Aach (Arbon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Fallentürlibach und Aach (Arbon) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Olaf Studt (Diskussion) 14:05, 4. Okt. 2013 (CEST)
Aach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl CH: 309
Lage Arbon, Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Ursprung Zusammenfluss von Feilebach und Hegibach im Quartier Stachen von Arbon
47° 30′ 41″ N, 9° 24′ 58″ O47.5113888888899.4161944444444402
Quellhöhe 402 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung In den Bodensee47.5065555555569.4356944444444395Koordinaten: 47° 30′ 24″ N, 9° 26′ 8″ O; CH1903: 750440 / 263670
47° 30′ 24″ N, 9° 26′ 8″ O47.5065555555569.4356944444444395
Mündungshöhe 395 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 7 m
Gemeinden ArbonVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Aach ist ein Schweizer Fluss, der in Arbon durch den Zusammenfluss zweier jeweils rund neun Kilometer langer Bäche entsteht, durch die Stadt fliesst und nach knapp zwei Kilometern in den Bodensee mündet.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Aach entsteht auf dem Gebiet des ehemals selbständigen Arboner Quartiers Stachen und bildet auf dem Arboner Stadtgebiet einige Mäander. Kurz bevor der Fluss in den Bodensee fliesst, wird er mittels Schleusen gestaut, um den Zufluss zum See zu regulieren. Dies führte zur Entstehung eines Teiches namens Arboner Weiher, welcher in Arbon als Attraktion gilt, vor allem im Winter zum Zweck des Schlittschuhlaufens. Weiter brüten am Ufer des Weihers Schwäne.

Zuflüsse[Bearbeiten]

  • Feilebach (linker Quellbach), 8,7 km
  • Hegibach (rechter Quellbach), 11,9 km
  • Salbach (rechts), 8,3 km

Verschmutzung[Bearbeiten]

Durch die zunehmende Verschmutzung des Flusses sind in den letzten Jahrzehnten diverse Fischarten verschwunden, wie zum Beispiel die Bachforelle. Dafür landet immer wieder Unrat im Fluss, dazu kommen Fäkalien der nahegelegenden Wohnsiedlungen und Gülle aus der Landwirtschaft. Es werden in letzter Zeit Versuche zur Renaturierung unternommen, auch durch Schulklassen der Stadt, die in Projektwochen regelmässig die Aach reinigen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Verbindungsstrasse Arbon-Landquart (Kantonsstrasse zu Berg gehörend) führt über die Aach. Die 1910 erbaute Brücke über den Fluss wurde im April 2006 - nach über 90 Jahren - zum ersten Mal renoviert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtliche Anzeige zur Renovierung der Aachbrücke