ATP Dubai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Herren-Turnier in Dubai, für das Damen-Turnier siehe WTA Dubai.
Tennis Dubai Duty Free Tennis Championships
Logo des Turniers „Dubai Duty Free Tennis Championships“
ATP World Tour
Austragungsort Dubai
Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate
Erste Austragung 1993
Kategorie World Tour 500
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/16Q/16D
Preisgeld 2.359.935 US-$
Center Court 5.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 1. März 2014
Center Court in Dubai.

Die Dubai Duty Free Tennis Championships (bis 2007 Dubai Duty Free Men’s Open, dann Barclays Dubai Tennis Championships) sind ein Tennisturnier der Kategorie ATP 500 und werden seit 1993 jedes Jahr im Februar in Dubai auf Hartplatz ausgetragen. Rekordsieger ist Roger Federer, der bislang sechsmal gewinnen konnte. Im Doppel ist Mahesh Bhupathi der erfolgreichste Spieler, er gewann fünfmal.

Konflikt um Shahar Pe'er 2009[Bearbeiten]

Abseits vom Sport kam das Turnier 2009 ins Gerede: der israelischen Spielerin Shahar Pe'er wurden sowohl das Visum (die Vereinigten Arabischen Emirate pflegen keine diplomatischen Beziehungen zu Israel) als auch die Teilnahme am Turnier, das ein kombiniertes Herren-Damen-Turnier ist, verweigert. Turnierdirektor Salah Tahlak begründete dies damit, dass ihre Anwesenheit Ärger in der arabischen Welt hervorrufen könnte, wie dies bereits beim Turnier in Auckland als Reaktion auf die israelisch-palästinensischen Konflikte 2008/09 der Fall gewesen sei.[1] Der Vorgang schlug hohe Wellen: einige Spielerinnen, darunter Venus Williams und Swetlana Kusnezowa, und der WTA-Vorsitzende Larry Scott zeigten sich empört,[2] der Tennis Channel verweigerte eine Übertragung,[3] das Wall Street Journal kündigte sein Engagement als Sponsor.[4] Auch sagten daraufhin einige Top-Spieler, darunter Andy Roddick, ihre Teilnahme ab. Roger Federer und Rafael Nadal zogen sich ebenfalls vom Turnier zurück, beide begründeten dies aber mit Verletzung. Die WTA belangte die Turnierleitung aufgrund ihrer Vorgehensweise mit einer Strafzahlung von 300.000 $.[5]

Siegerliste[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2014 SchweizSchweiz Roger Federer (6) TschechienTschechien Tomáš Berdych 3:6, 6:3, 6:3
2013 SerbienSerbien Novak Đoković (4) TschechienTschechien Tomáš Berdych 7:5, 6:3
2012 SchweizSchweiz Roger Federer (5) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Murray 7:5, 6:4
2011 SerbienSerbien Novak Đoković (3) SchweizSchweiz Roger Federer 6:3, 6:3
2010 SerbienSerbien Novak Đoković (2) RusslandRussland Michail Juschny 7:5, 5:7, 6:3
2009 SerbienSerbien Novak Đoković (1) SpanienSpanien David Ferrer 7:5, 6:3
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick SpanienSpanien Feliciano López 6:78 , 6:4, 6:2
2007 SchweizSchweiz Roger Federer (4) RusslandRussland Michail Juschny 6:4, 6:3
2006 SpanienSpanien Rafael Nadal SchweizSchweiz Roger Federer 2:6, 6:4, 6:4
2005 SchweizSchweiz Roger Federer (3) KroatienKroatien Ivan Ljubičić 6:1, 6:76, 6:3
2004 SchweizSchweiz Roger Federer (2) SpanienSpanien Feliciano López 4:6, 6:1, 6:2
2003 SchweizSchweiz Roger Federer (1) TschechienTschechien Jiří Novák 6:1, 7:62
2002 FrankreichFrankreich Fabrice Santoro MarokkoMarokko Younes El Aynaoui 6:4, 3:6, 6:3
2001 SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero RusslandRussland Marat Safin 6:2, 3:1 Aufgabe
2000 DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero 7:5, 4:6, 6:3
1999 FrankreichFrankreich Jérôme Golmard DeutschlandDeutschland Nicolas Kiefer 6:4, 6:2
1998 SpanienSpanien Àlex Corretja SpanienSpanien Félix Mantilla 7:60 , 6:1
1997 OsterreichÖsterreich Thomas Muster KroatienKroatien Goran Ivanišević 7:5, 7:63
1996 KroatienKroatien Goran Ivanišević SpanienSpanien Albert Costa 6:4, 6:3
1995 SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira ItalienItalien Andrea Gaudenzi 6:3, 6:3
1994 SchwedenSchweden Magnus Gustafsson SpanienSpanien Sergi Bruguera 6:4, 6:2
1993 TschechienTschechien Karel Nováček FrankreichFrankreich Fabrice Santoro 6:4, 7:5

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2014 IndienIndien Rohan Bopanna (2)
PakistanPakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:4, 6:3
2013 IndienIndien Mahesh Bhupathi (5)
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
7:66, 7:66
2012 IndienIndien Mahesh Bhupathi (4)
IndienIndien Rohan Bopanna (1)
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:4, 3:6, [10:5]
2011 RusslandRussland Michail Juschny
UkraineUkraine Serhij Stachowskyj
FrankreichFrankreich Jérémy Chardy
SpanienSpanien Feliciano López
4:6, 6:3, [10:3]
2010 SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Paul Hanley
(2)
TschechienTschechien Lukáš Dlouhý
IndienIndien Leander Paes
6:2, 6:3
2009 SudafrikaSüdafrika Rik de Voest
RusslandRussland Dmitri Tursunow
TschechienTschechien Martin Damm
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
4:6, 6:3, [10:5]
2008 IndienIndien Mahesh Bhupathi (3)
BahamasBahamas Mark Knowles (2)
TschechienTschechien Martin Damm
TschechienTschechien Pavel Vízner
7:5, 7:6
2007 FrankreichFrankreich Fabrice Santoro (2)
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
IndienIndien Mahesh Bhupathi
TschechienTschechien Radek Štěpánek
7:5, 6:7, [10:7]
2006 AustralienAustralien Paul Hanley (1)
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
1:6, 6:2, [10:1]
2005 TschechienTschechien Martin Damm
TschechienTschechien Radek Štěpánek
SchwedenSchweden Jonas Björkman
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
6:2, 6:4
2004 IndienIndien Mahesh Bhupathi (2)
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro (1)
SchwedenSchweden Jonas Björkman
IndienIndien Leander Paes
6:2, 4:6, 6:4
2003 IndienIndien Leander Paes (2)
TschechienTschechien David Rikl (2)
SimbabweSimbabwe Wayne Black
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:3, 6:0
2002 BahamasBahamas Mark Knowles (1)
KanadaKanada Daniel Nestor
AustralienAustralien Joshua Eagle
AustralienAustralien Sandon Stolle
3:6, 6:3, [13:11]
2001 AustralienAustralien Joshua Eagle
AustralienAustralien Sandon Stolle
KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:4, 6:4
2000 TschechienTschechien Jiří Novák
TschechienTschechien David Rikl
(1)
SudafrikaSüdafrika Robbie Koenig
AustralienAustralien Peter Tramacchi
6:2, 7:5
1999 SimbabweSimbabwe Wayne Black
AustralienAustralien Sandon Stolle
SudafrikaSüdafrika David Adams
SudafrikaSüdafrika John-Laffnie de Jager
4:6, 6:1, 6:4
1998 IndienIndien Mahesh Bhupathi (1)
IndienIndien Leander Paes (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Francisco Montana
6:2, 7:5
1997 NiederlandeNiederlande Sander Groen
KroatienKroatien Goran Ivanišević
AustralienAustralien Sandon Stolle
TschechienTschechien Cyril Suk
7:6, 6:3
1996 KanadaKanada Grant Connell (2)
SimbabweSimbabwe Byron Black
TschechienTschechien Karel Nováček
TschechienTschechien Jiří Novák
6:0, 6:1
1995 KanadaKanada Grant Connell (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
SpanienSpanien Tomás Carbonell
SpanienSpanien Francisco Roig
6:2, 4:6, 6:3
1994 AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
AustralienAustralien Darren Cahill
AustralienAustralien John Fitzgerald
6:7, 6:4, 6:2
1993 AustralienAustralien John Fitzgerald
SchwedenSchweden Anders Järryd
KanadaKanada Grant Connell
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
6:2, 6:1

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.handelsblatt.com/sport/sonstige-sportarten/keine-einreise-von-peer-aus-sicherheitsgruenden/3113330.html
  2. http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,607754,00.html
  3. http://sports.espn.go.com/sports/tennis/news/story?id=3912927
  4. http://www.telegraph.co.uk/sport/tennis/wtatour/4681353/Dubai-sponsor-withdraws-over-Shahar-Peer-visa-row.html
  5. http://sports.espn.go.com/sports/tennis/news/story?id=3922734