 51:58 44
LL: Landesliga
BOL: Bezirksoberliga
grün unterlegt: Aufstieg
rot unterlegt: Abstieg

Bekannte ehemalige Fußball-Spieler[Bearbeiten]

Name Jahre beim ASV Cham
DeutschlandDeutschland Burkina FasoBurkina Faso Moise Bambara 0000–2004
DeutschlandDeutschland Thomas Brunner 1976–1978 (Jugend)
DeutschlandDeutschland Christoph Janker 1997–2001 (Jugend)
DeutschlandDeutschland Lutz Pfannenstiel 2001–2002
DeutschlandDeutschland Wilhelm Reisinger 0000–1976 (Jugend)
DeutschlandDeutschland Sepp Weindl 1949–0000 (Jugend + Senioren)

Handball[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Gründungsjahr: 1928
Abteilungsleiter: Katharina Althammer
Mitgliederzahl: 463
Größte Erfolge: 1980, 2003 Aufstieg in die Bayernliga
Bedeutende Ereignisse:

  • Gastspiel des Deutschen Meisters VfL Gummersbach vor 2000 Zuschauern in der Rodinger Rundturnhalle
  • 1954 Belebung des Chamer Faschings durch Gründung der Faschingsgesellschaft "Narballia" mit Prinzenpaar und Garde (bis 1974)
  • 1954 bis 1995: Organisation und Durchführung der Handballerbälle und des Bürgerballs
  • 1977: Mädchenmannschaft des Fraunhofer-Gymnasiums mit ausschließlich Spielerinnen des ASV Cham wird Bundessieger beim Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin

Historie[Bearbeiten]

Im Jahr 1928 wird die Handballabteilung im TV Cham erstmals gegründet. Nach dem Bau der ersten vereinseigenen Turnhalle, der heutigen Chamer Stadthalle, setzt ein erster Mitgliederboom ein. Oberturnwart Gustav Prem leistet im Jahr 1932 wertvolle Pionierarbeit, die 1935 im ersten Kreismeistertitel der Handballer münden. 1943 müssen die Handballer auf Grund des Weltkrieges den Spielbetrieb einstellen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, am 1. April 1946, gründet sich der FC Cham, dem rasch die Neugründung der Handballsparte folgt. Nach dem Zusammenschluss des FC und des TV Cham firmiert der Club ab dem 15. Juli 1947 als ASV Cham. 1949 feiern die Handballer den bis dato größten Erfolg mit dem Aufstieg in die Landesliga unter Abteilungsleiter Leonhard Ostenrieder und Trainer Ferdinand Bennewitz. In den Folgejahren pendelt die erste Herrenmannschaft zwischen der Bezirks- und Landesliga und tritt vor allem gesellschaftlich eine wichtige Rolle an: Mit der Belebung des Chamer Faschings ab dem Jahr 1954 dominieren die Handballer jahrzehntelang den Chamer Fasching und tragen zum tollen Miteinander in der Stadt bei.

1967 spielen die ASV-Handballer anlässlich der Eröffnung der Mehrzweckhalle gegen das tschechoslowakische Spitzenteam Viktoria Zizkov Prag und unterliegen denkbar knapp mit 27:29. Die Mehrzweckhalle sorgt für einen Mitgliederzuwachs und forciert die Jugendarbeit. Wolfgang Wilde vertritt 1972 die Farben Bayerns in zwei Handballländerspielen, die in Cham ausgetragen werden. 1974 steigen die Handballer wieder in die Landesliga auf und Uschi Wilde schafft den Sprung in die Bayernauswahl, den sie 1977 mit der Nominierung für den B-Kader und 1978 mit dem Sprung in den A-Kader der Deutschen-Juniorinnen-Nationalmannschaft noch einmal toppt. 1976 steigt die A-Jugend in die Bayernliga auf und kann die Liga im Folgejahr bestätigen. Während 1978 die Landesliga-Herren absteigen müssen, werden die Damen Bezirksmeister, die weibliche A-Jugendmannschaft scheitert knapp an der Qualifikation zur deutschen Meisterschaft. 1979 gelingt ein Überraschungscoup im DHB-Pokal, als man den Regionalligisten TSV Neuhausen mit 21:19 ausschaltet und auch in der nächsten Runde erst in der Verlängerung gegen den Regionalligisten TSB Horkheim ausscheidet. Mit einem 12:11 gegen Fürstenfeldbruck gelingt der Aufstieg in die Verbandsliga, dem ein Jahr später gar der Aufstieg in die Bayernliga (Oberliga Bayern) folgt. Es ist die erfolgreichste Zeit der Handballer.

1982 wird Mirko Lommer als C-Jugendlicher in die Süddeutsche Auswahl berufen und bestreitet dort Länderspiele gegen Ungarn und Frankreich. 1984 müssen die Handball-Herren aus der Bayernliga absteigen, die Damen holen sich dafür den Oberpfalz-Pokaltitel. Weitere Jugendmannschaften werden ins Leben gerufen, die später das Rückgrat der Abteilung bilden sollen. Die männliche A-Jugend hat sich in der Bayernliga fest etabliert und schafft 1985 in der Abschlusstabelle einen hervorragenden dritten Tabellenplatz. 1987 steigen die Handball-Herren im Jahr vor dem 125-jährigen Vereinsjubiläum in die Bezirksliga ab. Nach beinahe 20 Jahren des Aufstieges ist es der vorläufige sportliche Tiefpunkt.

1991 übernimmt Wolfgang Wilde die Abteilungsleitung. Unter seiner Ägide wird die Jugendarbeit wieder forciert, was 1995 im Aufstieg der A-Jugend in die Bayernliga ersichtlich wird. Die erste Herrenmannschaft pendelt zwischen den Ligen, ehe Ende des Jahres die Etablierung in der Landesliga glückt. 2003 gelingt gar der Aufstieg in die Bayernliga, was man 2006 wiederholt. Nach dem Abstieg im Jahr 2007 spielen die ASV-Handballer in der nunmehr achten Saison in Folge in der Landesliga Nord. Die Mannschaft wird derzeit von Sylvio Scheurer trainiert. Arthur Scheurer führt als Sportlicher Leiter die Geschicke der Abteilung.

Bekannte ehemalige Handball-Spieler[Bearbeiten]

Name Jahre beim ASV Cham
DeutschlandDeutschland Arthur Allescher
DeutschlandDeutschland Uschi Wilde
DeutschlandDeutschland Mirko Lommer
DeutschlandDeutschland Manfred Paulus

Literatur[Bearbeiten]

 Hardy Grüne, Christian Karn: Das große Buch der deutschen Fußballvereine. AGON-Sportverlag, Kassel 2009, ISBN 978-3-89784-362-2, S. 103.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. asv-cham.com: Stadion an der Further Straße
  2. fupa.net: Uwe Mißlinger