Abandon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Begriff aus dem Rechtswesen. Für weitere Bedeutungen siehe Abandon (Begriffsklärung).

Mit Abandon (frz.) bezeichnet man den Verzicht auf ein Recht, um einer damit verbundenen Pflicht zu entgehen.

Beispiele sind:

  • im Abandonrecht: die Hingabe eines GmbH-Geschäftsanteils gegen die Befreiung von der Nachschusspflicht
  • im Versicherungswesen: Die Eigentumsabtretung eines havarierten oder verschollenen Schiffes gegen Zahlung der vollen Versicherungssumme gilt ebenfalls als Abandon
  • im Transportversicherungsrecht: Zahlung der vereinbarten Versicherungssumme durch den Transportversicherer an den Versicherungsnehmer im Falle eines Transportschadens. Dadurch befreit sich der Versicherer von allen anderen möglichen Verbindlichkeiten aus dem Versicherungsfall. Dieses Recht erlischt jedoch, falls nicht der Versicherer innerhalb 1 Woche nach Kenntniserlangung vom Versicherungsfall und dessen unmittelbaren Folgen die Absicht zum Abandon dem Versicherungsnehmer mitteilt. Alle Forderungen, die bis zum Zugang dieser Mitteilung an den Versicherungsnehmer entstanden sind, sind aber noch zusätzlich vom Versicherer zu übernehmen. [§ 141 des dt. Versicherungsvertragsgesetzes -VVG- (in der seit dem 1. Januar 2008 geltenden Fassung)]. Bei Vereinbarung der "DTV-Güterversicherungsbedingungen 2000 in der Fassung 2008 (DTV-Güter 2000/2008)" des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft erwirbt der Versicherer nach dessen Ziffer 19.4 jedoch keine Rechte an den versicherten Gütern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Hantke: Der Abandon in der Gesellschaft m.b.H., der Reederei und der Gewerkschaft mit Rücksicht auf die geschichtliche Entwicklung, Breslau, Grass, Barth & Co, 1912.
  • Estelle Rothweiler: Art. Abandon. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte, 2., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. Herausgegeben von Albrecht Cordes, Heiner Lück, Dieter Werkmüller und Ruth Schmidt-Wiegand als philologischer Beraterin, Band I: Aachen-Geistliche Bank, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2008, Sp. 6, ISBN 978-3-503-07912-4
  • Creifelds Creifelds, Rechtswörterbuch, 19.Aufl., München 2007 [Verlag C.H. Beck], ISBN 978-3-406-553929; Stichwort: Abandon [beachten Sie: die 19.Auflage berücksichtigt noch das Versicherungsvertragsgesetz in der bis zum 31. Dezember 2007 geltenden Fassung].
  • Hartenstein, Olaf/ Reuschle, Fabian (Hrsg.), Handbuch des Fachanwalts für Transport- und Speditionsrecht, 2. Aufl., Köln 2012, Verlag Carl Heymanns, ISBN 978-3-452-27562-2; Teil 3: Versicherungsrecht, Kap.16: Güterversicherung, D: Rechtliche Grundlagen der Güterversicherung, Rn.46 (zu Ziffer 19 DTV-Güter)
  • Karl-Heinz Thume / Harald de la Motte / Henning C. Ehlers (Hrsg.); Günter Bauer u.a. (Bearb.): Transportversicherungsrecht. Kommentar, 2.Auflage. Verlag C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-59721-3

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource Wikisource: Abandon – Artikel der 4. Auflage von Meyers Konversations-Lexikon
 Wiktionary: Abandon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: abandon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!