Abdurrahman al-Barrak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abdurrahman bin Nasir al-Barrak (arabisch ‏عبدالرحمن بن ناصر براك بن إبراهيم البراك‎, DMG ʿAbd ar-Raḥmān b. Nāṣir al-Barrāk b. Ibrāhīm al-Barrāk; * 1933[1] in al-Bukairiya, Saudi-Arabien)[2] ist ein islamischer Religionsgelehrter in Saudi-Arabien.

Abdurrahman al-Barrak wurde 1933 in Saudi-Arabien geboren. Sein Vater starb früh, der Junge erblindete mit 9 Jahren. Mit 12 Jahren konnte er bereits den Koran auswendig und lernte unter anderem bei Scheich Abd al-Aziz ibn Baz. In den frühen 1950er Jahren arbeitete al-Barrak an der Imam Muhammad bin Saud Islamic University sowie am College für Schariarecht.[2]

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er durch umstrittene Fatwas bekannt. Im März 2008 drohte al-Barrak zwei Journalisten der Zeitung Al-Riyadh, Abdullah ibn Bidschad al-Utaibi und Yusuf Abu l-Chail, mit dem Tode, weil beide „ketzerische Artikel“ veröffentlicht hätten.[3] 2010 drohte er denen, die sich für eine Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzen, mit dem Tode, da dies der Scharia widerspreche.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://albarrak.islamlight.net/index.php?option=content&task=view&id=1364&Itemid=45
  2. a b http://www.saaid.net/Warathah/1/albarak.htm
  3. Top Saudi cleric calls for writers' deaths, Reuters, 16. März 2008
  4. Saudi cleric backs gender segregation with fatwa, Reuters, 23. Februar 2010

Weblinks[Bearbeiten]