Abbott und Costello als Mumienräuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Abbott und Costello als Mumienräuber
Originaltitel Abbott and Costello Meet the Mummy
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1955
Länge 78 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Charles Lamont
Drehbuch John Grant
Produktion Howard Christie
Musik Joseph Gershenson
Kamera George Robinson
Schnitt Russell Schoengarth
Besetzung

Abbott und Costello als Mumienräuber (Alternativtitel: A + C als Mumienräuber) ist eine US-amerikanische Filmkomödie des Regisseurs Charles Lamont aus dem Jahr 1955 nach einer Erzählung von Lee Loeb. Der Film ist der vorletzte des Komiker-Duos. Deutschland-Premiere war am 21. August 1959.

Handlung[Bearbeiten]

Abbott und Costello sind in Kairo gelandet. Sie bekommen zufällig mit, wie Dr. Zoomer über die Mumie Klaris’, des Grabwächters der Prinzessin Ara, spricht. Die Mumie hat ein geweihtes Medaillon, das den Weg zum Schatz der Prinzessin zeigen soll. Semu und Madame Rontra, Anhänger von Klaris, belauschen das Gespräch ebenfalls.

Um die Mumie nach Amerika zu überführen, gehen Abbott und Costello zum Haus des Doktors. Bevor die beiden eintreffen, wird Dr. Zoomer von zwei Helfern Semus, Iben und Hetsut, getötet. Die Mumie wird gestohlen, doch das Medaillon wird vergessen. Abbott und Costello finden das Medaillon. Rontru bietet ihnen 100 Dollar, doch Abbott weiß, dass mindestens 5000 Dollar drin sind, die Rontru auch bereit ist zu zahlen. Sie sollen Rontru im Café Cairo treffen, wo sie von einem Kellner erfahren, dass das Medaillon verflucht ist. Hektisch versuchen sie es loszuwerden, doch durch ein Missgeschick landet es in Costellos Hamburger, der es auch prompt verschluckt. Rontru drängt die beiden, zu einem Arzt zu gehen, damit Costello geröntgt wird. Da die Inschrift des Medaillons aber aus Hieroglyphen besteht, kann sie es nicht entziffern. Semu kommt hinzu, gibt sich als Archäologe aus und bietet an, alle zum Grab der Prinzessin zu führen. Derweil haben seine Männer die Mumie Klaris zum Leben erweckt.

Am Grab angekommen, will Semu alle töten. Rontru nimmt Semu gefangen, und Charlie, einer ihrer Männer, geht als Mumie verkleidet in den Tempel. Auch Abbott verkleidet sich als Mumie und geht hinterher. Er und Costello befreien Semu. Nun sind drei Mumien zur gleichen Zeit am gleichen Ort. Rontru versucht mit Dynamit die Schatzkammer zu öffnen. Klaris stirbt, der Schatz ist freigelegt. Abbott und Costello überzeugen Semu, einen Nachtclub zu eröffnen und die Legende von Klaris zu bewahren.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Der film-dienst bezeichnet den Film als "überdrehter Klamauk nach gewohntem Erfolgsrezept; in der Handlung allzu verworren und sprunghaft.“[1]
  • Alan Frank urteilte vernichtend im Horror Film Handbook: „In jeder Hinsicht fürchterlich, mit Gags, die älter als die Mumie selbst sind...“[2]

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Die Rollennamen von Abbott und Costello sind, wie im Abspann genannt, Peter Patterson (Abbott) und Freddie Franklin (Costello). Im Film selber sprechen sie sich mit ihren gewohnten Namen an.
  • Der dreifache Oscarpreisträger Alexander Golitzen war Art Director des Films. Ausstatter Russell A. Gausman gewann in seiner Karriere zwei, Ton-Ingenieur Leslie I. Carey einen.
  • Im Abspann nicht genannt wurde Henry Mancini, der an der Filmmusik mitarbeitete.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Lexikon des internationalen Films 2000/2001 (CD-ROM)
  2. zit. nach Ronald M. Hahn, Volker Jansen: Lexikon des Horror-Films, Bergisch Gladbach 1989, S. 17