Abdullah Ahmad Badawi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abdullah Ahmad Badawi bei einem Besuch im Weißen Haus, Juli 2004

Dato' Seri Abdullah bin Haji Ahmad Badawi (* 26. November 1939 in Kepala Batas) ist ein malaysischer Politiker. Er war von 2003 bis 2009 der Premierminister von Malaysia. Sein Spitzname ist Pak Lah (so viel wie „Onkel Abdullah“).

Abdullah ist der Spross einer mächtigen Familie in Penang und machte 1964 seinen Abschluss in Kunst an der Universität Malaya. Nach seinem Studium trat er dem Diplomatischen Corps bei und wurde 1974 Mitglied des malaysischen Parlaments.[1] 1982 erhielt er den Posten eines Ministers im Büro des Premierministers. Er diente später als Bildungsminister und als Verteidigungsminister, wurde aber 1987 entlassen, weil er sich mit dem abtrünnigen Flügel der UMNO unter Tengku Razaleigh Hamzah identifizierte.

Abdullah blieb Mitglied der UMNO und war bei den Wahlen im Oktober 1990 erfolgreich. Er wurde Vizepräsident der Partei unter seinem Rivalen Anwar Ibrahim. Im März 1991 wurde Abdullah Außenminister von Malaysia, bevor er 1999 nach dem Fall von Anwar Ibrahim zum stellvertretenden Premierminister ernannt wurde.

Am 31. Oktober 2003 übergab Mahathir bin Mohamad nach 22 Jahren an der Spitze der Regierung den Posten an seinen Stellvertreter Abdullah.

Abdullah stand ab April 2006 unter Druck, weil er schmerzhafte Reformen in Malaysia durchführte; diese wirtschaftsliberale Politik stieß bei der vorwiegend muslimischen Bevölkerung des südostasiatischen Landes auf wenig Gegenliebe. Beispielsweise reduzierte er die Subventionierung von Benzin um 40 %, was einen Preissprung von rund 17 Prozent an den Zapfsäulen auslöste. Seit Juni 2006 wurde der Regierungschef auch von seinem Vorgänger Mahathir bin Mohamad scharf kritisiert. Dieser warf ihm insbesondere vor, durch seine Sparpolitik die Binnennachfrage abzuwürgen. Eigene Parteigenossen waren unzufrieden mit den schlechten Wahlergebnissen 2007, bei denen die UMNO erstmals seit der Unabhängigkeit ihre Zweidrittelmehrheit verloren hat.[2]

Am 3. April 2009 übergab Abdullah sein Amt an seinen Stellvertreter Najib Razak.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Leifer: Dictionary of the modern politics of South-East Asia. London: Routledge 1996. ISBN 0-415-13821-3.
  2. http://news.bbc.co.uk/2/hi/asia-pacific/2064535.stm (abgerufen am 3. Oktober 2009).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abdullah Ahmad Badawi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Malaiischer Name: Der Namensbestandteil „bin Haji Ahmad Badawi“ ist ein Patronym und kein Familienname; die Person heißt also Abdullah. Das arabische Wort „bin“ („b.“) oder „binti“/„binte“ („bt.“/„bte.“) bedeuted „Sohn von“ oder „Tochter von“.