Abendständchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clemens Brentano (nach 1833)

Abendständchen ist ein Gedicht von Clemens Brentano aus dem Jahr 1802. Es ist in das Singspiel „Die lustigen Musikanten[1] eingelegt.

Struktur[Bearbeiten]

Strophenform Vierzeiler[2]: Das zweistrophische Gedicht besteht aus weiblichen, vierhebigen Trochäen.

Wortlaut[Bearbeiten]

Hebungen[3] sind in der ersten Strophe kursiv gesetzt. Die Schreibung folgt der Frankfurter Brentano-Ausgabe FBA 12.[4]

Hör', es klagt die Flöte wieder,
Und die kühlen Brunnen rauschen.
Golden weh'n die ne nieder,
Stille, stille, laß uns lauschen!
Holdes Bitten, mild Verlangen,
Wie es süß zum Herzen spricht!
Durch die Nacht, die mich umfangen,
Blickt zu mir der Töne Licht!

Interpretation[Bearbeiten]

Nach Killy wirke das Gedicht apperzeptiv, so dass die Wand zwischen Natur und Seele durchlässig erscheine. Wenn der Mensch feinfühlig apperzipiere, werde er unter Umständen seiner Grenzen gewärtig. Brentano hebe nun mit seinen Worten jene Grenzen auf. Sinnsuche hinter Brentanos zauberhaften Bildern sei meist vergeblich. So etwas wie Musik erhebe sich zwar aus den Versen, nicht aber Bedeutung.

Rezeption[Bearbeiten]

  • Nach Schulz[5] artikuliere sich in dem Gedicht der Synästhetiker Brentano.
  • Riley[6] und Schultz[7] nennen weiter führende Untersuchungen: H. Rüdiger (1952), Albrecht Schöne (Die deutsche Lyrik, Bd. 2: Von der Spätromantik bis zur Gegenwart. Benno von Wiese (Hrsg.), Düsseldorf 1956, S. 11–18) und Otto Eberhardt (Anregung 24, München 1978, S. 308–317).

Literatur[Bearbeiten]

geordnet nach dem Erscheinungsjahr

  • Walther Killy: Clemens Brentano. Abendständchen. S. 80–81 in: Karl Hotz (Hrsg.): Gedichte aus sieben Jahrhunderten. Interpretationen. 311 Seiten. C. C. Buchner, Bamberg 1990 (2. Aufl.), ISBN 3-7661-4311-5. Entnommen aus: Walther Killy: Wandlungen des lyrischen Bildes. S. 55. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1978
  • Gerhard Schulz: Die deutsche Literatur zwischen Französischer Revolution und Restauration. Teil 1. Das Zeitalter der Französischen Revolution: 1789–1806. 763 Seiten. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-00727-9
  • Helene M. Kastinger Riley: Clemens Brentano. Sammlung Metzler, Bd. 213. Stuttgart 1985. 166 Seiten, ISBN 3-476-10213-0
  • Horst Joachim Frank: Handbuch der deutschen Strophenformen. Francke Tübingen 1993 (2. Aufl.). 885 Seiten. ISBN 3-7720-2221-9[8]
  • Hartwig Schultz (Hrsg.): Clemens Brentano. 1778–1842 zum 150. Todestag. 341 Seiten. Peter Lang, Bern 1993, ISBN 3-906750-94-9

Zitierte Textausgabe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

„Quelle“ meint die zitierte Textausgabe.

  1. Quelle, S. 819, 9. Z.v.o.
  2. Frank, S. 197
  3. Hebung: Betonung einer Silbe oder eines Wortes.
  4. FBA 12, S. 819
  5. Schulz, S. 636 unten
  6. Riley, S. 89, zweiter Eintrag
  7. Schultz, S. 312
  8. Die erste Auflage erschien bei Hanser in München.