Abgezockt!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Abgezockt!
Originaltitel Scorched
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Gavin Grazer
Drehbuch Joe Wein,
Max Wein
Produktion Al Corley,
Eugene Musso,
Bart Rosenblatt
Musik John Frizzell
Kamera Bruce Douglas Johnson
Schnitt Kathryn Himoff
Besetzung

Abgezockt! (Scorched) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Gavin Grazer aus dem Jahr 2003. Es spielen Alicia Silverstone, Rachael Leigh Cook, Woody Harrelson und John Cleese mit.

Handlung[Bearbeiten]

Die an einem Wochenende stattfindenden Ereignisse werden in einer Rückblende gezeigt.

Sheila, Woods und Stuart arbeiten in einer Bank in einer Kleinstadt. Sie sind frustriert und kommen unabhängig voneinander auf die Idee, die Bank auszurauben. Sheila will sich an ihrem ehemaligen Freund Rick, dem Filialleiter, rächen. Sie hofft, dass er wegen der Vernachlässigung der Sicherheitsvorschriften entlassen wird, wenn jemand den Geldautomaten leert.

Woods lebt mit einer Ente zusammen, deren Mutter von Mr. Merchant getötet wurde. Er will das im Banksafe aufbewahrte Schwarzgeld des Millionärs stehlen. Als Stellvertreter des Filialleiters besitzt er einen der zwei Schlüssel zum Schließfach, den zweiten versteckt Mr. Merchant im Halsband seines Hundes.

Stuart denkt zuerst nur hypothetisch daran, Geld auszuleihen, am Wochenende in einem Spielcasino in Las Vegas setzen, es verdoppeln und dann zurückgeben. Sein Freund überredet ihn, den Plan umzusetzen, was Stuart zuerst ablehnt.

Währenddessen will sich die Verkäuferin Shmally – die von Merchant Videos mit nutzlosen Ratschlägen gekauft hat – an diesem rächen, indem sie sein Haus mit Eiern bewirft. Ihr Freund bewirbt sich erfolglos um eine Arbeit. Während eines der Vorstellungsgespräche hört er, dass sein T-Shirt mit der Schrift nutzlos (useless) eine Offenbarung sei.

Woods bricht in das Haus von Mr. Merchant ein, wo er von dem Hund angegriffen wird. Merchant kehrt heim und ist ständig kurz davor, den sich versteckenden Woods zu entdecken. Er wird jedoch von Shmally abgelenkt, die sein Haus mit Eiern bewirft. Er greift zu einer Schusswaffe und verfolgt das Mädchen. Woods entdeckt beim Kampf mit dem Hund den Schlüssel zum Schließfach im Brunnen. Er erfährt auch, dass Merchant jener Jäger war, der die Mutter seiner Ente tötete. Sheila leert den Geldautomaten, während Woods das Schließfach Merchants ausräumt und dort einen spöttischen Zettel im Namen seiner Ente hinterlässt.

Stuart stiehlt etwa 260.000 US-Dollar. Er verdoppelt durch ein Spiel in Las Vegas das Geld und bringt wie geplant die gestohlene Summe zurück. Danach kündigen Sheila, Woods und Stuart ihre Jobs. Shmallys Freund wird in der Bank eingestellt und steigt später zum stellvertretenden Filialleiter auf.

Kritiken[Bearbeiten]

Duane Byrge lobte im Hollywood Reporter vom 1. Januar 2005 das Drehbuch und die Leistungen der Darsteller („The players are all top-dollar“). Die Komödie sei „wundervoll eigensinnig“.[1]

Rich Cline schrieb im Jahr 2003 auf www.shadowsonthewall.co.uk, der Film ahme die Komödie Ein Fisch namens Wanda derart schlecht nach, dass es wehtue. Er kritisierte das Drehbuch, die Dialoge, die Darstellungen, die Kameraarbeit und den Schnitt.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Palmdale (Kalifornien) gedreht.[2] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 7 Millionen US-Dollar.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Duane Byrge (Version vom 6. Oktober 2007 im Internet Archive)
  2. Filming locations für Scorched, abgerufen am 1. November 2007
  3. Box office / business für Scorched, abgerufen am 1. November 2007