Abgeordnetenhaus des Parlaments der Tschechischen Republik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Abgeordnetenhaus (Tschechien))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Poslanecká sněmovna
Abgeordnetenhaus
Logo Parlamentsgebäude
Logo Thunovský palác, Sitz des Abgeordnetenhauses
Basisdaten
Sitz: Thunovský palác,
Prag
Legislaturperiode: 4 Jahre
Abgeordnete: 200
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 25./26. Oktober 2013
Vorsitz: Jan Hamáček (ČSSD)
33
50
14
47
14
26
15
1
33 50 14 47 14 26 15 
Sitzverteilung:
Website
www.psp.cz
Altes Logo

Das Abgeordnetenhaus des Parlaments der Tschechischen Republik (tschechisch: Poslanecká sněmovna Parlamentu České republiky, abgekürzt: PS PČR) ist das Unterhaus des tschechischen Parlaments.

Genese[Bearbeiten]

Das Abgeordnetenhaus wurde zum 1. Januar 1993 mit der Verfassung aus dem Jahre 1992 als untere Kammer des Parlaments mit 200 Abgeordneten geschaffen. Es entstand durch Umbenennung aus dem Tschechischen Nationalrat und steht in der Tradition des Abgeordnetenhauses der Tschechoslowakei bis 1939.

Bis 1996 war das Abgeordnetenhaus de facto ein Einkammernparlament, da die Einrichtung des von der Verfassung vorgesehenen Senates erst vom Abgeordnetenhaus vollzogen werden musste. Debatten über die Sinnhaftigkeit sowie die Tatsache, dass das Abgeordnetenhaus bis zur Einrichtung des Senates unauflösbar war, verzögerten dies, so dass erst 1996 die ersten Wahlen zum Senat stattfanden.[1]

Insbesondere in außenpolitischen Fragen spielt das Abgeordnetenhaus in den ersten Jahren nur eine geringe Rolle, da es durch die Aufwertung vom Regional- zum Nationalparlament nicht mit entsprechenden Fachleuten besetzt war. Die mit der verkürzten Wahlperiode und der Teilung des Staates verbundene Unsicherheit sowie mangelnde Ausstattung schwächten die Arbeit der Parlamentarier zusätzlich.[2]

Aufgaben[Bearbeiten]

Aufgabe des Parlaments ist in erster Linie die Kontrolle der Regierung und die Verabschiedung von Gesetzen. Die Abgeordneten besitzen selbst ein gesetzgeberisches Initiativrecht (kein ausschließliches). Gesetze werden zuerst vom Abgeordnetenhaus verabschiedet. Danach wird der Gesetzesentwurf dem Senat vorgelegt. Bezieht der Senat negativ Stellung, kann er vom Abgeordnetenhaus mit der absoluten Mehrheit aller Abgeordneten überstimmt werden. Nur in besonders wichtigen Situationen wird die Zustimmung beider Kammern benötigt. In diesen Bereich gehören insbesondere die Verabschiedung von Verfassungsgesetzen, des Wahlgesetzes, die Wahl des Präsidenten, Ausrufung des Kriegszustands oder die Entsendung von Truppen ins Ausland. Auch bei manchen internationalen Verträgen ist eine Zustimmung des Parlaments erforderlich. Des Weiteren verkündet das Parlament den Kriegszustand im Falle eines gegnerischen Angriffs oder wenn internationale militärische Bündnisverpflichtungen erfüllt werden müssen.

Das Abgeordnetenhaus siedelt in drei Blöcken von Häusern und Palästen auf der Prager Kleinseite.

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Sitzverteilung nach der Wahl 2013
33
50
14
47
26
16
14
33 50 14 47 26 16 14 
Von 200 Sitzen entfallen auf:

Das aus 200 Mandatsträgern bestehende Abgeordnetenhaus setzt sich aktuell wie folgt zusammen:

Logo Partei Ausrichtung Vorsitzender Sitze
  CSSD Teillogo.svg Česká strana sociálně demokratická (ČSSD)
Tschechische Sozialdemokratische Partei
sozialdemokratisch Bohuslav Sobotka 50
  ANO Logo.svg Akce nespokojených občanů (ANO)
Aktion unzufriedener Bürger
populistisch Andrej Babiš 47
  KSCM Teillogo.svg Komunistická strana Čech a Moravy (KSČM)
Kommunistische Partei Böhmens und Mährens
kommunistisch Vojtěch Filip 33
  TOP 09 Teillogo.svg Tradice, Odpovědnost, Prosperita (TOP 09)
Tradition, Verantwortung, Wohlstand
konservativ Karel Schwarzenberg 26
  ODS Teillogo.svg Občanská demokratická strana (ODS)
Demokratische Bürgerpartei
liberalkonservativ Petr Fiala 15
  Úsvit Logo 2013.svg Úsvit přímé demokracie (Úsvit)
Morgendämmerung der direkten Demokratie
rechtspopulistisch Tomio Okamura 14
  KDU-CSL Logo 2012.svg Křesťanská a demokratická unie – Československá strana lidová (KDU-ČSL)
Christliche und Demokratische Union - Tschechoslowakische Volkspartei
christdemokratisch Pavel Bělobrádek 14
  Fraktionslose 1
Gesamt 200

Nach dem Austritt von Jiří Pospíšil aus der ODS und der ODS-Fraktion im Februar 2014 verkleinerte sich der die Zahl der ODS-Mandatare auf 15.

Eine Besonderheit des tschechischen Parlamentarismus ist im Vergleich mit anderen ostmitteleuropäischen Staaten die Existenz einer starken kommunistischen Partei, der KSČM. Anders als in anderen ehemaligen Satellitenstaaten der Sowjetunion wurde diese nicht zu einer sozialdemokratischen Partei transformiert oder durch eine solche ersetzt, sondern besteht neben der Tschechischen Sozialdemokratischen Partei als parlamentarisch repräsentierte Partei weiter. Grund sind die "Säuberungen" nach dem Prager Frühling, durch welche progressive und reformorientierte Kräfte aus der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei entfernt wurden. Da die KSČM als koalitionsunfähig gilt, gleichzeitigt aber beständig zwischen 22 und 41 Sitze im Abgeordnetenhaus innehatte, führte dies zu einer gespaltenen Opposition von Kommunisten und Sozialdemokraten, die nicht in der Lage war, eine klare Alternative zum konservativ-liberalen Lager zu bilden. Diese Situation führte auch zu beständigen Flügelkämpfen innerhalb der ČSSD und zu einem teils aggressiven Politikstil dieser Partei.[3] Verschärft wird diese Situation durch die häufig sehr knappen Mehrheitsverhältnisse zwischen dem "linken" und dem "rechten" Parteienspektrum, was einer der Gründe für die ständige Instabilität der tschechischen Regierungen ist. Eine Folge dieser Situation war der Oppositionsvertrag.

Bis 1996 erschwerte auch die Existenz der ebenso koalitionsunfähigen Republikaner die Schaffung einer glaubwürdigen Alternative zur Regierung.[4]

Wahl[Bearbeiten]

Sitzungssaal

Das Abgeordnetenhaus wird in einem Verhältniswahlverfahren gewählt. Die politischen Parteien stellen in den Wahlkreisen (die mit den Gebieten der 14 Regionen übereinstimmen) Kandidatenlisten auf. Es gibt eine Sperrklausel von 5 %. Die Stimmen werden nach dem D'Hondt-Verfahren in Mandate umgerechnet. Der Wähler kann zwei Kandidaten eine Präferenzstimme erteilen. Das Mindestalter der Kandidaten ist 21 Jahre. Die Legislaturperiode beträgt 4 Jahre.

Die letzten Parlamentswahlen fanden am 28./29. Mai 2010 statt. Das vorläufige amtliche Endergebnis laut Tschechische Statistischen Amt lautet[5]:


Wahlergebnisse der Wahlen ins Abgeordnetenhaus
Name 31. Mai/1. Juni 1996 19./20. Juni 1998 14./15. Juni 2002 2./3. Juni 2006 28./29. Mai 2010
ČSSD 26,44 % 32,31 % 30,20 % 32,32 % 22,09 %
ODS 29,62 % 27,74 % 24,47 % 35,38 % 20,22 %
TOP 09 - - - - 16,71 %
KSČM 10,33 % 11,03 % 18,51 % 12,81 % 11,27 %
Věci veřejné - - - - 10,88 %
KDU-ČSL 8,08 % 9,00 % 14,27 %*) 7,22 % 4,88 %
SZ - 1,12 % 2,36 % 6,29 % 2,44 %
Sonstige 25,53 % 18,80 % 10,19 % 5,98 % 12,00 %
Wahlbeteiligung 76,41 % 74,03 % 58,00 % 64,47 % 62,55 %
*) Die KDU-ČSL trat zur Parlamentswahl 2002 in einer Koalition mit der US-DEU an.

Vorsitzender des Abgeordnetenhauses[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Petr Kolář, Petr Valenta: Das Parlament der Tschechischen Republik - das Abgeordnetenhaus. Prag : Für die Kanzlei des Abgeordnetenhauses des Parlaments der Tschechischen Republik herausgegeben von Ivan Král 2009. ISBN 978-80-87324-02-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hudalla, Anneke: Außenpolitik in Zeiten der Transformation. Die Europapolitik der Tschechischen Republik 1993-2000, Münster 2003, S. 51.
  2. Hudalla, Anneke: Außenpolitik in Zeiten der Transformation. Die Europapolitik der Tschechischen Republik 1993-2000, Münster 2003, S. 51-52.
  3. Vgl. Hudalla, Anneke: Außenpolitik in Zeiten der Transformation. Die Europapolitik der Tschechischen Republik 1993-2000, Münster 2003, S. 61.
  4. Vgl. Hudalla, Anneke: Außenpolitik in Zeiten der Transformation. Die Europapolitik der Tschechischen Republik 1993-2000, Münster 2003, S. 63.
  5. Wahlen 2010 beim Tschechischen Statistischen Amt (englisch)
  6. Nachrichten – 22-04-2010 18:05 – Radio Prag. Radio.cz. 22. April 2010. Abgerufen am 18. August 2010.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]