Abfallsauganlage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenrohr der Müllsauganlage am Mombertplatz in Heidelberg/Emmertsgrund

Bei einer Abfallsauganlage oder Müllsauganlage wird der Abfall in Mehrfamilienhäusern in Einwurfschächte und in Einzelhausgebieten in Eingabestellen im Freien eingeworfen und über ein öffentliches Rohrleitungsnetz mit Unterdruck pneumatisch zu einer Sammelstelle befördert, von der er mit Fahrzeugen zur Deponie transportiert wird. Die erste Abfallsauganlage kam 1967 in Stockholm zum Einsatz. Die erste Anlage in der Bundesrepublik Deutschland wurde 1972 im Olympiadorf in München durch die deutsche Tochtergesellschaft der schwedischen Firma Centralsug gebaut und in Betrieb genommen.

1973 wurden Abfallsauganlagen in Bonn-Tannenbusch (in Betrieb ab 1973, stillgelegt seit 1. Januar 2010) und in Heidelberg-Emmertsgrund (in Betrieb ab 3. Oktober 1973, stillgelegt seit 31. Mai 2004) in Betrieb genommen. In West-Berlin gibt es in der Schlangenbader Straße eine Müllsauganlage (eingeweiht 1982, Schließung seit 2007 diskutiert, voraussichtlich 2013).[1]

Müllsauganlage in Heidelberg-Emmertsgrund[Bearbeiten]

Mülltrennung in der Müllsauganlage Heidelberg-Emmertsgrund ab 1997

Diese Anlage wurde in acht Bauabschnitten zwischen dem 3. Oktober 1973 und 1981 gebaut und in Betrieb genommen. In den Hochhäusern waren Einwurfschächte auf jeder Etage und in den Straßen der Reihenhäuser gab es Flacheingabe-Stellen im Freien. Für die Bewohner war dies sehr komfortabel.

Die Anlage wurde von der Firma Centralsug GmbH konzipiert und gebaut. Beim Bau der Anlage wurden die Ansauganlage sowie das Rohrnetz auf einen Betrieb von 30 Jahren ausgelegt. Die Errichtung der Anlage kostete im jahr 1992 6,5 Mio DM. Die Kapazität wurde für 12000 Einwohner geplant, jedoch wurden nur ca. 6500 Einwohner an das System angeschlossen, da sich die Stadtteilkonzeption veränderte und statt der geplanten vielgeschossigen Bebauung eher kleine Wohneinheiten realisiert wurden.

Zur Sammlung von Restmüll und Gelben Säcken über die Müllsauganlage

Im Sinne der Abfallvermeidung wurden ab der Mitte der 1980er-Jahre Papier und Altglas getrennt in Sammelstellen entsorgt, die von entsprechenden Fahrzeugen geleert wurden. Infolge der Einführung des Verpackungsordnung (Gelber Sack) im Jahr 1991 musste auch der "Gelbe Müll" in Säcken konventionell abgeholt werden. 1992 beschloss der Gemeinderat der Stadt Heidelberg die Schließung der Anlage im Rahmen eines Sofortprogramms zur Vermeidung eines zukünftigen Müllnotstandes. Dies stieß auf eine weitgehend ablehnende Haltung der Bevölkerung, sodass 1996 vom Gemeinderat beschlossen wurde, die Anlage vorerst weiter zu betreiben, solange dies technisch möglich war.

In einem Eigenversuch der Stadt Heidelberg wurde ab 15. November 1997 auch mehrere Jahre lang Verpackungsmüll in speziellen gelben Säcke über die Müllsauganlage entsorgt. Die Einführung wurde wegen des hohen Bevölkerungsanteils mit Migrationshintergrund mit mehrsprechigen Plakaten begleitet. Allerdings kamen viele der gelben und grauen Säcke durch Schäden am Rohrsystem aufgeschlitzt an der zentralen Ansaugstelle an. 1999 wurde ein neues Konzept für die getrennte Abfall- und Wertstoffentsorgung im Stadtteil Emmertsgrund vom Gemeinderat beschlossen. Danach wurde nur noch Restmüll über die Anlage entsorgt. Die Müllmenge, die über die Müllsauganlage 1999 entsorgt wurde, entsprach nur etwa einem Drittel, der ursprünglich prognostizierten Menge.

Schon in den 1990er Jahren gab es enorme Probleme mit dem Ansaugdruck, da die Müllansaugrohre marode wurden. Durch den engen Querschnitt waren Ausbesserungen sehr teuer. Man versuchte den Verschleiß der Rohre mit sog. Kunststoff-Inlinern entgegenzuwirken. Diese Methode hat sich allerdings nicht bewährt, da sich die eingelegten Kunststoffrohre vom Grundwerkstoff ablösten. Ein Einstieg von Personen in die Rohre – auch zu Instandhaltungszwecken – wurde von der Gewerbeaufsicht 1993 untersagt. Aufgrund von stark steigenden Sanierungskosten und hoher Betriebskosten wurde die Müllsauganlage ab 2000 schrittweise abgeschaltet. Während es bis zum Jahr 2002 jährlich etwa fünf Verstopfungen gab, traten diese 2003 fast wöchentlich auf, obwohl die Müllmenge durch die sukzessive Abkopplung einiger Großwohnanlagen bereits um über 70 % reduziert wurde. Die Gründe für die häufigen Probleme lagen an Undichtigkeiten im Rohrsystem.

Nach Einschätzung der Stadt Heidelberg im Jahr 2003 wäre ein störungsfreier Weiterbetrieb der Müllsauganlage nur durch eine vollständige Grunderneuerung möglich. Die Kosten hierfür wurden vorsichtig mit etwa 20 Millionen Euro geschätzt. Da eine konventionelle Müllabfuhr deutlich günstiger ist, beschloss der Gemeinderat der Stadt Heidelberg am 23. Juli 2003 die Abschaltung der Müllsauganlage, nachdem viele rechtliche Fragen geklärt worden waren. Die endgültige Abschaltung des einstigen Vorzeigeprojekts erfolgte am 31. Mai 2004.[2]

Die Rohrleitungen wurden bis zur Erdoberfläche durch die Stadt Heidelberg verfüllt.

Abfallsauganlage in Bonn-Tannenbusch[Bearbeiten]

Diese Anlage ist seit 1. Januar 2010 stillgelegt. Sie diente seit Beginn der 70er Jahre bis zu 12.000 Einwohnern des Stadtteils Bonn-(Neu-)Tannenbusch zur unproblematischen und sauberen Müllentsorgung. Sie war die größte Müllabsauganlage der Welt. Sie umfasste ein Saugrohr-Netz von ca. 12 Kilometern Länge und 200 Einwurfschächten (100 fest installiert in den Geschosswohnungsbauten und Hochhäusern, 100 im Freien).[3]

1991 trat in Deutschland die Verpackungsverordnung in Kraft. Nach der dadurch erfolgten Einführung der Gelben Tonnen bzw. der gelben Müllsäcke für Verpackungsmüll sollte die Tannenbuscher Anlage nur noch der Erfassung des sogenannten Restmülls dienen.

Während der ca. 40 Jahre ihres Betriebszeitraums wurden mit dieser Abfallsauganlage ca. 50.000 Tonnen Hausmüll entsorgt. Mit einer Transportgeschwindigkeit von ca. 90 km/h gelangten Müllbeutel oder auch loser Abfall in eine Sammelstelle im Gewerbegebiet „Hohe Straße“. Von dort aus führte der Transportweg per Container und Lkw weiter zur Müllverbrennungsanlage in Bonn-Endenich.

Missbrauch und Beschädigungen haben diese Form der Abfallentsorgung zunehmend teuer und wenig umweltgerecht werden lassen. Selbst Sondermüll und Schlachtabfälle aus Privathaushalten gelangten in die Anlage und mussten mit großem Aufwand geborgen werden. Zudem beschädigten ebenfalls fälschlich eingeworfene schwere Gegenstände die unterirdischen Rohrleitungen und rissen Löcher in ihre Wände.

Diese Schäden konnten meist nicht zeitnah erkannt und behoben werden, so dass an verschiedenen Stellen durch den Betrieb des Sauggebläses große Mengen Erdreich eingesaugt wurde. Die dadurch entstandenen Hohlräume unter der Erdoberfläche verursachten bisweilen Schäden auf darüberliegenden Fahrbahnen und anderen Flächen. Die Gefahr eines Einbruchs, welcher Gebäude- oder sogar Personenschäden nach sich ziehen könnte, veranlasste die verantwortlichen Stellen, den Betrieb der Tannenbuscher Abfallsauganlage einzustellen.

Der Rat der Bundesstadt Bonn hat im März 2007 die Stilllegung der Müllabsauganlage ab Herbst 2009 beschlossen. Die Schließung mehrerer Einfüllschächte erfolgte bereits vorzeitig, die letzten zum Jahreswechsel 2009/2010. Ein Rückbau der Anlage ist geplant.[4] Die Demontage der Anlage hat rund 1,5 Mio. Euro gekostet,[5] für den gesamten Rückbau der Anlage, also das Verfüllen der Rohrleitungen und der Abriss der 150 Einfüllstationen, hatte der Umweltdezernent im Vorfeld eine Schätzung von 4 Millionen Euro angegeben.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Birgitt Eltzel, Claudia Fuchs: Schicht im Schacht. In: Berliner Zeitung. 30. November 2010 (berliner-zeitung.de).
  2. http://ww1.heidelberg.de/buergerinfo/vo0050.asp?__kvonr=12946 |zugriff=2013-08-17
  3. Soziale Stadt NRW, Bundesstadt Bonn: Entwicklungskonzept Bonn-Neu-Tannenbusch. Abgerufen am 17. August 2013.
  4. Tannenbusch: Künftig konventionelle Müllabfuhr. Stadt Bonn, 2009, archiviert vom Original am 15. November 2009, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  5. Reste der Müllabsauganlage Bonn-Tannenbusch werden demontiert. Stadt Bonn, 8. Oktober 2012, abgerufen am 28. Dezember 2012.
  6.  Peter Heuchemer: Müllabsauganlage hat ausgedient und wird abgerissen. In: Kölnische Rundschau. 6. Januar 2010 (rundschau-online.de).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Müllsauganlage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  •  Jinhee Park: Eine kurze Episode der neuen Müllsammeltechnik – die Müllsauganlage. In: Von der Müllkippe zur Abfallwirtschaft. Die Entwicklung der Hausmüllentsorgung in Berlin (West) von 1945 bis 1990. Technische Universität, Berlin 2004, S. 123–129 (Geschichte der Abfallsauganlagen, Bsp. Müllsauganlage Berlin Schlangenburger Straße, kobv.de).
  •  Rolf Kleinfeld: Risse im Asphalt alarmieren Stadt. In: General-Anzeiger. 21. November 2008 (general-anzeiger-bonn.de).
  • Die marode Abfallsauganlage. Kommunalrecht. Archiviert vom Original am 11. Juni 2007, abgerufen am 28. Dezember 2012 (PDF, VRaVG Karsten Harms, Lehrveranstaltung „Verwaltungsrechtliche Praxis“, Universität Mannheim SS 2005).