Aberdour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aberdour
schottisch-gälisch Obar Dobhair
Koordinaten 56° 3′ N, 3° 18′ W56.055648-3.302851Koordinaten: 56° 3′ N, 3° 18′ W
Aberdour (Schottland)
Aberdour
Aberdour
Bevölkerung 1633 (Stand: 2011) [1]
Verwaltung
Post town BURNTISLAND
Postleitzahlen­abschnitt KY
Vorwahl 01383 86
Landesteil Scotland
Lieutenancy Area Fife
Unitary authority Fife
Civil parish Aberdour
Britisches Parlament Kirkcaldy and Cowdenbeath
Schottisches Parlament Cowdenbeath

Aberdour ist eine historische Ortschaft und Gemeinde (civil parish) im Vereinigten Königreich an der Südküste von Fife im Osten der Central Lowlands, Schottland mit gut 1600 Einwohnern. Der Ort liegt zwischen den Kleinstädten Dalgety Bay und Burntisland am Nordufer des Firth of Forth mit Blick auf die südlich vorgelagerte, gemeindeangehörige Insel Inchcolm und die dortige mittelalterliche Augustinerabtei Inchcolm Abbey. Am südöstlich gegenüberliegenden Ufer liegt in knapp 30 Straßenkilometern Entfernung die schottische Hauptstadt Edinburgh.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Aberdour besteht aus den beiden historischen Ortschaften Wester Aberdour und Easter Aberdour, die westlich und östlich der Mündung des namensgebenden Flüsschen Dour Burn entstanden und deren Ursprünge bis in piktische Zeit zurückreichen, vermutlich in das „dunkle“ 5. Jahrhundert zwischen Abzug der Römer aus Britannien und Landnahme durch die Angelsachsen. Wester Aberdour wurde 1501 zu einer landesherrschaftlichen Stadt (burgh of barony) erhoben, Easter Aberdour 1638 zu einer königlichen (burgh of regality).[2]

Ab dem Hochmittelalter ist die historische Entwicklung von Aberdour durch die ansässigen Adelsdynastien und der damit einhergehenden Bautätigkeit gut dokumentiert. Besonders prägend für die mittelalterliche bis frühneuzeitliche Geschichte waren die Äbte von Inchcolm Abbey und die Burgherren, ab 1458 die Earls of Morton, aus dem mächtigen, weitverzweigten Clan Douglas, die vom 14. bis 18. Jahrhundert auf Aberdour Castle residierten und in dessen Eigentum es bis in das 20. Jahrhundert blieb.

Vor den Douglas' beherrschte im 12. und 13. Jahrhundert das normannische Rittergeschlecht der Mortimer Burg und Land, deren weiterer Verbleib ungeklärt ist. 1314 übergab König Robert I. the Bruce die Herrschaft an seinen verdienten Gefolgsmann Thomas Randolph, 1. Earl of Moray, von dessen zweitgeborenem Sohn John Randolph, 3. Earl of Moray sie 1342 an die Douglas' überging, in Person von Sir William Douglas of Liddesdale;[3] anderen Quellen zufolge ging sie erst im Jahre 1351 auf Sir James Douglas of Dalkeith über.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

St Fillan's Church

In der Gemeinde Aberdour gibt es noch einige gut erhaltene mittelalterliche Bauten, die in der Kategorie A der schottischen Denkmalsklassifikation gelistet und damit als national oder international bedeutsame Baudenkmäler eingestuft sind, deren Instandhaltung und Verwaltung zentral von der schottischen Behörde Historic Scotland durchgeführt wird. Insbesondere sind dies:

  1. Aberdour Castle, eine teilweise noch gut erhaltene, um 1200 erbaute Burg, die neben dem Castle Sween das älteste datierbare noch bestehende castle Schottlands ist.
  2. In direkter Nachbarschaft zur Burg steht St Fillan's Church, eine der best erhaltensten mittelalterlichen Pfarrkirchen Schottlands; im Wesentlichen bereits im 12. Jahrhundert errichtet und 1926 grundlegend restauriert und umgewidmet.[5]
  3. Die Augustinerabtei auf Inchcolm, dessen Ursprünge bis in die erste Hälfte des 12. Jahrhunderts zurückreichen und dessen Äbte mit den Burgherren in steter Rivalität standen. Incholm Abbey ist eine der am besten erhaltene Gruppe von Klostergebäuden in Schottland.[6]

Historisch bedeutsam ist auch das Herrenhaus Aberdour House, das im 17. Jahrhundert erbaut und 1725 von Robert Douglas, 12. Earl of Morton erworben und fortan, die alte Burg ablösend, als Familiensitz genutzt wurde.[7] Des Weiteren gibt es noch eine größere Anzahl überwiegend in den Kategorien B und C eingestufter Baudenkmäler, verschiedener Epochen.[8]

Tourismus[Bearbeiten]

Wegen seines reizvollen historischen Ortsbildes, seiner geschützten Küstenlage und Nähe zur Hauptstadt Edinburgh ist Aberdour für Touristen, Kurzurlauber und Ausflügler gleichermaßen interessant. Neben kulturhistorisch motivierten Reisenden werden vor allem Badegäste angezogen, da Aberdour über zwei prämierte Sandstrände verfügt.[9] Auf der Ostseite des Ortes liegt Silver Sands, ein feinsandiger Strand, der zu den sieben schottischen Stränden gehört, die mit dem internationalen Umweltzertifikat Blaue Flagge ausgezeichnet wurden;[10] auf der Westseite liegt Black Sands, der durch dunkleren, steinigen Sand sowie einer rauheren Küste gekennzeichnet ist und vor allem wegen seiner Felshöhlen als reizvoll gilt. Black Sands erhielt den Seaside Award.[11][12] In den Sommermonaten gibt es eine regelmäßige Fährverbindung vom Hafen Aberdour zur Abteiinsel Inchcolm. Außerdem liegt der Ort am 190 km langen Fernwanderweg Fife Coastal Path[13] und verfügt über einen Golfplatz mit 18 Bahnen.[2]

Blick über den Hafen

Verkehr und Wirtschaft[Bearbeiten]

Aberdour liegt an der A921, der Hauptverkehrsstraße im Süden von Fife, etwa 7 km östlich der Autobahn M90. Bis zum internationalen Flughafen Edinburgh sind es 24 km. Mit Fertigstellung der Eisenbahnbrücke Forth Bridge 1890 wurde der Ort an das britische Schienennetz angeschlossen und noch im selben Jahr der örtliche Bahnhof eröffnet, der weiterhin in Betrieb ist. Der Hafen von Aberdour war vor allem seit seiner Erweiterung im 18. Jahrhundert bis etwa 1850 zur regionalen Kohlenverschiffung von Bedeutung;[9] anschließend wurde er ein beliebtes Ziel von Vergnügungsdampfern aus Leith und es entwickelte sich eine erste touristische Infrastruktur.[9]

Nach Einweihung der Autobahnbrücke Forth Road Bridge 1964 verbesserte sich die verkehrstechnische Anbindung ein weiteres Mal entscheidend, sodass die Gegend um die Dalgety-Bucht ein beliebter Wohnplatz für Edinburgh-Pendler wurde, denen mit Dalgety Bay 1962 eigens eine neue Kleinstadt errichtet wurde.

Ursprünglich war Aberdour ein florierendes Fischerdorf, das sich im 20. Jahrhundert zu einem beliebten Seebad und Urlaubsort entwickelte. Zudem gab es in der näheren Umgebung Kohlezechen und Steinbrüche.[2][14]

Vermischtes[Bearbeiten]

  • Seit Juli 2004 steht Aberdour in einer Städtepartnerschaft zu der italienischen Gemeinde Corte Franca.[15]
  • Einige Szenen des Independent-Films Desolation – 16 Years of Alcohol wurden am Strand Black Sands gedreht.
  • Der Aberdour Shinty Club ist der einzige Shinty-Verein in Fife, der im Senior-Bereich aktiv ist. Die erste Mannschaft spielt in der zweitklassigen South Division One, die Zweite eine Liga tiefer in der South Division Two.
  • Seit 1984 findet alljährlich an zehn Tagen von Ende Juli bis Anfang August das Aberdour Festival statt, mit einem breiten Programm aus musikalischen und anderen Darbietungen. Im Sommer 2013 wurde es zum 30. Mal veranstaltet.[16]
  • 1744/45 ließ der schottische Astronom James Douglas, 14. Earl of Morton den gut 12 Meter hohen Aberdour House Obelisk errichten, wie es heißt um von seinem neuen Wohnort Edinburgh seine Heimat erkennen zu können. Der Obelisk wird in der schottischen Denkmalsklassifikation in Kategorie B geführt.[17][18]

Söhne und Bürger von Aberdour[Bearbeiten]

In Aberdour geboren
In Aberdour gewohnt

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aberdour (Fife). citypopulation.de, 27. März 2011, abgerufen am 26. Januar 2014.
  2. a b c Aberdour, Gazetteer for Scotland, abgerufen 18. November 2013
  3. Aberdour Castle, schottlandfieber.de, abgerufen 18. November 2013
  4. ABERDOUR CASTLE INCLUDING GARDEN TERRACES AND BOUNDARY WALLS (Ref:6421), Eintrag bei Historic Scotland, abgerufen 21. November 2013
  5. ABERDOUR KIRK, ST FILAN'S (CHURCH OF SCOTLAND) INCLUDING GRAVEYARD AND BOUNDARY WALLS (Ref:3608), Eintrag bei Historic Scotland, abgerufen 11. November 2013
  6. INCHCOLM ABBEY, INCLUDING ANCILLARY BUILDINGS (Ref:3573), Eintrag bei Historic Scotland, abgerufen 11. November 2013
  7. ABERDOUR, ABERDOUR HOUSE (Ref:3636), Eintrag bei Historic Scotland, abgerufen 11. November 2013
  8. Search Results Aberdour, Liste der Einträge zur Gemeinde Aberdour auf Historic Scotland, abgerufen 11. November 2013
  9. a b c Städte und Orte: Aberdour, Schottland-Wegweiser, abgerufen 11. November 2013
  10. AberdourSilverSands, Blue Flag, abgerufen 19. November 2013
  11. Black Sands, Aberdour, Fife Council, abgerufen 19. November 2013
  12. Scotland’s top beaches announced for 2013, Keep Scotland Beautiful, abgerufen 19. November 2013
  13. fifecoastalpath.co.uk, Netzpräsenz des Wanderwegs, abgerufen 15. November 2013
  14. Aberdour, Undiscovered Scotland, abgerufen 18. November 2013
  15. Town twinning, Fife Council, abgerufen 12. November 2013
  16. aberdourfestival.org (PDF; 1,2 MB), Homepage des Veranstalter, abgerufen 15. November 2013
  17. ABERDOUR HOUSE OBELISK (Ref:3638), Eintrag bei Historic Scotland, abgerufen 19. November 2013; Anmerkung: Die allein hier gemachte Aussage „Under the instruction of the 13th Earl of Morton“ muss falsch sein, da der 13. Earl of Morton bereits 1738 starb. (vgl. unter anderem The Douglas Archiv)
  18. Obelisk, Aberdour, geograph.org (mit Foto), abgerufen 19. November 2013