Abdul Bari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maulana Abdul Bari (* 1878; † 1926) war ein indischer islamisch-politischer Führer, Gelehrter und Sufi. Er war einer der berühmtesten Gelehrten des Firangi Mahal in Lucknow (Lakhnau), Uttar Pradesh, Indien.[1]

Bari war in der Kalifats-Bewegung sowie in religiösen Organisationen wie der Jamiat-e-ulama-e-Hind aktiv[1], deren Gründungspräsident er war.[2]

In seiner Opposition zur westlichen Erziehung eröffnete er 1923 mit seiner Familie die Schule Madrasa Nizamia in Lucknow.[3]

Er war Mitglied des Gründungskomitees der Jamia Millia Islamia, Aligarh in den United Provinces, Indien, (1920).[4]

Er predigte die Einheit von Hindus und Muslimen und war ein Freund von Mahatma Gandhi.[5]

Er ist der Autor von über hundert Büchern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Abdul Halim Sharar: Lucknow: The Last Phase of an Oriental Culture. 1975 (englische Übersetzung von Colonel E.S. Harcourt und Fakhir Hussain; mit einer Kurzbiographie; Inhaltsübersicht)
  • Gail Minault: The Khilafat Movement Religious Symbolism and Political Mobilization in India (Studies in Oriental Culture) Columbia Univ Press 1982 (Online-Auszug)
  • Salahuddin Ahmed: The Dictionary of Muslim Names. 1999 (Online-Auzug)
  • M. Naeem Qureshi: Pan-Islam in British Indian politics: a study of the Khilafat Movement, 1918-1924. Brill 1999 (Online-Auszug)
  • Francis Robinson: Separatism among Indian Muslims: The Politics of the United Provinces' Muslims, 1860-1923. Cambridge University Press 2008 (Online-Auszug)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Daily Times - Cam Diary: Lucknow’s Farangi Mahal (Version vom 12. Oktober 2004 im Internet Archive)
  2. jamiatulama.org: About us (Maulana Abdul Bari of Farangi Mahal)
  3. “The institution survives to this day on a modest scale, but since the late forties has emphazised secular rather than religious instruction.“ (Abdul Halim Sharar, S. 241, Anm. 97)
  4. jmi.ac.in (Maulana Abdul Bari Farang Mahali)
  5. Ihr Briefwechsel wurde von Mahmood Jamal herausgegeben: Gandhi’s Urdu Letters: The Maulana and the Mahatma. 2008 (Buchhandelsweblink: „The letters give us a glimpse of a unique moment in the history of Indian Independence when the Non cooperation movement and Khilafat Movements worked in unison.“)