Abigail Williams (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abigail Williams
Abigail Williams bei einem Auftritt im Camden Underworld (2006)
Abigail Williams bei einem Auftritt im Camden Underworld (2006)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Black Metal, Death Metal
Gründung 2005
Aktuelle Besetzung
Ken Sorceron
E-Gitarre
Bjorn „Bjornthor“ Dannov
Sam „Samus“ Paulicelli
Gitarre
Mike Wilson
Tommy „Plaguehammer“ Haywood Jr
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Connor Woods
Gitarre
Brad Riffs
Bass
Tom Brougher
Bass
Mark Kozuback
Bass
Kyle Dickinson
Bass
Jordan Jackson
Schlagzeug
Jordan Jackson
Schlagzeug
Jason „Killer“ Kowalski
Schlagzeug
Andy Schroeder
Schlagzeug
Trym Torson
Keyboard
Ashley "Ellylon" Jurgemeyer
Keyboard
Alana Potocnik
Keyboard
Kristen Randall

Abigail Williams ist eine US-amerikanische Metal-Band aus New York, die die Stile Death Metal und Black Metal miteinander verbindet. Sie benennen sich nach Abigail Williams aus den Hexenprozessen von Salem.

Abigail Williams erregten durch Live-Auftritte schon vor der Veröffentlichung ihrer EP Legend einige Aufmerksamkeit, da einige der Mitglieder in prominenten Bands wie The Black Dahlia Murder und Job for a Cowboy aktiv sind. Zudem erschien 2005 ein Bootleg namens Gallow Hill, auf welchem die Songs von ihrer Myspace-Seite ohne Erlaubnis der Band veröffentlicht wurden.

2006 erschien die EP Legends über das Label Candlelight Records, das überwiegend positive Rückmeldungen erhielt. 2008 folgte das Debütalbum In the Shadow of a Thousand Suns, mit welchem der Band der kommerzielle Durchbruch gelang.

Die Band vereint symphonischen Black Metal mit Death Metal und Metalcore auf einem hohen spieltechnischen Niveau. Auf Seiten der konservativen Black Metal-Szene stieß diese Kombination auf einige Ablehnung.

Am 2. Juli 2012 gab die Band bekannt, dass die anstehende US-Tour die letzte sein wird und die Band sich danach auflöst.

Diskographie[Bearbeiten]

  • Gallow Hill (Demo EP), 2005
  • Legend (EP), 2006
  • In the Shadow of a Thousand Suns, 2008
  • In The Absence Of Light, 2010
  • Becoming, 2012

Weblinks[Bearbeiten]