Abel Hermant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abel Hermant

Abel Hermant (* 3. Februar 1862 in Paris; † 29. September 1950 in Chantilly) war ein französischer Schriftsteller, Journalist, Sprachpurist und Mitglied der Académie française.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Hermant bestand 1880 die Aufnahmeprüfung in die Ecole Normale Supérieure als Jahrgangsbester, verließ aber die Universität und führte eine Existenz als Literat und Journalist. Er schrieb zahlreiche Romane und Theaterstücke.

Hermant wurde 1927 in die Académie française gewählt, 1944 ausgeschlossen und als Kollaborateur zu lebenslanger Haft verurteilt, 1948 jedoch begnadigt. Er rechtfertigte sich in dem Buch Le Treizième cahier. Rêveries et souvenirs d’un philosophe proscrit (Paris 1949).

In der Romanistik ist Abel Hermant bekannt als Autor der von Ferdinand Brunot verrissenen Grammatik der Académie française (1932) und als Verfasser sprachpuristischer Publikationen, namentlich der Sprachchroniken, die er unter dem Pseudonym Lancelot in der Tageszeitung Le Temps (Frankreich) publizierte. Das wissenschaftliche Interesse seiner puristischen Schriften liegt wie bei André Thérive und André Moufflet in der Fülle von Beobachtungen zur (leidenschaftlich bekämpften) Veränderung (Diachronie) der Sprache.

Werke (Sprachpflege)[Bearbeiten]

  • Entretiens sur la grammaire française. Paris 1923 (325 Seiten)
  • Xavier ou les Entretiens sur la grammaire française. Paris 1923 (272 Seiten), 55. Auflage 1928
  • Lettres à Xavier sur l’art d’écrire. Paris 1925, 1926
  • Remarques de M. Lancelot pour la défense de la langue française. Paris 1929 (251 Seiten)
  • Nouvelles remarques de M. Lancelot pour la défense de la langue française. Paris 1929 (285 Seiten)
  • La grammaire de l’Académie française. Discours prononcé à la séance publique des cinq académies le 25 octobre 1930. Paris 1930
  • Les samedis de monsieur Lancelot. Paris 1931
  • Ainsi parla Monsieur Lancelot. Le bon usage du français. Paris 1932
  • Grammaire de l’Académie française. Paris 1932
  • Savoir parler. Paris 1935
  • (Défense de la langue française) Chroniques de Lancelot, du "Temps" (Année 1933). Paris 1935 (1937) (580 Seiten)
  • (Défense de la langue française) Chroniques de Lancelot, du "Temps" (Années 1935–1936). Paris 1938 (1939) (376 Seiten)
  • (Défense de la langue française) Lancelot. 1937, Paris 1939 (237 Seiten)

Literatur[Bearbeiten]

  • André Thérive: Essai sur Abel Hermant. Paris 1927
  • Ferdinand Brunot: Observations sur la Grammaire de l’Académie française. Paris 1932
  • Marie Girard de Villars: Anglizismen bei André Maurois und Abel Hermant. Diss. Prag 1934
  • Hans Helmut Christmann: Das Französische der Gegenwart. Zu seiner Norm und seiner „Défense“. In: Die französische Sprache von heute. Hrsg. von Franz Josef Hausmann, Darmstadt 1983, S. 411–440

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abel Hermant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien