Abdera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Stadt Abdera in Griechenland (Antike)
Tempel auf der Akropolis der Stadt Abdera
Haus der antiken Stadt Abdera
Westtor der antiken Stadt Abdera

Abdera (polytonisch: griechisch Ἄβδηρα monotonisch: Άβδηρα, neugriech. ausgesprochen: Avdira) ist eine Stadt im Regionalbezirk Xanthi, an der Küste zum Ägäischen Meer. Sie war in der griechischen Antike sehr bedeutend und Heimat der Philosophen Demokrit und Protagoras, büßte aber in der Römerzeit ihre Bedeutung ein. Sie hat gegenwärtig 1.096 Einwohner (2011).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Abdera wurde erstmals 656 v. Chr. unter Timesias aus der ionischen Stadt Klazomenai besiedelt. Diese ersten Siedler lebten jedoch nicht lange in der griechischen Kolonie, sondern wurden von den dort ansässigen Thraker-Stämmen getötet. 545 v. Chr. wurde die Stätte erneut von Teos aus besiedelt und die Stadt gegründet. Als mythischer Gründer wird häufig Herakles genannt; der Name Abdera leitet sich vom Heros Abderos ab.

Grund für die Besiedlung dieser Gegend war zum einen die strategisch bedeutsame Lage an der Via Egnatia, der zu antiker wie römischer Zeit wichtigsten Handelsroute von Rom nach Konstantinopel. Außerdem lag die Stadt an der bedeutenden Schiffsroute zum Schwarzen Meer: Das Römische Reich bezog einen Teil seines Getreides aus der heutigen Ukraine. Zum anderen trug das thrakische Hinterland zum Wohlstand der Kolonisten und der Stadt Abdera bei mit fruchtbarem Acker- und Weideland, reichem Waldbestand in den Tälern des Nestos und seiner Nebenflüsse, fischreichen Gewässern und Edelmetallvorkommen im Gebirge.

Es ergaben sich typische Abhängigkeitsbeziehungen zwischen der Kolonie an der Küste und dem Hinterland: Zwar fanden kaum kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Griechen und Thrakern statt, zumal die Thraker mit ihrer Hochkultur auch von den Griechen als „zivilisierte Barbaren“ anerkannt wurden. Doch auch die friedlichen Geschäftsbeziehungen wussten die Kolonisten zu ihren Gunsten zu nutzen. So boten die Griechen Salz aus dem Orient, Handwerk und Kunst aus ihren Werkstätten sowie Keramik an; die Thraker handelten mit agrarischen und tierischen Erzeugnissen, Hölzern für den Haus- und Schiffsbau sowie mit Metallen. Der Wohlstand Abderas in klassischer Zeit lässt sich sowohl an den Münzfunden in Ägypten und Mesopotamien ablesen als auch an der hohen Bundessteuer von 10 bis 15 Talenten Silber, die die Kolonie an Athen zu zahlen hatte.

Abdera war ein griechischer Stadtstaat (Polis), der von Beginn an demokratisch organisiert war und einen Rat, eine Volksversammlung sowie eine gut funktionierende Verwaltung aufweisen konnte. (möglicher Hintergrund eines Rufs der Abderiten als „langweilig-dummerhafte“ Spießbürger).

Im Laufe ihrer wechselvollen Geschichte wurde die Stadt mehrmals belagert, zerstört und wieder aufgebaut. Von 515–498 v. Chr. stand sie unter persischer Herrschaft. Nach der Niederlage der Perser in den Perserkriegen schloss sie sich dem ersten Attischen Seebund an (478–411 v. Chr.). Von 352–198 v. Chr. war Abdera in der Hand der Makedonen. Ab 196 v. Chr. wurde Abdera schließlich dem Römischen Reich angeschlossen, es behielt aber seine politische Freiheit. Trotzdem wurde die Stadt mehr und mehr heruntergewirtschaftet und verlor ihre ehedem große Bedeutung, was zusätzlich durch die Ausdehnung der nahe gelegenen Nestos-Sümpfe vorangetrieben wurde. Der endgültige Abstieg setzte schließlich im Mittelalter ein.

Seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts finden archäologische Ausgrabungen in den Ruinen von Abdera statt. Das archäologische Museum und die heutige Stadtmitte sind nur wenige hundert Meter von den Ruinen entfernt.

Abdera ist heute ein Titularbistum der katholischen Kirche.

Abderitismus[Bearbeiten]

Obwohl Abdera die Heimatstadt der berühmten griechischen Philosophen Leukipp (allerdings wird ihm auch Milet zugeschrieben), Demokrit, Protagoras und Anaxarch war und der Dichter Anakreon von Teos hierher zog, hatten die Bewohner der Stadt einen ähnlichen Ruf wie die Schildbürger. Wer als „Abderit“ bezeichnet wurde, galt in der Antike als einfältiger Mensch.[2] Entsprechend wird auch Kleinstädterei beziehungsweise Schildbürgertum als Abderitismus bezeichnet. In Anspielung darauf lokalisiert noch Christoph Martin Wieland seinen satirischen Roman Die Abderiten (1774) in Abdera. Sein Roman stellt die typisierte Narrheit der Abderiten als menschliche Grundkonstante dar, die, zu allen Zeiten an allen Orten zu finden, gleichsam kosmopolitisch ist. In seinem 1922 erschienenen Utopischen Roman Die Inseln der Weisheit verteidigt Alexander Moszkowski die angebliche Blödheit der Abderiten als eine unserer Zeit überlegene Vernunft: "Wir halten es für ausgemacht, daß Abdera eine Brutstätte der Dummheit gewesen ist, und die bekannten Beweise genügen uns. Folglich ist es vernünftig, die Abderiten für Blödlinge zu halten. Ich brauche nur den Gesichtswinkel etwas zu verschieben, und die Dinge verkehren sich ins Gegenteil... waren die Abderiten wirklich so wie sie geschildert werden, dann repräsentieren sie einen höheren Menschenschlag, und wir haben alle Ursache, sie zu beneiden."[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Red. G. Aikaterinidis: Thrakien. Hrsg. vom Generalsekretariat der Region Ost-Makedonien, Thrakien 1994, ISBN 960-85609-3-4.
  • Gustav Hirschfeld: Abdera 1). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,1, Stuttgart 1893, Sp. 22 f.
  • Dēmētrios I. Lazaridēs: Abdera Thrace, Greece. In: Richard Stillwell et al. (Hrsg.): The Princeton Encyclopedia of Classical Sites. Princeton University Press, Princeton, N.J. 1976, ISBN 0-691-03542-3.
  • John Maunsell Frampton May: The coinage of Abdera (540–345 B.C.). London 1966.
  • Aliki Moustaka u. a. (Hrsg.): Klazomenai, Teos and Abdera: metropoleis and colony. Proceedings of the International Symposium held at the Archaeological Museum of Abdera, 20–21 October 2001. Thessaloniki 2004, ISBN 960-12-1313-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (De-facto-Bevölkerung) beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Vgl. Ciceros Ausspruch "Hic Abdera" in: "Epistulae ad Atticum", 4,16,6 mit der Bedeutung "Hier ist die Dummheit zuhause"
  3. Zitiert nach der Onlineausgabe im Archiv Gutenberg.

40.9524.983055555556Koordinaten: 40° 57′ N, 24° 59′ O