Aaron Neville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neville, Aaron (2007).jpg

Aaron Neville (* 24. Januar 1941 in New Orleans) ist ein US-amerikanischer Soul- und R&B-Sänger.

Biografie[Bearbeiten]

Neville war sowohl als Solo-Künstler als auch als Mitglied der Band The Neville Brothers erfolgreich. In die Musik des Afroamerikaners fließen auch Cajun-Elemente ein. Sein bekanntestes Lied ist Tell It Like It Is, das im Jahr 1966 Platz 2 der US-Charts erreichte.

Neville ist für seinen Vibrato-Gesangsstil bekannt, der durch Gene Autrys Jodeln beeinflusst ist.

1989 hatten The Neville Brothers den Hit Yellow Moon vom gleichnamigen Album, der von Aaron gesungen wird. Im selben Jahr sang er vier Duette mit Linda Ronstadt für ihr erfolgreiches Album Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind. Als Single wurde das Duett Don't Know Much ausgekoppelt, das zum Hit avancierte und sogar einen Grammy in der Kategorie „Bestes Pop-Duo“ erhielt.

Im selben Jahr bekam er sogar noch einen weiteren Grammy in der Kategorie „Bestes Pop-Instrumental“ für Healing Chant mit The Neville Brothers, deren Perkussionist er war.

1994 gewann er zusammen mit Trisha Yearwood einen Grammy in der Kategorie „Beste Country-Kollaboration“ für ihre Version des Patsy-Cline-Hits I Fall to Pieces. Zwei Jahre lang kürte ihn der Rolling Stone zum besten männlichen Sänger.

Anfang 2013 erschien sein Album My True Story mit zwölf Doo-Wop-Klassikern auf Blue Note.

Sein Sohn Ivan Neville ist auch ein bekannter Musiker.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: The Neville Brothers

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1989 Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind 24
(3 Wo.)
43
(8 Wo.)
7
(58 Wo.)
Linda Ronstadt feat. Aaron Neville
1991 Warm Your Heart 12
(12 Wo.)
44 Platin
(41 Wo.)
1993 Aaron Neville’s Soulful Christmas 36 Platin
(58 Wo.)
1993 The Grand Tour 37
(1 Wo.)
37 Platin
(58 Wo.)
1995 Tattooed Heart 48
(2 Wo.)
64 Gold
(20 Wo.)
1997 To Make Me Who I Am 188
(1 Wo.)
2003 Believe 191
(1 Wo.)
2006 Bring It on Home… The Soul Classics 37
(8 Wo.)
2013 My True Story 45
(5 Wo.)
weitere Alben
  • 1966: Tell It Like It Is
  • 1967: Like It ’Tis
  • 1985: Orchid in the Storm
  • 2000: Devotion (auch als DVD)
  • 2003: Nature Boy: The Standards Album
  • 2005: Gospel Roots (2 CDs)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1986: Make Me Strong
  • 1986: Humdinger
  • 1987: Here Comes the Nevilles! (mit Art Neville und Cyril Neville)
  • 1989: Show Me the Way
  • 1990: The Classic Aaron Neville „My Greatest Gift“
  • 1990: Greatest Hits
  • 1991: Cry Me a River
  • 1991: Tell It Like It Is
  • 2000: The Very Best of Aaron Neville
  • 2003: Some of My Greatest Songs
  • 2005: Mojo Soul
  • 2007: The Anthology
  • 2011: Icon
  • 2014: Hercules - The Minit and Sansu Sessions 1960-1976

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1966 Tell It Like It Is
Tell It Like It Is
2
(14 Wo.)
1967 She Took You for a Ride
Tell It Like It Is
92
(4 Wo.)
1989 Don’t Know Much
Cry Like a Rainstorm - Howl Like the Wind
34
(15 Wo.)
3
(16 Wo.)
2
(12 Wo.)
2
(26 Wo.)
Linda Ronstadt feat. Aaron Neville
1990 All My Life
Cry Like a Rainstorm - Howl Like the Wind
11
(15 Wo.)
Linda Ronstadt feat. Aaron Neville
1990 When Something Is Wrong with My Baby
Cry Like a Rainstorm - Howl Like the Wind
78
(6 Wo.)
Linda Ronstadt feat. Aaron Neville
1991 Everybody Plays the Fool
Warm Your Heart
8
(19 Wo.)
1993 Don’t Take Away My Heaven
The Grand Tour
56
(20 Wo.)
1993 The Grand Tour
The Grand Tour
90
(5 Wo.)
1995 Can’t Stop My Heart from Loving You
(The Rain Song)
The Tattooed Heart
99
(1 Wo.)
weitere Singles
  • 1960: Over You
  • 1960: Show Me the Way
  • 1960: Every Day
  • 1961: I’m Waiting at the Station
  • 1962: How Could I Help but Love You
  • 1967: A Hard Nut to Crack
  • 1967: Those Three Words
  • 1968: Forever More
  • 1969: Where Is My Baby
  • 1969: All These Things
  • 1972: Baby I’m a Want You
  • 1973: Hercules
  • 1977: The Greatest Love
  • 1987: Who Dat? (The History of the Saints)
  • 1988: Mickey Mouse March (From the Mickey Mouse Club 1955)
  • 1991: Close Your Eyes
  • 1991: Somewhere, Somebody
  • 1991: Louisiana
  • 1991: Ave Maria
  • 1993: Don’t Fall Apart on Me Tonight
  • 1993: Please Come Home for Christmas
  • 1993: My Brother, My Brother
  • 1994: Even If My Heart Would Break (Kenny G mit Aaron Neville)
  • 1994: I Fall to Pieces (mit Trisha Yearwood)
  • 1995: For the Good Times
  • 2012: Warm Your Heart Sampler (12inch mit 6 Tracks)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles Alben US1 US2 / Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind US3
  2. a b Gold-/Platin-Datenbank US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aaron Neville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien