Abdelkader Bouhenia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abdelkader Bouhenia (* 7. Mai 1986 in Carcassonne) ist ein französischer Boxer. Er gewann bei der Weltmeisterschaft der Amateure 2009 und bei der Europameisterschaft der Amateure 2010 jeweils eine Medaille.

Werdegang[Bearbeiten]

Abdelkader Bouhenia wurde als Sohn nordafrikanischer Einwanderer nach Frankreich in Carcassonne geboren. Als Kind begann er im Alter von sechs Jahren beim Sportclub US Carcassonne mit dem Boxen. Zum Boxen kam er in erster Linie durch seine Brüder, von denen bei neun Kindern der Familie Bouhenia nicht weniger als sieben diesen Sport betreiben. Von diesen sieben Brüdern wurde er, der den Spitznamen "Kedebe" erhielt, mit Abstand der erfolgreichste Boxer. Bei einer Größe von 1,90 Metern boxt er im Halbschwergewicht, der Gewichtsklasse bis 81 kg Körpergewicht, dabei sieht er nach wie vor so gut aus, dass er neben dem Boxen als männliches Model arbeiten kann.

Seinen ersten großen Erfolg auf nationaler Ebene feierte er 2004, als er französischer Juniorenmeister im Mittelgewicht wurde. 2005 wurde er vom französischen Boxverband bei den 5. Spielen der Frankophonie in Niamey/Niger eingesetzt. Er erkämpfte sich dabei im Mittelgewicht einen 5. Platz. 2007 wurde Abdelkader Bouhenia erstmals französischer Meister bei den Senioren im Halbschwergewicht. Diesen Titelgewinn wiederholte er in den Jahren 2009, 2010 und 2011. Auf internationaler Ebene wurde ihm in den Jahren 2006 und 2007 noch Mamadou Diambang vorgezogen. 2008 nahm er aber am Olympia-Qualifikations-Turnier in Pescara teil, scheiterte dort aber schon in der 1. Runde, weil er wegen einer Verletzung im Kampf gegen Gzim Tahiri aus Österreich aus diesem Kampf genommen werden musste.

2009 startete er bei den 16. Mittelmeerspielen in Pescara, verlor dort aber im Halbschwergewicht im Viertelfinale gegen Yahia Elmekachati aus Tunesien nach Punkten (1:2) und kam deshalb nur auf den 5. Platz. Er wurde aber trotzdem für die Weltmeisterschaft dieses Jahres in Mailand nominiert. Dort zeigte er sich stark verbessert und bezwang Danieyar Ustembajew aus Kasachstan (20:8), Daugirdas Semiotas, Litauen (11:7), Sandagsuren Erdenebayar, Mongolei (17:5) und Kenneth Egan, Irland, den Silbermedaillengewinner von den Olympischen Spielen 2008 (17:9) nach Punkten und stand im Halbfinale Elshod Rasulow aus Usbekistan gegenüber, gegen den er nach Punkten unterlag (4:8). Er gewann damit eine WM-Bronzemedaille.

Im November 2009 bestätigte er dieses gute Ergebnis durch einen 2. Platz beim 2. AIBA-Presidents-Cup in Baku. Er bezwang dort Yerkabulan Schinalijew aus Kasachstan (9:5) und Reece Papaupe, Neuseeland (6:4) nach Punkten, ehe er im Endkampf gegen Carlos Gongora aus Ekuador knapp nach Punkten (7:7+) verlor.

2010 nahm Abdelkader Bouhenia an der 38. Europameisterschaft in Moskau teil. Er bezwang dort Wladimir Cheles, Moldawien (10:1), Daugirdas Semiotas (3:2), Obed Mbwakongo, England (11:9) und Kenneth Egan (11:9)) nach Punkten und stand damit im Finale dem Russen Artur Beterbijew gegenüber, gegen den er allerdings chancenlos war und schon in der ersten Runde aus dem Kampf genommen werden musste.

Im Mai 2011 verhalf Abdelkader Bouhenia dem Boxclub "Paris United" im Rahmen der "World-Series-of-Boxing", einer von der AIBA ausgeschriebenen Vereins-Weltmeisterschaft, in Guiyang/China im Endkampf zum Erfolg über die "Astana Arlanes". Er schlug dabei in einer "Sondergewichtsklasse" bis 85 kg Körpergewicht Murat Moldagerejew nach Punkten. Bei der 39. Europameisterschaft in Ankara kam er zu einem Sieg über Dzemnal Bosnjak aus Bosnien-Herzegowina, verlor aber im Viertelfinale gegen Hrvoje Sep aus Kroatien nach Punkten (1^5:21), so dass er bei dieser Meisterschaft auf den 5. Rang kam und damit keine Medaille gewann. Im selben Jahr gewann er die Goldmedaille der Militärweltmeisterschaften. 2012 nahm Bouhenia am Olympiaqualifikationsturnier in Trabzon teil, schied jedoch bereits im Viertelfinale aus.

Bei den Mittelmeerspielen 2013 in Mersin errang Bouhenia die Silbermedaille. Er verlor im Finale gegen den Algerier Abdelhafid Benchabla mit 3:0 Punktrichterstimmen.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnis
2005 5. 5. Spiele der Frankophonie in Niamey/Niger Mittel nach einem RSC-Sieg in der 2. Runde über Gvonou, Gabun und einer Punktniederlage gegen Petrisor Gananau, Rumänien (20:20)
2007 3. 8. Arena-Cup in Pula Halbschwer nach einem Punktsieg über Emil Markic, Bosnien-Herzegowina (18:6) und einer Punktniederlage gegen Mario Sivolja, Kroatien (13:25)
2008 1. Intern. Turnier in Sheffield Halbschwer nach einem Abbruch-Sieg in der 3. Runde über Kennedy Katende, Schweden und einem Punktsieg über Obed Mbwakongo, England (21:15)
2008 9. Olympia-Qualifikations-Turnier in Pescara Halbschwer nach einer RSC-Niederlage (Verletzung) in der 1. Runde gegen Gzim Tahiri, Österreich
2009 3. 28. Gee-Bee-Tournament in Helsinki Halbschwer nach einem Abbruchsieg in der 3. Runde über Callum Johnson, Schottland und einer Punktniederlage gegen Daugirdas Semiotas, Litauen
2009 5. 16. Mittelmeer-Spiele in Pescara Halbschwer nach einem Punktsieg über Joannis Militopoulos, Griechenland (15:1) und einer Punktniederlage gegen Yahia Elmekachati, Tunesien (1:2)
2009 3. WM in Mailand Halbschwer nach Punktsiegen über Daniyar Ustembajew, Kasachstan (20:8), Daugirdas Semiotas (11:7), Sandagsuren Erdenebayar, Mongolei (17:5) und Kenneth Egan, Irland (17:9) und einer Punktniederlage gegen Elshod Rasulow, Usbekistan (4:8)
2009 2. 2. AIBA-Presidents-Cup in Baku Halbschwer nach Punktsiegen über Yerkabulan Schinalijew, Kasachstan (9:5) und Reese Papaupe, Neuseeland (6:4) und einer Punktniederlage gegen Carlos Gongora, Ekuador (7:7+)
2010 3. 61. Strandja-Memorial in Jambol/Bulgarien Halbschwer nach Punktsieg über Amine el-Mohammadi el-Alfy, Ägypten (11:3) und Abbruchniederlage in der 3. Runde gegen Artur Beterbijew, Russland
2010 2. 38. EM in Moskau Halbschwer nach Punktsiegen über Wladimir Cheles, Moldawien (10:1), Daugirdas Semiotas (3:2), Obed Mbwakongo (11:9) und Kenneth Egan (11:9) und einer RSC-Niederlage in der 1. Runde gegen Artur Beterbijew
2011 3. 62. Strandja-Memorial in Pazardzhik/Bulgarien Halbschwer nach Punktsieg über Stoymen Petrow, Bulgarien (3:0) und Punktniederlage gegen Jegor Mechonzew, Russland (0:5)
2011 5. 28. Feliks-Stamm-Memorial in Warschau Halbschwer nach einer Punktniederlage gegen Arthur Schmidt, Deutschland (5:10)
2011 5. 39. EM in Ankara Halbschwer nach einem Punktsieg über Dzemal Bosnjak, Bosnien-Herzegowina und einer Punktniederlage gegen Hrvoje Sep, Kroatien (15:21)

Französische Meisterschaften[Bearbeiten]

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnis
2006 5. Mittel nach einer Punktniederlage im Viertelfinale gegen Christopher Rebrasse
2007 1. Halbschwer nach einem Punktsieg im Finale über Abdelkader Ladjali (26:22)
2009 1. Halbschwer nach einem Punktsieg im Finale über Ludovic Groguhe (18:8)
2010 1. Halbschwer nach einem Punktsieg im Finale über Ludovic Groguhe (8:2)
2011 1. Halbschwer nach einem Punktsieg im Finale über Suliman Abdourachidow (16:4)

Länderkämpfe[Bearbeiten]

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnis
2005 Boumerdes/Algerien Algerien gegen Frankreich Mittel Punktniederlage gegen Nabil Kassel (13:28)
2007 Amiens Frankreich gegen Kuba Halbschwer Punktniederlage gegen Yusiel Napoles (12:34)
2007 Calais Frankreich gegen Südkorea Halbschwer Punktsieg über Sond Hak-sung (12:5)
2009 La Teste-de-Buch Frankreich gegen Kuba Halbschwer Punktsieg über Jose Larduet (17:9)
2009 Levallois Frankreich gegen Kuba Halbschwer Punktsieg über Jose Larduet (12:10)
2009 Havanna Kuba gegen Frankreich Halbschwer Punktniederlage gegen Julio Iglesias (7:8)
2010 Lwow Ukraine gegen Frankreich Halbschwer Punktsieg über Juri Otkindatsch (3:0)

Erläuterungen[Bearbeiten]

  • WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft
  • Mittelgewicht, Gewichtsklasse bis 75 kg, Halbschwergewicht, Gewichtsklasse bis 81 kg Körpergewicht
  • RSC = "Referee Stops Contest" = Abbruchsieg bzw. -niederlage

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport
  • Website "amateur-boxing.strefa.pl"
  • Website "www.ffboxe-asso.fr"

Weblinks[Bearbeiten]