Abifestival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abifestival
Abifestival
Allgemeine Informationen
Ort Lingen (Ems), NDS
Genre gemischt (u.a. Rock, Alternative, Punk, Reggae, Hip-Hop)
Website www.abifestival.de
Besucherzahlen
10.000

Das Abifestival ist ein seit 1981 im südlichen Emsland bei Lingen (Ems) stattfindendes Musikfestival. Es zählt zu den größten Musikfestivals in der Region und wird von den jeweiligen Abschlussjahrgängen des Lingener Gymnasiums Georgianum und des Franziskusgymnasiums organisiert.

Seit 2005 organisieren sich die Abiturienten im Abifestival seit 1981 e.V., der als Veranstalter auftritt. Der Termin des Abifestivals richtet sich nach den niedersächsischen Sommerferien. Beim Festival mit einer Mischung aus Rock, Alternative und Punk treten einige etablierte Musikgruppen sowie Neulinge und unbekannte Künstler und Gruppen auf.

Besucherzahlen und Randinformationen[Bearbeiten]

Nachdem sich die Besucherzahl seit dem Jahr 2002 bei 4.000 bis 5.000 eingependelt hatte, stieg sie beim Abifestival 2009 auf etwa 10.000.

Ein Busshuttle-Service ist zu der EmslandArena und den dort vorhandenen kostenlosen Parkplätzen eingerichtet. Das Abifestival öffnet am Freitag ab 12:00 Uhr und endet am Sonntag um 12:00 Uhr. Musik wird am Freitag ab circa 17:00 bis 03:00 Uhr und Samstag von circa 15:00 bis 03:00 Uhr gespielt. Der Zeltplatz schließt direkt an das Festivalgelände an.

Neben vielen Besuchern aus dem Raum Weser-Ems kommen Besucher aus den Niederlanden und aus Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten]

Rückseite
Das Festivalplakat von 1981 - Vorderseite

Das erste Festival unter dem Titel „Abifestival“ fand vom 27. bis 31. Mai 1981 auf dem Jugendzeltplatz in Lünne statt. Organisatoren waren damals eine kleine Gruppe von Lingener Abiturienten, die ihre bald endende Schulzeit feiern wollten. Seit 1981 hat sich das Abifestival stark gewandelt und schließlich den Weg von einem Fest veranstaltet für Abiturienten zu einem Musikfestival gefunden. Die musikalischen Höhepunkte in jüngsten Zeit waren unter anderem die Musiker Casper, Kraftklub, Cro, Incubus, Sportfreunde Stiller, Kilians, Dendemann, Bratze, Sugarplum Fairy und Virginia Jetzt!

Ende der 80er wurde die Wiese in der Nähe des alten AKW Lingen, der bis heute bestehende Festivalplatz, gefunden. In den Jahren zuvor wurde das Abifestival auf diversen Plätzen rund um Lingen abgehalten. In den neunziger Jahren endete die Beteiligung der Abiturienten des Gymnasium Leoninum an den Vorbereitungen des Festivals. Beibehalten wurde jedoch seit dem Beginn im Jahr 1981 der Grundsatz "umsonst und draußen". Als verlässliche rechtliche Grundlage wurde für das Abifestival 1997 der Abifestival e.V. gegründet; dieser wurde dann aber nach dem Festival nicht wie geplant aufgelöst, sondern richtete auch weiterhin als Veranstalter das Abifestival aus. Da man unter anderem statt der Kommerzialisierung des Abifestivals die Gemeinnützigkeit anstrebte und der Abifestival e.V. dafür keine ausreichende Grundlage bot, wurde er Ende 2004 aufgelöst. Neugegründet wurden am 27. Dezember 2004 die seitdem im Umfeld des Abifestivals tätigen zwei gemeinnützige Vereine: Der Abifestival seit 1981 e.V. tritt, ausschließlich bestehend aus Mitgliedern der Abiturentia, als Veranstalter auf; im Förderverein Abifestival e.V. unterstützen ehemalige Abiturienten, Freunde und Förderer das Abifestival und den Abifestival seit 1981 e.V. ideell und materiell.

Bands[Bearbeiten]

Folgende Bands traten beim Abifestival auf:

Medienerwähnung[Bearbeiten]

Am 5. Juli 2001 brachte VIVA Zwei einen 2"20' langen Beitrag über das Abifestival 2001.[1] Am 6. Juli 2007 veröffentlichte das Magazin JETZT der Süddeutsche Zeitung einen Beitrag über das Abifestival.[2] Am 22. Juni 2011 veröffentlichte das Jugendmagazin yaez.de einen Artikel über das Abifestival und die diesjährigen Bands K.I.Z., Bakkushan.[3] Für das Abifestival 2013 produzierte die Filmcrew von FLMR[4] ein Aftermovie,[5] das Impressionen und die Atmosphäre des Abifestival einfängt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VIVA Zwei-Beitrag zum Abifestival 2001. Abgerufen am 6. Oktober 2013.
  2. Abi-Scherz? Pah! Wie in Lingen Abiturienten zu Festivalmachern werden Artikel auf jetzt.sueddeutsche.de vom 6. Juli 2007/
  3. Abifestival: Abiparty mit über 10.000 Menschen Artikel auf yaez.de vom 22. Juni 2011
  4. Facebookseite von FLMR
  5. Aftermovie Abifestival 2013