ATP World Tour Masters 1000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ATP Masters Series)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo der Turnierserie

Die ATP World Tour Masters 1000 (1990–1995 Championship Series, Single Week, 1996–1999 Mercedes-Benz Super 9, 2000–2003 Tennis Masters Series, 2004–2008 ATP Masters Series) ist eine von der Tennisvereinigung ATP veranstaltete Serie von neun Herrentennis-Turnieren. Nach den Grand-Slam-Turnieren und den ATP World Tour Finals bildet die Masters Series die wichtigste Turnier-Reihe im Herrentennis. Das Preisgeld eines Masters-Series-Turniers beträgt mehr als 2,5 Millionen US-Dollar. Im Unterschied zu den vier Grand-Slam-Turnieren werden die Spiele der Masters-Series im Best-of-Three-Format ausgetragen (also mit zwei Gewinnsätzen).

Die Masters-Series-Turniere[Bearbeiten]

Turnier Name Spielort erste Austragung Platzbelag
Indian Wells Masters BNP Paribas Open Indian Wells, CA, USA 1987 Hartplatz
Miami Masters Sony Open Key Biscayne, FL, USA 1985 Hartplatz
Monte Carlo Masters Masters Series Monte-Carlo presented by Rolex Roquebrune-Cap-Martin, Frankreich 1897 Sand
Rom Masters Internazionali BNL d'Italia Rom, Italien 1930 Sand
Madrid Masters Mutua Madrileña Masters Madrid, Spanien 2002 Sand
Canada Masters Rogers Cup Montreal / Toronto, Kanada 1881 Hartplatz
Cincinnati Masters Western & Southern Financial Group Masters Mason, OH, USA 1899 Hartplatz
Shanghai Masters Shanghai Masters presented by Rolex Shanghai, China 2009 Hartplatz
Paris Masters BNP Paribas Masters Paris, Frankreich 1986 Hartplatz (i)

Das Canada Masters findet abwechselnd in den Städten Montreal und Toronto statt, in geraden Jahren in Toronto und in ungeraden Jahren in Montreal. Die Turniere in Miami und Indian Wells haben ein Teilnehmerfeld von 96 Spielern und finden über einen Zeitraum von 1½ Wochen statt und sind damit neben den Grand-Slam-Turnieren die einzigen Turniere auf der ATP-Tour, deren Turnierplan länger als eine Woche dauert.

Weltranglistenpunkte[Bearbeiten]

Für Siege bei Turnieren der Masters Series erhalten die Spieler für die Tennis-Weltrangliste eine feste Anzahl von Punkten:

Entry-System[Bearbeiten]

Turnier-Kategorie S F HF VF AF R3 R2 R1 zusätzliche Punkte
für die Qualifikation
ATP World Tour Masters 1000 1000 600 360 180 90 45 10 (25) (10) 25*

(*) Besteht das Hauptfeld eines Turnieres aus mehr als 56 Teilnehmern, so erhält ein Qualifikant nur 12 zusätzliche Punkte.

Rekorde[Bearbeiten]

Im Doppel führen die Zwillingsbrüder Bob Bryan und Mike Bryan mit jeweils 29 Titeln vor Daniel Nestor mit 27 sowie Todd Woodbridge mit 18.
  • Novak Đoković ist der Spieler, der die meisten unterschiedlichen Einzel-Turniere der Masters-Series gewinnen konnte, nämlich acht; hinter ihm folgen Andre Agassi, Roger Federer und Rafael Nadal mit jeweils sieben.
Im Doppel hat Daniel Nestor insgesamt zehn verschiedene Turniere gewonnen (die neun des aktuellen Kalenders sowie das mittlerweile herabgestufte Turnier von Hamburg).
  • Die meisten Masters-Series-Turniere in einer Saison im Einzel konnten Novak Đoković (2011) und Rafael Nadal (2013) mit fünf Titeln gewinnen. Dahinter folgen Roger Federer (2005 und 2006) und nochmals Rafael Nadal (2005) mit jeweils vier Titeln.
Im Doppel gelang es zwei Paarungen, jeweils fünf Masters-Series-Turniere in einer Saison zu gewinnen: Bob Bryan und Mike Bryan in den Saisons 2007 und 2013 sowie Daniel Nestor und Nenad Zimonjić im Jahr 2009.
  • Den Rekord für die meisten Masters-Series-Turniersiege in Folge hält Rafael Nadal mit vier Titeln in Folge. In der Saison 2013 konnte er hintereinander die Masters-Turniere in Madrid, Rom, Montreal und Cincinnati gewinnen. Saisonübergreifend gelang dies auch Novak Đoković (Shanghai, Paris 2013, Indian Wells, Miami 2014).
Im Doppel erreichten Bob und Mike Bryan ebenfalls vier Titel in Folge in der Saison 2010 (Rom, Madrid, Toronto, Cincinnati) sowie saisonübergreifend 2013/14 (Paris 2013, Indian Wells, Miami, Monte Carlo 2014).
  • Die Turniere in Indian Wells und Miami bzw. Montreal/Toronto und Cincinnati finden direkt hintereinander statt. Das Double in Indian Wells und Miami gelang im Einzel bisher sieben Spielern (Jim Courier 1991, Michael Chang 1992, Pete Sampras 1994, Marcelo Rios 1998, Andre Agassi 2001, Roger Federer 2005 und 2006 sowie Novak Đoković 2011 und 2014). Das Montreal/Toronto-Cincinnati-Double dagegen erst vier Spielern (Andre Agassi 1995, Patrick Rafter 1998, Andy Roddick 2003, Rafael Nadal 2013).
Im Doppel gelang das Double in Indian Wells und Miami bislang den Paarungen Todd Woodbridge und Mark Woodforde (1996), Wayne Black und Sandon Stolle (1999), Mark Knowles und Daniel Nestor (2002) sowie Bob und Mike Bryan (2014). Das Double in Kanada und Cincinnati konnten als bislang einzige Paarung Bob und Mike Bryan im Jahr 2010 gewinnen; Jonas Björkman gewann dieses Double 1999 mit unterschiedlichen Partnern.
  • Drei der Masters-Series-Turniere werden auf Sand ausgetragen (bis 2008 Monte Carlo, Rom, Hamburg; seit 2009 Monte Carlo, Rom, Madrid). Bislang gelang es vier Spielern, diese drei Turniere mindestens einmal für sich zu entscheiden: Marcelo Ríos (Monte Carlo 1997, Rom 1998, Hamburg 1999), Gustavo Kuerten (Monte Carlo 1999 und 2001, Rom 1999, Hamburg 2000), Rafael Nadal (Monte Carlo 2005–2012; Rom 2005–2007, 2009, 2010, 2012 und 2013; Hamburg 2008 bzw. Madrid 2010, 2013 und 2014) sowie Novak Đoković (Monte Carlo 2013; Rom 2008, 2011 und 2014; Madrid 2011). Rafael Nadal gelang es 2010 als bisher einzigem Spieler, mit Monte Carlo, Rom und Madrid alle drei Sandplatz-Masters-Turniere in einer Saison zu gewinnen.
Im Doppel konnten die Paarungen Wayne Ferreira und Jewgeni Kafelnikow (Monte Carlo 2000, Rom 2001, Hamburg 1995), Bob und Mike Bryan (Monte Carlo 2007, 2011, 2012, 2014; Rom 2008, 2010, 2013; Hamburg 2007 bzw. Madrid 2010, 2013) sowie Daniel Nestor und Nenad Zimonjić (Monte Carlo 2009, 2010; Rom 2009, 2014; Hamburg 2008 bzw. Madrid 2009, 2014) alle drei Sandplatzturniere für sich entscheiden. Daneben gelang dies mit unterschiedlichen Partnern Paul Haarhuis (Monte Carlo 1995 und 1998, Rom 1993, Hamburg 1993), Mahesh Bhupathi (Monte Carlo 2003, Rom 1998 und 2004, Hamburg 2002) und Max Mirny (Monte Carlo 2003 und 2006, Rom 2004, Hamburg 2005). Der Gewinn aller Sandplatzturniere in einer Saison ist nur Daniel Nestor und Nenad Zimonjić im Jahr 2009 gelungen.
  • Die meisten Siege bei einem einzelnen Masters-Turnier konnte Rafael Nadal in Monte Carlo mit acht aufeinanderfolgenden Titeln in den Jahren 2005 bis 2012 einholen. Außerdem gewann Nadal sieben Titel in Rom. Ihm folgt Andre Agassi, der in Miami sechs Titel erringen konnte.
Im Doppel gelangen der Paarung Bob und Mike Bryan mit fünf Siegen in Madrid die meisten Erfolge eines Doppelteams bei einem Turnier; mit unterschiedlichen Partnern konnten zudem Mahesh Bhupathi in Kanada, Nenad Zimonjić in Monte Carlo und Daniel Nestor in Madrid ebenfalls fünf Siege bei einem Turnier feiern.

Siegerlisten[Bearbeiten]

ATP World Tour Masters 1000 im Fernsehen[Bearbeiten]

Die ATP World Tour Masters 1000 werden in Deutschland derzeit überwiegend von Sport1+ übertragen. Sport1 zeigt die Finalspiele im Web online gegen Gebühr. In Österreich überträgt der Sportsender ORF Sport Plus die Endspiele sowie ausgewählte Vorrundenspiele in seinem Programm.

Per Livestream wird online auf der offiziellen Homepage www.tennistv.com die ATP World Tour Masters 1000 gegen Gebühr übertragen.