Abihu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aaron mit seinen toten Söhnen, Bildfeld an der großen Knesset-Menora, dort zugleich Symbol für die Halacha

Abihu ist der im Alten Testament erwähnte zweite Sohn Aarons (2. Mose 6,23). Er begleitet mit seinem Bruder Nadab und 70 Ältesten Mose und Aaron zur feierlichen Bundesschließung auf dem Sinai (2. Mose 24,1. 9). Als er und Nadab am Tage ihrer Priesterweihe eigenmächtig ein Feueropfer darbringen, das Gott nicht angeordnet hatte, werden sie vom Feuer JHWHs verzehrt (3. Mose 10,1ff.) und sterben kinderlos (4. Mose 3,4). Übersetzt aus dem Hebräischen heißt der Name „(Mein) Vater ist Er (das heißt Gott)“.

Literatur[Bearbeiten]

Monographien

  • Adolph Moses: Nadab und Abihu oder der Untergang der Sauliden und des größten Theils des Stammes Benjamin. Mayer & Müller, Berlin 1890
  • Theodorus Scheltinga: De fato Nadabi et Abihu libellus singularis, ad Levit. X, VS. 1 - etc. in quo, plurima, horum Aaronis filiorum peccatum, poenam eiusque iustitiam, sepulturam denique et ob eos luctum spectantia, ex textu hebraeo et antiquitate sacra nova luce adficiuntur. Van der Plaats, Harlinga 1742
  • Christoph Sonntag (Präses), David Stemler (Respondet): Exercitatio theologica de conflagratione Nadab et Abihu sacerdotum. Univ. Diss. Altdorf 1692

Aufsätze

  • Roland Gradwohl: Das „fremde Feuer“ von Nadab und Abihu. In: Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft (ZAW), 75. Jg. (1963), S. 288-296
  • Robert Kirschner: The Rabbinic and Philonic Exegesis of the Nadab and Abihu Incident (Lev 10:1-6). In: Jewish quarterly Review (JQR), 73. Jg. (1983), S. 375-393
  • John Laughlin: The Strange Fire of Nadab and Abihu. In: Journal of biblical literature (JBL), 96. Jg. (1976), S. 559-565

Weblinks[Bearbeiten]