Abel Douay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anton von Werner (1888): „Kronprinz Friedrich Wilhelm an der Leiche des Generals Abel Douay“
General Abel Douay

Charles Abel Douay (* 2. März 1809 in Besançon; † 4. August 1870 bei Weißenburg gefallen) war ein französischer General.

Douay erhielt eine Ausbildung in der Militärschule Saint-Cyr. er trat in die Armee ein und wurde 1848 Kommandant des 8. Jägerbataillons in Algier. 1855 wurde er für seine Verdienste im Orientkrieg zum Oberst befördert, als er zur Erstürmung der Malakow-Festung beitrug. 1859 erhielt er nach der Schlacht bei Solferino den Rang eines Brigadegenerals sowie eine Brigade vor Paris. Er wurde dann 1866 zum Divisionsgeneral befördert.

Während des Deutsch-Französischen Krieges übernahm er gleich zu Beginn das Kommando der 2. Division des 1. Armeekorps (unter General Patrice de Mac-Mahon), die dessen Vorhut bildete. Douay verschanzte sich mit seiner Truppe auf den Höhen von Weißenburg und fiel dort am 4. August 1870.

In Deutschland wurde General Abel Douay durch das berühmte Bild des Berlin Hofmalers Anton von Werner bekannt, der ihm mit dem Bild „Kronprinz Friedrich Wilhelm an der Leiche des Generals Abel Douay“ ein Denkmal gesetzt hat. Das Bild hängt in der Schatzkammer der Burg Hohenzollern.

Sein Bruder Félix-Charles Douay war ebenfalls General der französischen Armee.