Abbuoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abbuoto
Synonyme Aboto, Cecubo – für weitere siehe Abschnitt Synonyme
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe schwarz
Verwendung
Herkunft Italien
VIVC-Nr. 7
Abstammung

Kreuzung aus
Piedirosso × Casavecchia

Liste von Rebsorten

Abbuoto (Synonyme: Aboto, Cecubo) ist eine Rotweinsorte, die in der italienischen Region Latium und in Marokko kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner im Wein verwendet. Der Alkoholgehalt der aus ihr gekelterten Rotweine ist hoch. Die größten Rebflächen befinden sich im Umland von Fondi in der Provinz Latina. Im Jahr 2010 lag die weltweite Anbaufläche bei 2376 ha. [1] Einer DNA-Analyse zufölge geht Abbuoto auf eine natürliche Kreuzung von Piedirosso x Casavecchia zurück. In einer späteren Revision der gleichen Studie wurde jedoch berichtet, dass Casavecchia eine Kreuzung von Abbuoto und Malvasia Bianca di Candia sei.

Ampelographische Sortenmerkmale[Bearbeiten]

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermaßen beschrieben:

  • Die Triebspitze ist offen. Sie ist wollig behaart, grünlich mit leicht weißfarbenem Anflug. Die hellgrünen Jungblätter sind fast unbehaart und von grünlich-bronzener Farbe.
  • Die mittelgroßen Blätter (siehe auch den Artikel Blattform) sind fünflappig und schmal gebuchtet. Die Stielbucht ist U-förmig offen. Das Blatt ist spitz gesägt. Die Blattoberfläche, auch Blattspreite genannt, ist blasig derb.
  • Die walzen- bis konusförmige Traube ist manchmal geschultert, groß und recht dichtbeerig. Die rundlichen Beeren sind mittelgroß und von bläulich-violetter Farbe.

Die Rebsorte reift ca. 22 Tage nach dem Gutedel, also ähnlich wie der Spätburgunder und gilt somit im Latium als früh reifend.[2]

Synonyme[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anderson, K. and N. R. Aryal: Database of Regional, National and Global Winegrape Bearing Areas by Variety, 2000 and 2010, Wine Economics Research Centre, University of Adelaide, December 2013 (first revision April 2014) (second revision May 2014) (third revision July 2014).
  2. Datenbank des Institut INRA.