A Tribute to Jack Johnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Tribute to Jack Johnson
Studioalbum von Miles Davis
Veröffentlichung 24. Februar 1971
Label Columbia
Format LP, CD
Genre Jazz
Anzahl der Titel 2
Laufzeit 52:26

Besetzung

Erstes Stück und erste Hälfte des zweiten Stücks, aufgenommen am 7. April 1970:

Die zweite Hälfte des zweiten Stücks (etwa ab 12:55) wurde am 18. Februar 1970 in folgender Besetzung aufgenommen:

Produktion Teo Macero
Chronologie
Live-Evil
(1970)
A Tribute to Jack Johnson On The Corner
(1972)

A Tribute to Jack Johnson ist ein Jazzalbum von Miles Davis Seine Musik wurde 1970 als Filmmusik zu dem Dokumentarfilm von Bill Cayton über den Schwergewichtsboxer Jack Johnson aufgenommen.

Aufnahmen[Bearbeiten]

Für den Film-Soundtrack wurden Aufnahmen aus verschiedenen Studiositzungen mit unterschiedlichen Besetzungen ausgewählt[1] und zusammen montiert.

Die zweite Aufnahmesession am 7. April 1970 begann der Legende zufolge beinahe zufällig. John McLaughlin, der auf Miles Davis wartete, begann mit Improvisationen, in die Michael Henderson und Billy Cobham einfielen. Herbie Hancock, der sich zufällig im Gebäude aufhielt, wurde vom Produzenten kurzfristig als Keyboardspieler verpflichtet. Miles Davis kam angeblich als letzter und startete sein Solo etwa nach 2:19 Minuten auf dem ersten Stück. Tatsächlich war schon neun Mal zuvor das Band gestartet worden. Nach der Erinnerung des Produzenten Teo Macero waren die ersten Stücke wenig überzeugend: „Aber als wir loslegten, machten wir es richtig.“[2] Auch Anweisungen, die Davis dem Gitarristen John McLaughlin gab und die mitgeschnitten wurden, belegen, dass Davis schon zuvor im Studio war.[3]

Die zwei Stücke wurden später von Teo Macero zusammengesetzt. Right Off ist aus verschiedenen Mitschnitten und einem Solo von Miles Davis von einer Session im November 1969 montiert. Vieles vom Stück Yesternow ist um eine leicht geänderte Basslinie des James Brown-Lieds Say It Loud - I'm Black and I'm Proud herum aufgebaut; eine wahrscheinlich beabsichtigte Anspielung, da das Black Power-Thema des Liedes auch Gegenstand des Films war. Yesternow enthält auch ein Zitat aus Shhh/Peaceful vom Davis Album In a Silent Way und einen zehnminütigen Abschnitt mit Teilen des Stücks Willie Nelson von einer Session am 18. Februar 1970.

A Tribute to Jack Johnson war kommerziell weniger erfolgreich als Bitches Brew und erreichte nur den 159. Platz in den Billboard 200, während Bitches Brew es bis auf Platz 35 brachte. Einige Fans und Kritiker sehen jedoch A Tribute to Jack Johnson als das musikalisch anspruchsvollere an. Andererseits wird das Album als rockigste Aufnahme von Miles Davis dargestellt: Billy Cobham sei der Charlie Watts der Session[4]

Albumstücke[Bearbeiten]

  • Right Off – 26:53
  • Yesternow – 25:34

Am Ende des Stücks Yesternow ist zu hören, wie der Schauspieler Brock Peters sagt: "I'm Jack Johnson -- heavyweight champion of the world! I'm black! They never let me forget it. I'm black all right; I'll never let them forget it."

Editorische Hinweise[Bearbeiten]

2003 erschien eine Box mit fünf CDs, in der das gesamte Material der Aufnahmesessions zu Jack Johnson vorgelegt wurde.[5] Paul Olson zufolge ist die Wiederveröffentlichung des Originalalbums von 2005 auf CD aufgrund der besseren Abmischung der CD von 1991 und der LP von 1971 vorzuziehen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Thom Jurek: Rezension von A Tribute to Jack Johnson auf Allmusic. Abgerufen am 16. Mai 2010.
  2. „The earlier stuff they did [on April 7] was very poor. But when we did it, we did it right.“ zit. n. Paul Tingen
  3. Zu hören auf der 5-CD-Box Miles Davis: The Complete Jack Johnson Sessions
  4. a b Paul Olsen über Miles Davis: A Tribute to Jack Johnson
  5. Betreut wurde bei Sony die Edition u.a. von Seth Rothstein.