A Chorus Line (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel A Chorus Line
Originaltitel A Chorus Line
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Richard Attenborough
Drehbuch Arnold Schulman
Produktion Cy Feuer, Ernest H. Martin, Gordon Stulberg
Musik Marvin Hamlisch
Kamera Ronnie Taylor
Schnitt John Bloom
Besetzung

A Chorus Line ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Richard Attenborough aus dem Jahr 1985. Die Handlung basiert auf dem Musical A Chorus Line. Michael Douglas spielt den Regisseur und Choreografen Zach, der acht Kandidaten für eine neue Broadway–Produktion auswählen muss. Das Ausleseverfahren, dem sich die Tänzerinnen und Tänzer unterziehen müssen, ist extrem hart.

Handlung[Bearbeiten]

Michael Douglas (1988)

A Chorus Line handelt von der Suche nach einer Besetzung für ein geplantes Broadway-Musical. Zach, Regisseur und Choreograf, benötigt für den Chorus des Stückes vier Tänzer und vier Tänzerinnen. Sie sollen aus hunderten von Bewerbern („Gypsies“) ausgewählt werden, die an einem öffentlichen Vortanzwettbewerb teilnehmen.

Zu Beginn wird den jungen Tänzern, die alle unbedingt eine Anstellung brauchen, eine Kombination von Schritten vorgegeben und sie bekommen ein paar Sekunden Zeit um vorzutanzen. Die meisten werden abgewiesen oder auf der Stelle unterbrochen. Der Rest nimmt an einem weiteren strengen Ausleseprozess teil, bis schließlich nur noch sechzehn übrig bleiben, die an der weißen Linie stehen, die quer über die Bühne verläuft.

Bevor er die endgültige Auswahl trifft, verlangt Zach von jedem, dass er etwas von sich selbst erzählt, damit er beurteilen kann, wer für die Rollen des Musicals geeignet sein könnte: „Ich werde euch aufrütteln und sehen, wer ihr wirklich seid.“ Die Aufgabe wird dabei für einige der Tänzer zum Seelenstriptease, wenn sie etwa von der Trennung ihrer Eltern oder über ihre Homosexualität sprechen müssen.

Die Spannung verschärft sich durch die Ankunft von Cassie, einer ehemaligen Chorustänzerin, die früher einen großen Erfolg hatte, als sie in einer Show den Solopart übernehmen musste. Sie war mit Zach liiert, hatte ihn aber wegen eines Angebotes aus Hollywood verlassen. Auch sie will sich in die „Line“ einreihen und für die Show probetanzen, was zunächst von Zach aufgrund ihres Könnens abgelehnt wird, da dies nicht zu dem Niveau der Gruppe passte.

Als sie jedoch nicht nachgibt, darf sie doch mittanzen und wird letzten Endes mit in die Gruppe gewählt. Nachdem Zach die Tänzer geprüft hat, lässt er eine Gruppe vortreten, die sich schon freut, weil sie sich für qualifiziert hält. Zach teilt diesen mit, dass die vordere Gruppe nicht qualifiziert ist. In der Schlussszene sieht man die Gruppe während ihres echten Auftritts am Broadway.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 20. Dezember 1985, dass der Film das „harte“ Leben der Tänzer zeige, die für „eine Handvoll von Rollen“ „hunderte Male“ vorsprechen müssen. Er könne die „Puristen“, die eine getreue Verfilmung der Vorlage erwarten würden, nicht zufriedenstellen. Ebert fragte, ob die letzte Szene die „Unmenschlichkeit“ des Charakters von Zach bedeute. [1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde im Jahr 1986 in den Kategorien Bester Schnitt, Bester Song (Surprise, Surprise) und Bester Ton für den Oscar nominiert.

Der Regisseur Richard Attenborough und der Film als Bester Film – Komödie oder Musical wurden im Jahr 1986 für den Golden Globe Award nominiert. Der Cutter John Bloom und die Tonexperten wurden im Jahr 1986 für den BAFTA Award nominiert. Als Bester fremdsprachiger Film wurde der Film 1987 für den Award of the Japanese Academy nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in zwei Theatergebäuden in Manhattan, New York City gedreht. [2] Er spielte in den Kinos der USA ca. 4,8 Millionen US-Dollar ein. [3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Drehorte für A Chorus Line
  3. Business Data for A Chorus Line

Weblinks[Bearbeiten]