Aage Tanggaard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aage Tanggaard (* 25. Februar 1957) ist ein dänischer Jazzschlagzeuger.

Der Schüler von Ed Thigpen und Michael Carvin spielte in den 1970er Jahren mit verschiedenen dänischen Bands und als Begleiter gastierender ausländischer Jazzmusiker. Seit Ende der 1970er Jahre war er als Freelancer und Mitglied verschiedener Rundfunk-Jazzbands wie Ernie Wilkins Almost BigBand, den Trios von Finn Savery und Thomas Clausen und dem Arne Domnérus-Rune Gustafsson-Kvintet aktiv und trat mit der NDR Bigband in Hamburg sowie mit Chet Baker und dem NDR-Radioorchester in Hannover auf. 1985 erhielt er den JASA Prisen der dänischen Jazzkritik.

Mit dem Duke-Jordan-Trio unternahm er Tourneen durch Europa und Japan. Ende der 1980er Jahre war er Mitglied von Pierre Dørges New Jungle Orchestra. In den 1990er Jahren arbeitete er regelmäßig mit dem Svend Asmussen Kvintet.

Als Sideman trat Tanggaard u. a. mit Roland Hanna, Lee Konitz, Paul Bley, Herb Geller, Dexter Gordon, Clark Terry, Thad Jones, Kenny Drew, Sonny Stitt, Toots Thielemans, John Lewis, Kai Winding, Roy Eldridge, Johnny Griffin und Stan Getz auf. Er unterrichtet am Rytmisk Musikkonservatorium in Kopenhagen.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]