McDonnell Douglas AV-8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von AV-8 Harrier)
Wechseln zu: Navigation, Suche
McDonnell Douglas AV-8B Harrier II
Harrier.av8b.750pix.jpg
Eine AV-8B Harrier II+ des USMC auf der USS Nassau
Typ: VTOL-Erdkampfflugzeug
Entwurfsland:
Hersteller:
Erstflug: 9. November 1978
Indienststellung: 12. Januar 1985
Produktionszeit: 1981 bis 2003
Stückzahl: 323

Die McDonnell Douglas AV-8B Harrier II ist ein senkrechtstartendes Kampfflugzeug und stellt die zweite Generation der britischen Hawker Siddeley Harrier dar.

Entwicklung und Geschichte[Bearbeiten]

McDonnell Douglas begann mit der Entwicklung der AV-8 „Harrier II“ Ende der 1970er-Jahre, nachdem das United States Marine Corps (USMC) eine kampfstärkere Version gefordert hatte. So sollte ein größeres Arsenal an Waffen einsetzbar sein und besonders die Überlebensfähigkeit im Luftkampf verbessert werden. Des Weiteren wurden allgemeine Verbesserungen bei den Flugleistungen, besonders bei der Einsatzreichweite, sowie modernere Avionik gefordert. Es wurden zwei AV-8A umgebaut und als YAV-8B bezeichnet. Der Erstflug erfolgte am 9. November 1978. Da British Aerospace bereits 1976 begonnene eigene Weiterentwicklungen sowie zwei im Jahre 1979 umgerüstete GR.3 „Harrier“ nicht finanzieren konnte, schloss man sich 1980 dem „Harrier II“ von McDonnell Douglas an. Nach den Erfahrungen des Sea Harriers im Falklandkrieg wurden weitere Modifikationen an der Avionik, den Triebwerken und den Waffensystemen vorgenommen. Die stärkeren Triebwerke ermöglichen eine größere Abflugmasse und eine größere Anzahl von verfügbaren Waffen. Die neuere Avionik und ein modernes Glas-Cockpit vereinfachten die Arbeiten des Piloten. So konnte das USMC den ersten „Harrier II“ am 12. Januar 1985 in Dienst stellen. Die von BAE Systems hergestellte britischen Version des Harrier II, der Harrier GR.5, absolvierte am 30. April 1985 seinen Erstflug und wurde im Juli 1987 in Dienst gestellt. Neben dem USMC wird der Harrier II auch von der spanischen und italienischen Marine eingesetzt. Die britische Royal Navy (RN) verwendet eine weiterentwickelte Variante der Hawker Siddeley „Sea Harrier“, die FA.2. Die britische Royal Air Force (RAF) hingegen setzt auf eine landgestützte weiterentwickelte Variante der Hawker Siddeley Harrier GR.3, die nun von BAe gebaute Harrier GR.5.

Erfahrungen der RAF und der RN im Falklandkriege flossen in die Entwicklung der AV-8B Harrier II Plus ein. In dieser hatte der Harrier seine grundsätzliche Eignung für den Luftkampf unter Beweis gestellt. Daher forderte das USMC, dass der Harrier II auch neue Langstrecken-Luft-Luft-Lenkwaffen einsetzen können sollte. Dafür musste das Raytheon-AN/APG-65-Radar eingebaut werden, was nur mit einer Vergrößerung des Bugs möglich war. Damit ist der Einsatz der Raytheon AIM-120B „AMRAAM“ möglich, womit der Harrier erstmals BVR-Fähigkeiten besitzt. Des Weiteren wurde das Northrop Grumman Litening II „targeting and reconnaissance pod“ eingebaut, das auch den Einsatz von lasergelenkten Bomben ermöglicht. Das USMC stellte den ersten Harrier II Plus im Juni 1993 in Dienst. Der Harrier GR.9 ist mit dem Harrier II Plus vergleichbar.

Der Harrier II durchlief während seiner Dienstzeit mehrere Kampfwertsteigerungen, womit die Leistungsfähigkeit erheblich gesteigert werden konnte. Er soll in ihrer neuesten Version in einigen Ländern noch bis etwa 2020 im Einsatz bleiben. Danach wird die F-35B Lightning II den Harrier in den USA und Italien ersetzen. Im Ursprungsland des Harrier wurde von RAF und RN der Flugbetrieb jedoch bereits Ende 2010 eingestellt; lange vor dem Zulauf der F-35C. 2011 erwarb das US Marine Corps daraufhin fast die gesamte außer Dienst gestellte Flotte der britischen Harrier, insgesamt 72 Flugzeuge.

Varianten[Bearbeiten]

US-Varianten[Bearbeiten]

YAV-8B Prototyp im Juli 1979
AV-8B beim Landen

YAV-8B

Prototyp des Harrier II. Zwei AV-8A wurden für Flugerprobungen umgebaut.

AV-8B „Harrier II“

Initialversion des Harrier II. Vom US Marine Corps und der italienische Marine eingesetzt, welche 16 Stück erhielt.

AV-8B „Night Attack Harrier II“

Aufgerüstete Version mit Wärmebildsichtgerät (FLIR), die 1991 in Dienst gestellt wurde (entspricht in etwa der britischen GR.7-Variante).

AV-8B „Harrier II Plus“

Diese modernisierten AV-8B Harrier II sind mit Raytheon-APG-65-Radar und Northrop Grumman Litening II „targeting and reconnaissance pod“ ausgestattet. Es wurden alle AV-8B der USA, Italiens und Spaniens umgerüstet.

EAV-8B Harrier II

Variante der AV-8B Harrier II für spanische Marine, welche 20 Maschinen erhielt.

EAV-8B Matador II

Doppelsitzige Trainervariante der TAV-8B Harrier II für spanische Marine.

TAV-8B Harrier II

Doppelsitzige Trainervariante der AV-8B für das US Marine Corps (22 Stück) und die italienische Marine (2 Stück).

Britische Varianten[Bearbeiten]

Harrier GR.5

Die GR.5 war die erste Version der zweiten Generation des Harriers für die Royal Air Force (RAF). Die erste Serienmaschine von BAE hatte am 30. April 1985 ihren Erstflug und wurde im Juli 1987 in Dienst gestellt. Die GR.5 unterschied sich von der AV-8B in einigen Punkten, so zum Beispiel bei der Avionik, der Bewaffnung und der Ausrüstung für elektronische Gegenmaßnahmen. Es wurden 41 GR.5 gebaut.

Harrier GR.5A

Diese leicht verbesserte Variante der GR.5 erhielt bereits Teile des GR.7-Upgrades. Hiervon wurden 21 Stück gebaut.

Zwei Harrier GR.7 der IV. Staffel der RAF beim Startvorgang

Harrier GR.7

Die GR.7 ist eine weiter verbesserte Variante der Harrier. Ihr Erstflug fand im Mai 1990 statt, sie kam ab 1997 (Test ab 1994) auf den Flugzeugträgern der Invincible-Klasse zum Einsatz. 34 Stück wurden von 1990 bis 1992 neu gebaut, die letzten einsitzigen gebauten Harrier aus britischer Produktion. Hinzu kamen die modernisierten GR.5 und GR.5A.

Harrier GR.7A

Als GR7A wurde die erste Stufe der Umrüstung auf den Standard der GR9 bezeichnet. Sie erhielt das leistungsfähigere Rolls-Royce-Pegasus-Mk-107-Triebwerk. Das neue Triebwerk lieferte etwa 13 kN mehr Schub, was die Zuladung vor allem unter extremen klimatischen Bedingungen, wie sie zum Beispiel in Afghanistan vorherrschen, erhöhte und die Kosten für die Einsätze reduzierte (geringere Wartung, Landung ohne Abwurf nicht benutzter Waffen). 40 GR.7 wurden derart umgebaut.

Harrier GR.9

Beim GR.9-Standard wurde die Avionik verbessert und es konnten neue Waffen benutzt werden. Dieses Upgrade (auch als Integrated Weapons Programme, IWP bezeichnet) erlaubte den Harriern den Einsatz von präzisionsgelenkter Munition und Avionik mit neuer Trägheits- und GPS-Navigation (INS/GPS) und Nutzung des Sniper-Zielbehälters.

Harrier GR.9A

Ehemalige GR.7A mit dem Mk-107-Triebwerk, die später in Bezug auf Avionik und Waffeneinsetzbarkeit auf den GR.9-Standard gebracht wurden, behielten dabei den Buchstaben A und wurden als GR.9A bezeichnet.

Harrier T.10

Auf Basis der TAV-8B 1994/1995 neugebaute zweisitzige Trainerversion für die RAF, der jedoch im Gegensatz zu diesem voll kampftauglich war. 14 Stück wurden neu gebaut, die letzten überhaupt neu gebauten Harrier aus britischer Produktion.

Harrier T.12

Modernisierte T.10, die auf den GR.9-Standard gebracht wurden.

Technische Daten[Bearbeiten]

3-Seiten-Riss
Eine AV-8B Harrier II+ des US-Marine Corps beim Landen auf der USS Nassau (LHA-4)
Kenngröße Daten der AV-8B Harrier II+
Länge: 14,55 m
Flügelspannweite: 9,25 m
Höhe: 3,56 m
Tragflügelfläche: 22,18 m²
Flügelstreckung: 3,78
Tragflächenbelastung:
  • minimal (Leergewicht): 305 kg/m²
  • nominal (normales Startgewicht): 484 kg/m² (STO)
  • maximal (maximales Startgewicht): 634 kg/m² (STO)
Leergewicht: 6.764 kg
Normales Startgewicht:
  • VTO: k. A.
  • STO: 10.728 kg
Maximales Startgewicht:
  • VTO: 9.415 kg
  • STO: 14.061 kg
Tankkapazität: 3.430 kg bzw. 4.320 l (intern)
Kraftstoffverhältnis: 0,32
Antrieb: ein Rolls-Royce Pegasus-F402-RR-408/Mk-107-Mantelstromtriebwerk mit 105,87 kN Schub
Schub-Gewicht-Verhältnis:
  • maximal (Leergewicht): 1,60
  • nominal (normales Startgewicht): 1,01 (STO)
  • minimal (maximales Startgewicht): 0,77 (STO)
Höchstgeschwindigkeit:
  • Mach 0,91 auf optimaler Flughöhe
  • Mach 0,86 auf Meereshöhe
Dienstgipfelhöhe: 15.240 m
Einsatzradius: 556 km
Flugreichweite: 1.780 km
Besatzung: 1

Bewaffnung[Bearbeiten]

In Unterrumpfbehältern montierbare Rohrwaffen[Bearbeiten]

abwerfbare Waffen an Außenlaststationen[Bearbeiten]

Bewaffnung bis zu 7.000 kg an sieben Außenlaststationen unter den beiden Tragflächen und dem Rumpf
Luft-Luft-Lenkflugkörper
Luft-Boden-Lenkflugkörper
Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
  • 4 × Raketenwerfer BAe LAU-5003 für je 19 × ungelenkte CRV-7-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm (nur Harrier Gr. 5/7/9)
  • 6 × Raketenwerfer LAU-68/69 für je 7 × ungelenkte FFAR-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm
  • 6 × Raketenwerfer LAU-10/A für je 4 × ungelenkte Zuni-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 127 mm
Gelenkte Bomben
  • 4 × GBU-12 Paveway II (lasergelenkte Bombe; 227 kg)
  • 4 × Raytheon „Paveway IV“ (laser-, GPS- und INS-gelenkte 227-kg-/611-lb-Gleitbombe, basierend auf einer Mk.82-Sprengbombe mit Steuerung vorn und einem Lenksatz am Heck) (nur Harrier Gr. 7/9)
  • 2 × Raytheon „Paveway II+“ (laser-, GPS- gelenkte 454-kg-/1000-lb-Gleitbombe, basierend auf einer Sprengbombe Royal Ordnance MC/GP Mk.10) (nur Harrier Gr. 7/9)
  • 4 × GBU-32(V)2/B „Joint Direct Attack Munitions“ (JDAM, satellitennavigationsgelenkte 454-kg-Bombe) (nur AV-8B+)
  • 4 × GBU-38/B Joint Direct Attack Munitions (JDAM, satellitennavigationsgelenkte 227-kg-Bombe) (nur AV-8B+)
  • 4 × GBU-54 Joint Direct Attack Munitions (JDAM, laser- und satellitennavigationsgelenkte 227-kg-Bombe) (nur AV-8B+)
Ungelenkte Bomben
  • 16 × Mark 82 LDGP (227-kg-/500-lb-Freifallbombe)
  • 7 × Royal Ordnance MC/GP Mk.20 (540-lb-/245-kg-Freifallbombe mit Airburst-Zünder) (nur Harrier Gr. 5/7/9)
  • 6 × Mk 83 LDGP (454-kg-/1000-lb-Freifallbombe)
  • 6 × Royal Ordnance MC/GP Mk.10 (454-kg-/1000-lb-Freifallbombe) (nur Harrier Gr. 5/7/9)
  • 10 × Mk.77 Mod 2 (230-kg-/500-lb-Napalm-Brandbombe)
  • 10 × Mark 20 „Rockeye II“ (CBU-100, 222-kg-/490-lb-Anti-Panzer-Streubombe mit 247 Mk.118-Bomblets)
  • 6 × Hunting Engineering BL755 (264-kg-Panzerbekämpfungs-Streubombe mit 7 × 21 Bomblets)
Zusatzbehälter

Nutzer[Bearbeiten]

Nutzerstaaten[Bearbeiten]

Die Harrier II steht (2012) im Truppendienst bei folgenden Streitkräften:

ItalienItalien Italien
Marina Militare
17 × AV-8B+/TAV-8B Harrier II
SpanienSpanien Spanien
Armada Española
17 × EAV-8B+/EAV-8B Night Attack/TAV-8B Matador
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
United States Marine Corps
102 × AV-8B/AV-8B Night Attack
72 × AV-8B+
28 × TAV-8B Harrier II

Frühere Nutzer waren:

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Royal Air Force (plus Royal Navy)
Details zu den beschafften Luftfahrzeugen siehe im Abschnitt zu den britischen Varianten weiter oben, die Flugzeuge wurden zunächst von der RAF beschafft und betrieben und später "gepoolt".

Stationierungsorte in Deutschland[Bearbeiten]

Anmerkung: Mit Umrüstung auf die zweite Harrier-Generation wurde die Staffelstärke der Harrier Force von nominal 18 auf 12 Luftfahrzeuge reduziert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: AV-8B Harrier II – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien