Abdul Hamid (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abdul Hamid (Bengali: আব্দুল হামিদ) (* 1. Januar 1944 in Mithamoin, Britisch-Indien) ist ein bangladeschischer Politiker, und seit dem 24 April 2013 der 20. Staatspräsident Bangladeschs. Er war der Speaker (Parlamentspräsident) der Jatiyo Sangshad von Bangladesch und in dieser Eigenschaft seit 14. März 2013 amtierender Staatspräsident dieses Landes und somit Nachfolger von Zillur Rahman.[1] Abdul Hamid wurde am 22 April 2013 offiziell als Staatspräsident gewählt.[2]

Leben[Bearbeiten]

Hamid besuchte das Gurudayal Government College in Kishoreganj und studierte dann am Central Law College der Dhaka University, wo er einen Abschluss als Jurist erwarb. Am Gericht von Kishoregonj wurde er Anwalt und war mehrfach Präsident der dortigen Anwaltskammer.[1]

Politische Karriere[Bearbeiten]

Abdul Hamid begann seine politische Laufbahn bereits als Student in Kishoreganj. Deswegen wurde er Anfang der 1960er Jahre von der pakistanischen Regierung inhaftiert. Zwischen 1970 und 2009 wurde er insgesamt sieben mal in das Parlament gewählt.[1]

Hamid wurde nach der Regierungsbildung durch die Awami-Liga 1996 stellvertretender Speaker des Nationalparlamentes, und 2001 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden der Oppositionspartei in der Nationalversammlung. Vom Juli bis zum Oktober 2001 bekleidete er das Amt des Speakers. Am 25. Januar 2009 wurde er mit den Stimmen aller Abgeordneten zum zweiten Mal zum Speaker des Parlaments gewählt.

Am 14. März 2013 wurde Hamid amtierendes Staatsoberhaupt, weil Staatspräsident Rahman in Singapur in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, wo er sechs Tage später verstarb.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Speaker's Biography (Englisch, PDF; 64 kB) Bangladesh Parliament. Abgerufen am 20. März 2011.
  2. http://www.thedailystar.net/beta2/news/hamid-elected-president-2/
  3. Bangladesh president dies in Singapore. Abgerufen am 20. März 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]