Abgeordnetenkammer (Tunesien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
مَجْلِسُ النُّوَّاب
Abgeordnetenkammer
Logo Parlamentsgebäude
Logo Das Gebäude der Abgeordnetenkammer
Basisdaten
Sitz: Tunis
Legislaturperiode: 1 Jahr (VV)
Abgeordnete: 217
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 23. Oktober 2011
Vorsitz: Präsident der VV: Mustapha Ben Jaafar
89
29
26
20
16
5
5
27
89 29 26 20 16 27 
Sitzverteilung:
Website
www.chambre-dep.tn

Die Abgeordnetenkammer (arabisch ‏Madschlis al-Nuwwāb‎; französisch Chambre des députés) ist das Unterhaus im Zweikammersystem von Tunesien.

Es besteht zurzeit aus 217 Abgeordneten, welche eine Verfassunggebende Versammlung (VV) bilden. Die Abgeordnetenkammer befindet sich in der Hauptstadt Tunis.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1957 bis 2011 wurde die Abgeordnetenkammer von der ehemaligen Regierungspartei Konstitutionelle Demokratische Sammlung (RCD) dominiert, die im Jahr 2011, im Zuge der Revolution in Tunesien 2010/2011, aufgelöst wurde. Die wenigen zur Wahl zugelassenen Oppositions-Parteien hatten aufgrund der auf die RCD-Partei zugeschnittenen Wahlgesetze keine reelle Chance.[1]

Am 23. Oktober 2011 fand mit der Wahl zur Verfassunggebenden Versammlung die erste freie Wahl in der Geschichte des Landes statt.[2] Bei dieser wurde eine Verfassunggebende Versammlung mit einer Legislaturperiode von einem Jahr gewählt. Danach sind reguläre Parlamentswahlen vorgesehen.

Am 22. November 2011 trat die Verfassunggebende Versammlung erstmals zusammen. Die erste Sitzung begann mit dem Singen der Nationalhymne und dem Zitieren der ersten Sure des Koran, um der Opfer der Herrschaft Ben Ali's zu gedenken.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In Tunesien nichts Neues Friedrich-Ebert-Stiftung, PDF-Dokument
  2. Historische Abstimmung - Tunesien geht zur ersten freien Wahl SPIEGEL ONLINE, 23. Oktober 2011
  3. Mit Nationalhymne und Sure zum «Staat der Freiheit». In: Neue Zürcher Zeitung. 22. November 2011, abgerufen am 22. November 2011 (deutsch).